> > > > Qimonda stoppt Produktion

Qimonda stoppt Produktion

Veröffentlicht am: von

qimondaNach langem hin und her, gab Dr. Michael Jaffé, Insolvenzverwalter des deutschen Speicherspezialisten Qimonda, gestern im Rahmen des Gläubigerausschusses in München bekannt, die Produktion zum Ende des Monats einzustellen – zumindest in Dresden. Bislang hatten die Mitarbeiter des Unternehmens Anspruch auf Lohn- und Gehaltszahlungen im Rahmen des Insolvenzgeldes. Mit Beginn des Verfahrens, am 1. April 2009, müsste Qimonda diese dann wieder selbst tragen. Da es allerdings doch einige Investoren gegeben haben soll, von denen man bis heute keine Zusage erhielt, soll jedoch eine Notbelegschaft am Werk verbleiben, um die Fertigung schnell wieder anlaufen zu lassen. Qimonda spricht deshalb von einem Standby-Modus und zeigt sich sehr optimistisch. Zudem soll die Arbeit an der Buried-Wordline-Technologie, in die man große Hoffnungen setzt, fortgeführt werden.

Während man mit dieser Entscheidung weiter versucht den Schaden begrenzt zu halten, setzt man auch alles daran die Arbeitsplätze zu erhalten. So soll den Mitarbeitern der deutschen Standorte ein Wechsel in eine Transfergesellschaft ermöglicht werden. Die Finanzierung hierzu steht allerdings noch auf unsicheren Beinen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Gespräche sollen aber zeitnah abgeschlossen werden.

Wie es mit dem deutschen Speicherhersteller also weitergehen soll, ist noch offen.

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25444
Wäre wirklich schade wenn die dortige Technologie einfach in irgend welchen staubigen Schubladen vergammeln würde. Qimonda war technisch gesehen immer ganz vorne mit dabei. Ich hoffe da laufen die Bänder bald wieder an.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]