1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

Veröffentlicht am: von
ebay

Schon seit einiger Zeit bietet das Online-Auktionshaus eBay seinen regulären Käuferschutz nicht mehr an. Wer also als Käufer keine Ware erhält bzw. Ware bekommt, die nicht im erwarteten Zustand ist, hat das Nachsehen oder muss auf eigene Faust gegen den Verkäufer vorgehen. Ausgenommen sind Fälle, in denen die Ware über das eBay-eigene Online-Bezahlsystem PayPal bezahlt wurde. In diesem Falle kann der PayPal-Käuferschutz greifen und eine Rückerstattung des vollen Kaufpreises inklusive der Versandkosten erfolgen. Entsprechend bevorzugen mittlerweile viele Käufer Auktionen, bei denen die Zahlung mittels PayPal möglich ist und bei Problemen ein Käuferschutz existiert. Auf der anderen Seite haben Verkäufer bei der Nutzung von PayPal den Nachteil von Kosten, die zusätzlich zu den regulären eBay-Gebühren anfallen. Diese PayPal Gebühren betragen bei Zahlungen innerhalb Deutschlands und der EU 1,9 Prozent des Zahlbetrags plus eine Pauschale von 0,35 Euro pro Zahlungsvorgang.Mit neu eingeführten Bedingungen verpflichtet ebay jetzt ab dem 25. Februar 2010 alle diejenigen Verkäufer zum Anbieten von PayPal als Zahlungsoption, die weniger als 50 Bewertungspunkte vorweisen können. Damit sollen Käufer ermutigt werden, mehr Vertrauen in neue Verkäufer zu haben. Parallel verdient ebay über sein Tochterunternehmen natürlich dann auch an den entsprechenden zusätzlichen Zahlungsgebühren mit.

Eine weitere neue Regelung soll ab 8. Februar die umstrittene Pflicht abschaffen, in einigen Kategorien kostenlosen Versand anzubieten. Das hatte in der jüngeren Vergangenheit zu zahlreichen Problemen geführt. So hatten Verkäufer das Risiko, das die von ihnen zu tragenden Versandkosten höher ausfallen konnten als der eigentliche Verkaufspreis. Notlösungen der Verkäufer wie die Benennung der tatsächlichen Versandkosten im Auktionstext führten zu zahlreichen Konflikten mit Käufern, die weiterhin auf kostenlosen Versand bestanden. Entsprechend hat eBay jetzt endlich reagiert und die Pflicht zum kostenlosen Versand durch Obergrenzen für die Versandkosten ersetzt. Damit dürfen für Briefsendungen maximal 2,50 Euro und für Warensendungen 2 Euro verlangt werden. In Kategorien, die große bzw. teure Artikel beinhalten dürfen für den Versand von Päckchen und Paketen bis zu 7 Euro erhoben werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]