> > > > Asustek reagiert auf Euro-Krise und senkt Prognosen

Asustek reagiert auf Euro-Krise und senkt Prognosen

Veröffentlicht am: von
asus

Nach der Finanzkrise beginnt momentan auch die Euro-Krise damit, die Wirtschaft zu belasten. Auch der IT-Sektor wird nicht verschont. Wie der Branchendienst DigiTimes meldet, musste Asustek jetzt die Prognosen für das zweite Quartal 2010 senken. Nachdem der Präsident des Unternehmens, Jerry Shen, noch vor kurzem eine Auswirkung der Krise des Euros und der entsprechend sinkenden Umtauschkurse auf Asustek verneint hatte, wurde diese Einschätzung jetzt korrigiert. Für die kommenden beiden Quartale seien Auswirkungen der Krise auf den Absatz des Unternehmens zu erwarten. Der Anteil des in Europa erwirtschafteten Gewinns sank bereits im ersten Quartal 2010 im Vergleich zum vorherigen Quartal um 10 Prozent auf 41 Prozent. Für das zweite Quartal wird eine weitere Absenkung auf 35 Prozent erwartet. Die größten Auswirkungen der Krise werden für das dritte Quartal prognostiziert. Normalerweise ist diese Quartal die Hochsaison für Asustek in Europa. Als Auswirkung der Euro-Krise ist jetzt allerdings in diesem Zeitraum mit deutlich reduzierter Nachfrage zu rechnen.

Asustek reagiert auf die Situation bereits im Produktmanagement und in der Lagerhaltung, um so Risiken abzufedern.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1151
Ja besser Vorsicht als Nachsicht, mann weiß ja nicht wie es weitergeht man hofft ja nur das Beste und betet das der Euro nicht kolabiert, dann wars das mit dem ersparrten.
Und Asus kann die Produktion ein wenig drosseln nicht das am Ende zuviel übrig bleibt.
#2
Registriert seit: 11.04.2010

Matrose
Beiträge: 2
Ich hab eher den Eindruck, dass Asus derzeit generell nicht mehr so gut Aufgestellt ist. Verluste wegen dem schwachen Euro hören sich dann aber besser an, als Verluste wegen der Produkte.
#3
customavatars/avatar64145_1.gif
Registriert seit: 17.05.2007
Lahr bei Freiburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4849
\"Europa gehalten von Träumern, in einer Seifenblase, die zu platzen droht\"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]