> > > > PC-Markt 2010: Großes Wachstum und gleichzeitiger Preisverfall

PC-Markt 2010: Großes Wachstum und gleichzeitiger Preisverfall

Veröffentlicht am: von

gartnerDie Marktforscher von Gartner haben im März eine Prognose veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass der Absatz im PC-Markt um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr schrumpfen werde. Kürzlich wurde die Prognose korrigiert und man rechnet nun mit einem Wachstum um 2,8 Prozent auf 299 Millionen verkauften Einheiten. 54 Prozent der verkauften Einheiten gehen auf Kosten der Mobilrechner. Davon wiederum 18 Prozent auf das Konto der Netbooks, was einer Stückzahl von 29 Mio. entspricht. Die hohen Verkaufszahlen der Netbooks sind auch einer der Gründe für den gleichzeitigen Preisverfall. Dieser entspricht 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Durchschnittspreis pro verkaufter Einheit beträgt somit derzeit 577 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Für 2010 rechnet man mit einem Rückgang um 8,8 Prozent auf nur 526 Euro pro Stück. Entgegen dem Durchschnittspreis werden die Stückzahlen voraussichtlich auf 336 Mio. Geräte wachsen.

Man rechnet im kommenden Jahr mit einem Netbook-Anteil von 21 Prozent. Doch Mitte bis Ende des Jahres 2010 werden die Verkaufszahlen für die Netbooks zurückgehen. Der Grund für den Rückgang könnte die gesättigte Marktnische sein. Im Bereich der Bürorechner halten sich die Firmen mit einer Neuanschaffung noch bedeckt. Erfahrungsgemäß werden die Firmen erst nach der Veröffentlichung des ersten Servicepacks auf Windows 7 umsteigen. Danach wird aller Voraussicht nach der Absatz im Desktop-Bereich wieder steigen. Wie zu sehen ist, kämpft der IT-Markt derzeit mit einem größeren Wachstum und gleichzeitig mit einem deutlichen Preisverfall. Welchen Einfluss Windows 7 darauf hat bleibt abzuwarten.

 

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]