> > > > Netbook-Markt verbucht weitere Rückgänge

Netbook-Markt verbucht weitere Rückgänge

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newDer Netbook-Markt scheint seine Hochzeiten wohl hinter sich gebracht zu haben. Während man im ersten Quartal 2009 noch ein Wachstum von stolzen 872 Prozent verbuchen konnte, waren es zwölf Monate später nur noch 33,6 Prozent. Auch wenn Intel mit seiner angepassten Atom-Plattform vor wenigen Wochen für frischen Wind sorgte und NVIDIA ION 2 vorstellte, scheint es dem Markt doch an Abwechslung und Innovationen zu fehlen. Hardwaremäßig nehmen sich die kleinen, meist 10 Zoll großen Geräte bekanntlich nicht viel, während die Unterschiede nur in der Ausstattung, dem Design und vor allem der Akku-Laufzeit zu finden sind. Zudem gehen Analysten davon aus, dass der Netbook-Markt in diesem Jahr stark mit Geräten der Subnotebook-Klasse zu kämpfen haben wird. Immer mehr Anwender wünschen sich doch ein größeres Display mit etwas stärkerer Hardware. CULV-Geräte und Tablets könnten 2010 stark nachgefragt werden. Spätestens zum Jahreswechsel wissen wir über die genaue Entwicklung Bescheid.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar39039_1.gif
Registriert seit: 22.04.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1884
13 Zoll sollten es für mich schon sein, natürlich ist die Akkuleistung, mobil dann etwas am leiden.
Aber dennoch 10 Zoll ist für mich selbst zum surfen viel zu klein.
Ansonsten finde ich die kleinen Dinger schon nicht schlecht und auf ein Optisches Laufwerk kann ich auch verzichten.
#4
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Na ja ab 13\" kanns sein das man was drauf erkennt :)
#5
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Wie soll man auch Wachstumsraten von 900% halten :p
Kann sich nicht jeder Interessent 3 davon kaufen...
#6
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Das stimmt aber auch wieder was baizer sagt. Die dinger haben sie ja in unmassen verkazft, da muss ein rückgang da sein.
#7
Registriert seit: 08.10.2001
feewfw
Matrose
Beiträge: 14
Zu Bedenken gibt, dass im ersten Quartal des Jahres 2008 nur der erste EEE PC als Vertreter dieser Kategorie zu haben war und das bei schlechter verfügbarkeit. Q1 2009 waren es mehr als 30 Modelle verschiedenster Hersteller, was zu dieser enormen Zahl führt.
Deswegen ist ein Anstieg von über 30% sehr beachtlich. Wir sprechen hier nämlich von 10 Millionen Einheiten.
#8
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1614
1. wie matt1234 schon sagte konnten die wachstumszahlen nicht ewig so bleiben
2. sind viele user unzufrieden mit ihren netbooks (zu kleine displays, zu wenig leistung)
3. kommen viele drauf das man für 200€ mehr ein subnotebook mit culv-cpu bekommt die nicht viel schwerer sind aber um den atom im kreis rechnen
#9
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Über 30% Wachstum sind war weniger als bisher, die Überschrift ist dennoch völlig irreführend. Ein Wachstum höher als der Gesamtmarkt bedeutet auch weiterhin, dass Netbooks ihren Marktanteil weiter AUSBAUEN.
#10
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17007
finde auch das netbooks min ma dualcore atoms und ion sowie 2 gig ram haben sollten, aber wem ich erzähl ich das...
#11
Registriert seit: 24.01.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 170
Die Überschrift ist eine Falschmeldung und absolut unseriös. Das kann selbst die große deutsche Meinungsverdreherzeitung besser ! :(
Wenn man rückläufiges Wachstum meint dann sollte man das auch schreiben aber nicht plump von einem Rückgang sprechen.
#12
Registriert seit: 26.02.2009

Entwickler
Beiträge: 8
Hm, bin gespannt, wie\'s in einem Jahr ausschaut...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]