> > > > PC-Markt 2010: Großes Wachstum und gleichzeitiger Preisverfall

PC-Markt 2010: Großes Wachstum und gleichzeitiger Preisverfall

Veröffentlicht am: von

gartnerDie Marktforscher von Gartner haben im März eine Prognose veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass der Absatz im PC-Markt um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr schrumpfen werde. Kürzlich wurde die Prognose korrigiert und man rechnet nun mit einem Wachstum um 2,8 Prozent auf 299 Millionen verkauften Einheiten. 54 Prozent der verkauften Einheiten gehen auf Kosten der Mobilrechner. Davon wiederum 18 Prozent auf das Konto der Netbooks, was einer Stückzahl von 29 Mio. entspricht. Die hohen Verkaufszahlen der Netbooks sind auch einer der Gründe für den gleichzeitigen Preisverfall. Dieser entspricht 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Durchschnittspreis pro verkaufter Einheit beträgt somit derzeit 577 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Für 2010 rechnet man mit einem Rückgang um 8,8 Prozent auf nur 526 Euro pro Stück. Entgegen dem Durchschnittspreis werden die Stückzahlen voraussichtlich auf 336 Mio. Geräte wachsen.

Man rechnet im kommenden Jahr mit einem Netbook-Anteil von 21 Prozent. Doch Mitte bis Ende des Jahres 2010 werden die Verkaufszahlen für die Netbooks zurückgehen. Der Grund für den Rückgang könnte die gesättigte Marktnische sein. Im Bereich der Bürorechner halten sich die Firmen mit einer Neuanschaffung noch bedeckt. Erfahrungsgemäß werden die Firmen erst nach der Veröffentlichung des ersten Servicepacks auf Windows 7 umsteigen. Danach wird aller Voraussicht nach der Absatz im Desktop-Bereich wieder steigen. Wie zu sehen ist, kämpft der IT-Markt derzeit mit einem größeren Wachstum und gleichzeitig mit einem deutlichen Preisverfall. Welchen Einfluss Windows 7 darauf hat bleibt abzuwarten.

 

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]