> > > > Zweites Quartal 2010: AMD wieder in den roten Zahlen

Zweites Quartal 2010: AMD wieder in den roten Zahlen

Veröffentlicht am: von

amdNachdem Intel in dieser Woche wieder einmal mehr sein bestes Quartalsergebnis verkünden konnte (wir berichteten), zog nun auch Konkurrent AMD nach und veröffentlichte seine Zahlen. Doch die fallen leider nicht ganz so rosig aus. Während die US-Amerikanische Chipschmiede im ersten Quartal 2010 noch einen Gewinn von über 250 Millionen US-Dollar einfahren konnte, steckt man drei Monate später mit knapp 43 Millionen US-Dollar wieder in den roten Zahlen, auch wenn die Umsätze von ehemals 1,57 auf nun 1,65 Milliarden US-Dollar weiter zunehmen konnten. Als Grund für das doch schlechte Quartalsergebnis nennt AMD steigende Produktions- und Entwicklungskosten. Dennoch zeigt sich AMD-Chef Dirk Meyer zuversichtlich. So sei die Nachfrage weiter gestiegen, was auch der neuen Vision-Plattform zu verdanken sei. Zudem habe man mit Sony einen starken Partner gefunden. Für das dritte Quartal 2010 erwarten die US-Amerikaner saisonal bedingt weiter steigende Umsätze.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8322
Naja, in nahezu allen Bereichen die schlechteren Produkte, Dumpingpreise um irgendwie konkurrenzfähig zu sein, im Mobilsektor quasi überhaupt nicht vertreten, nach wie vor schwach am OEM Markt... wen wundert\'s oO

Allerdings wurde erwartet, dass das Ergebnis noch schlechter ausfallen würde. Im Prinzip ist es jetzt nicht soo dramatisch, die Aktie sieht mittlerweile auch wieder ganz brauchbar aus.
#2
customavatars/avatar131642_1.gif
Registriert seit: 19.03.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4580
Naja, ich würd einfach mal der Schlechten OEM/Notebook Abteilung die Schuld geben, und das Marketing von AMD ja bescheiden. Meine Freundin kennt sich mit PCs nicht wirklich aus, und der einzige wirkliche Hardwarehersteller denn sie kennt ist Intel, das hat schon seinen Grund ( Mal Sony, Samsung etc ausgeschlossen )
#3
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Es kommt ja auch andauernd Intelwerbung im Fernsehen ;)
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1437
Naja ich habe bis jetzt nur AMD\'s verwendet und immer ne ATI Karte aber benütze seit 4Jahren nur noch ein Laptop und da sind die Intel Prozessoren einfach besser. Die müssten mehr in den mobilen Bereich invesieren und schauen das die was gutes rasu bringen
#5
Registriert seit: 23.09.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2220
@Lord_Helmchen: So schlecht sind die AMD Produkte nicht, bei den CPUs haben sie immernoch ein sehr gutes P/L-Verhältnis, wobei da Intel mitlerweile mit seinen i3 und vorallem i5 druck macht. Bei den Grakas stehen die AMDs auch gut da, vorallem was die P/L und Effizienz angeht. Einzig im Notebook Markt stehen die AMDs schlecht da. Da haben sies aber auch verpennt, einen Atomkonkurenten zu entwickeln (Wobei es wirklich ein Wunder ist, dafür das sie eigentlich kaum zu gebrauchen sind).

Wies bei AMD im Servermarkt aussieht, kann ich nicht beurteilen, aber meines Wissens setzen auch ein Paar Supercomputer aus AMDs, kann also auch nicht soo schlecht sein.

Das Allgemeine Problem, zumindest hierzulande, kp wies im Ausland ist (denke aber mal kaum anders), das AMD einerseits zu wenig Werbung macht bzw Keine und auf der Anderen Seite in Läden wie z.B. MM etc keine AMDs zu finden sind, denn sind wir mal ehrlich, der großteil der Bevölkerung wird im MM,.... stehen und doch seinen Rechner kaufen, oder auf Tests in verschiedenen Zeitschrifen schaun, die von Intel \"gesponsort\" werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]