> > > > Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

Verschärfte eBay-Regeln erzwingen PayPal für neue Verkäufer

Veröffentlicht am: von
ebay

Schon seit einiger Zeit bietet das Online-Auktionshaus eBay seinen regulären Käuferschutz nicht mehr an. Wer also als Käufer keine Ware erhält bzw. Ware bekommt, die nicht im erwarteten Zustand ist, hat das Nachsehen oder muss auf eigene Faust gegen den Verkäufer vorgehen. Ausgenommen sind Fälle, in denen die Ware über das eBay-eigene Online-Bezahlsystem PayPal bezahlt wurde. In diesem Falle kann der PayPal-Käuferschutz greifen und eine Rückerstattung des vollen Kaufpreises inklusive der Versandkosten erfolgen. Entsprechend bevorzugen mittlerweile viele Käufer Auktionen, bei denen die Zahlung mittels PayPal möglich ist und bei Problemen ein Käuferschutz existiert. Auf der anderen Seite haben Verkäufer bei der Nutzung von PayPal den Nachteil von Kosten, die zusätzlich zu den regulären eBay-Gebühren anfallen. Diese PayPal Gebühren betragen bei Zahlungen innerhalb Deutschlands und der EU 1,9 Prozent des Zahlbetrags plus eine Pauschale von 0,35 Euro pro Zahlungsvorgang.Mit neu eingeführten Bedingungen verpflichtet ebay jetzt ab dem 25. Februar 2010 alle diejenigen Verkäufer zum Anbieten von PayPal als Zahlungsoption, die weniger als 50 Bewertungspunkte vorweisen können. Damit sollen Käufer ermutigt werden, mehr Vertrauen in neue Verkäufer zu haben. Parallel verdient ebay über sein Tochterunternehmen natürlich dann auch an den entsprechenden zusätzlichen Zahlungsgebühren mit.

Eine weitere neue Regelung soll ab 8. Februar die umstrittene Pflicht abschaffen, in einigen Kategorien kostenlosen Versand anzubieten. Das hatte in der jüngeren Vergangenheit zu zahlreichen Problemen geführt. So hatten Verkäufer das Risiko, das die von ihnen zu tragenden Versandkosten höher ausfallen konnten als der eigentliche Verkaufspreis. Notlösungen der Verkäufer wie die Benennung der tatsächlichen Versandkosten im Auktionstext führten zu zahlreichen Konflikten mit Käufern, die weiterhin auf kostenlosen Versand bestanden. Entsprechend hat eBay jetzt endlich reagiert und die Pflicht zum kostenlosen Versand durch Obergrenzen für die Versandkosten ersetzt. Damit dürfen für Briefsendungen maximal 2,50 Euro und für Warensendungen 2 Euro verlangt werden. In Kategorien, die große bzw. teure Artikel beinhalten dürfen für den Versand von Päckchen und Paketen bis zu 7 Euro erhoben werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25447
Das mit dem \"kostenlosen Versand\" war eh eine bodenlose Frechheit. Powerseller haben in den besagten Kategorien nämlich munter mit Versandkosten eingestellt, normale Verkäufer konnten das aber nicht.

Wieso man in der Rubrik \"DVD Laufwerke\" z.B. keinen Versand nehmen durfte, ist mir vollkommen unbegreiflich. Es gibt ja nicht nur slime Laufwerke und zudem nicht nur Deppen, die so etwas per Maxibrief versenden.

Die jetzige Paypal Regel betrifft mich zwar nicht, aber der Laden geht mir aufgrund des PayPal Zwanges immer mehr auf den Keks.

Wenn man direkt aus Ebay heraus eine DHL Paketmarke möchte, so wird man seit einiger Zeit zur Bezahlung per Paypal gezwungen. Giropay usw. wird einfach nicht mehr angeboten. Wahrscheinlich wurde das zu oft benutzt. -_-

Ein weiterer \"Vorteil\" dieser tollen Errungenschaft ist die Tatsache, dass man keine DHL Gutscheine mehr nutzen kann. Hat man eben noch einen solchen Gutschein rumfliegen, wird man von Ebay gezwungen von Hand auf der DHL Seite sämtliche Adressdaten einzutragen, was einfach nur überflüssig ist.

Ich denke Ebay schneidet sich immer tiefer ins eigene Fleisch und realisiert es nicht einmal. Da wird etwas verschlimmert ohne Ende, Leute gehen, es wird wieder etwas zurück gerudert aber im gleichen Atemzug an anderer Stelle nochmal nach getreten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]