> > > > Rettungspaket für Qimonda ist geschnürt

Rettungspaket für Qimonda ist geschnürt

Veröffentlicht am: von
Der angeschlagene Speicherspezialist Qimonda scheint wohl gerettet zu sein. In seiner Pressemitteilung gab das Unternehmen heute bekannt, dass das Rettungspaket endlich auf sicheren Beinen stünde. So erhält Qimonda ein Darlehen in Höhe von insgesamt 325 Millionen Euro. Davon kommen 150 Millionen Euro vom Freistaat Sachsen, 100 Millionen Euro von einem portugiesischen Kreditinstitut und die weiteren 75 Millionen Euro von Infineon, dem Mutterkonzern. Neben Deutschland ist auch Portugal ein wichtiger Produktionsstandort für den angeschlagen DRAM-Hersteller, welcher bereits 950 Stellen streichen musste. Rund 1800 Mitarbeiter arbeiten in dem Werk nahe Porto. Die Portugiesen erhoffen sich durch den Zuschuss nicht nur das Fortbestehen des Unternehmens, sondern versuchen den Standort im eigenen Lande zu sichern und attraktiver zu gestalten. Im Gegenzug versucht die Qimonda AG die Forschung und Fertigung ihrer Produkte auf Dresden und Porto zu beschränken.Zum Schluss steht dem Unternehmen noch eine 280 Millionen schwere Bürgschaft des Bundes und des Freistaats Sachsens in Aussicht. Die Bedingungen hierfür sind allerdings noch nicht bekannt. Ob sich der Speicherspezialist damit endgültig aus der Krise ziehen kann, bleibt abzuwarten.

Weiterführende Links:


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]