> > > > Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

Veröffentlicht am: von
ebay

Schon seit einiger Zeit bietet das Online-Auktionshaus eBay seinen regulären Käuferschutz nicht mehr an. Wer also als Käufer keine Ware erhält bzw. Ware bekommt, die nicht im erwarteten Zustand ist, hat das Nachsehen oder muss auf eigene Faust gegen den Verkäufer vorgehen. Ausgenommen sind Fälle, in denen die Ware über das eBay-eigene Online-Bezahlsystem PayPal bezahlt wurde. In diesem Falle kann der PayPal-Käuferschutz greifen und eine Rückerstattung des vollen Kaufpreises inklusive der Versandkosten erfolgen. Entsprechend bevorzugen mittlerweile viele Käufer Auktionen, bei denen die Zahlung mittels PayPal möglich ist und bei Problemen ein Käuferschutz existiert. Auf der anderen Seite haben Verkäufer bei der Nutzung von PayPal den Nachteil von Kosten, die zusätzlich zu den regulären eBay-Gebühren anfallen. Diese PayPal Gebühren betragen bei Zahlungen innerhalb Deutschlands und der EU 1,9 Prozent des Zahlbetrags plus eine Pauschale von 0,35 Euro pro Zahlungsvorgang.Mit neu eingeführten Bedingungen verpflichtet ebay jetzt ab dem 25. Februar 2010 alle diejenigen Verkäufer zum Anbieten von PayPal als Zahlungsoption, die weniger als 50 Bewertungspunkte vorweisen können. Damit sollen Käufer ermutigt werden, mehr Vertrauen in neue Verkäufer zu haben. Parallel verdient ebay über sein Tochterunternehmen natürlich dann auch an den entsprechenden zusätzlichen Zahlungsgebühren mit.

Eine weitere neue Regelung soll ab 8. Februar die umstrittene Pflicht abschaffen, in einigen Kategorien kostenlosen Versand anzubieten. Das hatte in der jüngeren Vergangenheit zu zahlreichen Problemen geführt. So hatten Verkäufer das Risiko, das die von ihnen zu tragenden Versandkosten höher ausfallen konnten als der eigentliche Verkaufspreis. Notlösungen der Verkäufer wie die Benennung der tatsächlichen Versandkosten im Auktionstext führten zu zahlreichen Konflikten mit Käufern, die weiterhin auf kostenlosen Versand bestanden. Entsprechend hat eBay jetzt endlich reagiert und die Pflicht zum kostenlosen Versand durch Obergrenzen für die Versandkosten ersetzt. Damit dürfen für Briefsendungen maximal 2,50 Euro und für Warensendungen 2 Euro verlangt werden. In Kategorien, die große bzw. teure Artikel beinhalten dürfen für den Versand von Päckchen und Paketen bis zu 7 Euro erhoben werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25346
Das mit dem \"kostenlosen Versand\" war eh eine bodenlose Frechheit. Powerseller haben in den besagten Kategorien nämlich munter mit Versandkosten eingestellt, normale Verkäufer konnten das aber nicht.

Wieso man in der Rubrik \"DVD Laufwerke\" z.B. keinen Versand nehmen durfte, ist mir vollkommen unbegreiflich. Es gibt ja nicht nur slime Laufwerke und zudem nicht nur Deppen, die so etwas per Maxibrief versenden.

Die jetzige Paypal Regel betrifft mich zwar nicht, aber der Laden geht mir aufgrund des PayPal Zwanges immer mehr auf den Keks.

Wenn man direkt aus Ebay heraus eine DHL Paketmarke möchte, so wird man seit einiger Zeit zur Bezahlung per Paypal gezwungen. Giropay usw. wird einfach nicht mehr angeboten. Wahrscheinlich wurde das zu oft benutzt. -_-

Ein weiterer \"Vorteil\" dieser tollen Errungenschaft ist die Tatsache, dass man keine DHL Gutscheine mehr nutzen kann. Hat man eben noch einen solchen Gutschein rumfliegen, wird man von Ebay gezwungen von Hand auf der DHL Seite sämtliche Adressdaten einzutragen, was einfach nur überflüssig ist.

Ich denke Ebay schneidet sich immer tiefer ins eigene Fleisch und realisiert es nicht einmal. Da wird etwas verschlimmert ohne Ende, Leute gehen, es wird wieder etwas zurück gerudert aber im gleichen Atemzug an anderer Stelle nochmal nach getreten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]