> > > > Google-Chef versteht deutsche Skepsis gegen StreetView

Google-Chef versteht deutsche Skepsis gegen StreetView

Veröffentlicht am: von
googleAus aktuellem Anlass gibt es bei "derStandard" einen Artikel zu Googles Street View und der Einschätzung des Google Chefs Eric Schmidt. So beteuert dieser, dass er Verständnis für Angst und Skepsis in Bezug auf den Dienst habe, weise aber auch darauf hin, dass man keine illegalen Aktivitäten durchführen würde. Natürlich sei ihm bewusst, dass man aufgrund der deutschen Vergangenheit Wert auf Privatsphäre legen würde - doch er ist sich auch sicher, dass die Deutschen den Dienst nutzen werden. Sie werden ihn nutzen, wie sie ihn auch schon in anderen Ländern genutz haben. Natürlich können auch weiterhin Anträge gestellt werden um das eigene Haus aus dem Internet fernzuhalten - bis zum 15. Oktober ist dies möglich. Es bleibt abzuwarten, wie viel Privatsphäre in Deutschland wirklich herrscht oder ob man lediglich nur wenige weiße Flecken auf der Street View Karte sehen wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar103066_1.gif
Registriert seit: 23.11.2008
endlich wieder dhoim! INFERNO VIII
Stabsgefreiter
Beiträge: 345
Sie werden ihn nutzen, wie sie ihn auch schon in anderen Ländern genutz haben

des klingt nach beihilfe zum einbruch, entführung, stalking...

bevor ich dem trau will ich erst ma sehn, wies dem chef von google deutschland geht, wenn sein(e) häuser autos familie etc bei streetview zu sehen sind... des gibt denn was ähnliches wie beim realnamen zwang bei blizzard.. (zur erinnerung: deren publicmanager hatte sein echten! name iin deren forum veröffentlicht... binnen minuten hatten die user sei adress email facebook...profile telefonnummern die namen & schulen bzw arbeitstelle seiner kinder /frau.. ... rausgefunden... :resultat des ganzen: der hat sein telefon sperrn lasse sei fb..pfrofile gelöscht & wird wahrscheinlich umziehn müsse..)
#2
customavatars/avatar3158_1.gif
Registriert seit: 19.10.2002
Köln
Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
/paranoiamode an/
Viele Menschen haben den absoluten Horror davor, ihr Häuserl in Streetview zu sehen, gehen aber im sonstigen Netz derart sorglos mit ihren weitaus persönlicheren Daten um - da wird dieser Protest imho eher lachhaft!

So gut wie alle Mobilnutzer z.B. haben (gezwungenermaßen/unbewußt) gestattet, dass ihre Bewegegungsdaten vom Provider anderweitig genutzt werden, dass, selbstverständlich anonym, Profile erstellt werden, etc...prüft das wer nach?
Sowas ist viel diffiziler als ein Photo von dem Haus, in dem ich wohne!

Stellt euch sogar vor: Jedermann/-frau kann es sich von der Straße aus anschauen - ohgottohgottohgott, was mach ich jetzt nur...???!!! oO
#3
customavatars/avatar78323_1.gif
Registriert seit: 25.11.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1070
@MacDuncan: das ist ja schoen, dass es noch schlimmere dinge gibt, aber das heisst noch lange nicht, dass man streetview gutheissen muss, oder?
ich finde, dass man seine prinzipien wahren sollte, wenn es um die privatsphaere geht.
#4
customavatars/avatar3158_1.gif
Registriert seit: 19.10.2002
Köln
Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
Selbstverständlich - nur ist es nahezu bigott, gegen Streetview zu wettern und z.B. gleichzeitig im sog. Web 2.0 in sämtlichen Netzwerken vertreten zu sein und in den dortigen Profilen regelrecht \"offen Holland\" zu haben. Macht da noch das eh schon jedermann/frau öffentlich zugängliche Bild des Wohnorts irgendeinen nennenswerten Unterschied aus?

Logischerweise ist auf jeden Fall immer eine gesunde Skeptsis angebracht, aber insbesondere der Hype in der Presse, der um Streetview gemacht wird und dem viele Leute scheinbar hirnbefreit nachäffen, ist lächerlich und auch wieder \"typisch deutsch\"!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]