> > > > Foxconn will Fabriken in China schließen

Foxconn will Fabriken in China schließen

Veröffentlicht am: von

foxconnDer Auftragshersteller Foxconn ist in den letzten Wochen vermehrt ins Kreuzfeuer der Presse geraten. So wurden Meldungen über Suizide unter den eigenen Mitarbeitern laut. Grund dafür sollen unmenschliche Arbeitsbedingungen gewesen sein. Danach hat Foxconn seinen Mitarbeitern in China mehrere Lohnerhöhungen gewährt. Doch nun machen Meldungen die Runde, dass Foxconn in China mehrere Fabriken schließen wolle. Dabei seien 800.000 bis 900.000 Mitarbeiter betroffen. Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass man in der Vergangenheit dank der geringeren Lohnkosten, Fabriken in China errichtet hat. Doch nach den Lohnerhöhungen findet langsam eine Angleichung der Löhne statt. Aus diesem Gund möchte man in Zukunft sehr wahrscheinlich den Standort Taiwan bevorzugen. In Taiwan sind die Fabriken für komplexere Fertigungsprozesse mit größeren Gewinnmargen ausgelegt. Derzeit gibt es in China vermehrt eine Reihe von Streiks bei denen es sogar Auseinandersetzungen mit der Polizei und dem Werkschutz gibt.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar26865_1.gif
Registriert seit: 31.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
und in taiwan sind die arbeitsbedingungen dan warscheinlich wieder genau so wie vorher in china. kaum vorhandene löhne und desolate arbeitsbedingungen. und die ganze welt schaut zu!
#3
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
So gehts, Löhne erhöhen und dann alle rausschmeißen...
#4
customavatars/avatar133632_1.gif
Registriert seit: 25.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
Statt Lohnerhöhung, hätte man die hinterbliebenen und noch lebenden Mitarbeiter Psychosozial unterstützen sollen.
#5
customavatars/avatar14763_1.gif
Registriert seit: 29.10.2004
Österreich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4121
nicht das ich die schlechten Arbeitsbedingungen in China gutheissen will ... aber der Punkt ist der Kunde verlangt immer billigere Mainboards, CPUs usw - ein Mittelklassemainboard für 250€ würde hier niemand akzeptieren - nur ein Mainboard für 70€ anbieten zu können wenn der chipsatz schon 40€ kostet wäre mit Europäischen Löhnen wohl kaum zu realisieren
#6
customavatars/avatar73005_1.gif
Registriert seit: 17.09.2007
Konstanz
Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Ich sehe das wie Athlon-64. Alle schimpfen auf Foxconn. Aber wenn ein Mainboard mal 5€ mehr kostet, wird genauso gemeckert. Die Leute sind nie zufrieden.
Ich freue mich auch über preiswerte Hardware, wäre aber bereit vllt \'nen 10er mehr zu bezahlen, wenn die Arbeitsbedingungen dafür besser werden. Aber in Deutschland produzierte Hardware kann und will ich mir nicht leisten!
#7
customavatars/avatar102195_1.gif
Registriert seit: 09.11.2008
CH
Matrose
Beiträge: 5
ich hab für mein foxconn board
#8
customavatars/avatar23131_1.gif
Registriert seit: 21.05.2005
Frankenfurte
Leutnant zur See
Beiträge: 1041
Naja, mal ehrlich, würde jeder von uns 5€ mehr pro Mainboard bezahlen, ändert das nichts an der Situation, wenn davon 1 Cent täglich anschließend beim Arbeiter/bei der Arbeiterin am Fließband ankäme, wäre das schon viel. Fair geht es nicht zu, nirgendwo in der globalisierten Wirtschaft. Aber Foxconn ist schon ein perverser Fall, schließlich lassen dort unzählige besonders namhafte IT-Konzerne der USA fertigen. Den tollsten Brüller diesbezüglich hat Steve Jobs abgelassen, mehr Arroganz und Ignoranz gepaart geht gar nicht.
#9
customavatars/avatar50294_1.gif
Registriert seit: 27.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Ich find die Dimensionen, zusätzlich zu den Oben genannten Themen auch nicht ohne, das sind ja dann mal eben 10^6 Menschen. Mathematisch gesagt wird da in ganz anderen Zehnerpotenzen wegrationalisiert. Manchmal könnte man sich echt schämen wenn man was kauft, egal ob Foxconn oder bei KIK etc. aber dann könnte man nirgens mehr kaufen. Solang es genug Menschen gibt die es a)kaufen und b) produzieren und davon gibt es in den asiatischen Ländern \"leider\" genug ist ein Leben dort einfach nichts Wert, so hart es auch klingt. Da nimmmt einfach der nächsten den Platz ein wenn man nicht mehr kann, so einfach ist das :/

MFG Jubeltrubel
#10
customavatars/avatar131642_1.gif
Registriert seit: 19.03.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4874
Hmm ja besser nee schlechte Arbeit als keine Arbeit..
#11
customavatars/avatar64690_1.gif
Registriert seit: 25.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2122
Wie jede andere Firma aus Billigländern könnte auch Foxconn mühelos viel mehr Lohn bezahlen.
Aber statt die Arbeiter wie Menschen zu behandeln stecken die Leute auf der Teppichetage alles in den eigenen Sack.

Erst wenn die ganz grossen auf ihre millionen schweren Löhne verzichten und realistisches etat erhalten würden, erhalten die kleinen Mitarbeiter faire Löhne.

Und auch erst dann ist ein Mehrpreis überhaupt gerechtfertigt.
Wenn ihr die Margen auf die Artikel kennen würdet...

Z.b kostet die Herstellung inkl. Löhne der Mitarbeiter eines Pentium 4 40$. Im Laden zahlte man gerne mal 150-1000$.

Und wo geht das Geld hin? Hersteller, Importeuer / Grosshändler und PC-Shop (kleinverteiler) verdienen alle was.

Der grösste Gewinn macht aber i.d.R der Hersteller (da er ja an jedem Artikel verdient).
Soweit ich weiss war bei den 40$ des Pentium 4 sogar die Forschung miteingerechnet.
Natürlich im Verhältniss der produzierten Einheiten etc.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]