> > > > Qimonda verkauft seine Produktions-Maschinen

Qimonda verkauft seine Produktions-Maschinen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

qimondaNachdem man bislang keinen geeigneten Käufer für den angeschlagenen Speicherspezialisten finden konnte, scheint nun endgültig das letzte Quäntchen Hoffnung zu verschwinden. Das Insolvenzverfahren um Qimonda läuft schließlich schon seit Ende Januar – genauer gesagt seit dem 23. Januar. Wie nun bekannt wurde, sollen die Insolvenzverwalter den Konzern Macquarie Electronics beauftragt haben, die ersten Produktionsmaschinen zu verkaufen. Demnach soll vor allem das 300-mm-Equipment aus den Fertigungswerken in Dresden verschwinden und weiterverkauft werden. Unter der Ausrüstung befindet sich allerdings nicht nur das Produktionsmaterial zur Fertigung, sondern auch ganze Test-Stationen. Was mit den Standorten in Amerika oder dem portugiesischen Vila do Conde passiert, bleibt noch offen. Mit Qimonda verschwindet nun also auch ein weiterer deutscher Hersteller von der Bildfläche.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar91255_1.gif
Registriert seit: 11.05.2008
Raum Stuttgart
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
echt schade,
ist auch sehr traurig geschrieben wie ich finde
man bekommt da richtig mitleid
hört sich an wie son nen letzter atemzug
#2
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Schade. Hab einen USB-Stick mit 4GB von denen. So groß wie ein Hustenbonbon und sieht auch so aus.^^
#3
customavatars/avatar24133_1.gif
Registriert seit: 22.06.2005
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 852
Kommt Leute jeder von uns gibt 10.-€ und wir kaufen Qimonda, das wäre doch mal was oder?
#4
customavatars/avatar4749_1.gif
Registriert seit: 25.02.2003

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Wenn du die anschließenden Verluste trägst, bin ich dabei ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]