> > > > AOL verhandelt über Verkauf seines Messengers ICQ

AOL verhandelt über Verkauf seines Messengers ICQ

Veröffentlicht am: von
aol_logoLaut dem Wall Street Journal sind Verhandlungen zwischen einer russischen Investorgruppe und AOL über den Verkauf von ICQ im Gange. Der russische Investor Digital Sky Technologies, kurz DST, ist an der Übernahme von AOLs Messenger ICQ interessiert. Erst vor geraumer Zeit hat sich DST mit 300 Millionen US-Dollar an Facebook beteiligt. ICQ wurde von der israelischen Firma Mirabilis entwickelt und im Jahre 1998 an AOL verkauft. Derzeit erfreut sich ICQ einer großen Beliebtheit in Russland. Dort gilt ICQ auch als großer Konkurrent für den Messenger Agent. In Deutschland nutzen ca. 12,6 Millionen User ICQ, dicht gefolgt von Russland mit etwa 8,4 Millionen registrierten Nutzern. In den USA hingegen wird ICQ weniger angenommen. Nachdem sich AOL im Dezember von Time Warner getrennt hat, ist man bestrebt, manche Unternehmensteile wie ICQ, zu veräußern. Der Wert von ICQ beläuft sich auf ca. 200 bis 250 Millionen US-Dollar.


Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar50294_1.gif
Registriert seit: 27.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Deckung, die Heuschrecken kommen!

MFG Jubeltrubel
#2
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 470
Wüsste gerne, wo die da den Wert sehen - meiner Meinung nach völlig überschätzt. Auch Sat1 und Pro7 haben sich ja dem Messenger schon angenommen und den Client NOCH poppiger NOCH bunter und NOCH blinkender gestaltet. Allerdings die Werbung dafür recht schnell wieder eingestellt. Der Nutzen scheint doch sehr gering. Zumal gibt es etliche Clients (bei denen man nicht gleich Augenkrebs bekommt), dadurch wird dann ja nur noch das Netzwerk genutzt - in dem Falle ist der Werbenutzen komplett weggefallen.
#3
customavatars/avatar126432_1.gif
Registriert seit: 04.01.2010
Sachsen
Gefreiter
Beiträge: 42
boah ! icq is ja innerhalb kürzester zeit ganz schön was wert geworden ... da kann man wirklich sagen das die user teuer verkauft werden ..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]