> > > > Speicherhersteller zahlen nun drauf

Speicherhersteller zahlen nun drauf

Veröffentlicht am: von
Die Preise für DRAM-Speicher sind schon lange im Keller, doch hofften die Hersteller bislang immer noch auf eine Erholung. Qimonda gab die Hoffnung vor rund einer Woche auf und gab bekannt, aus dem Speichermarkt auszusteigen. Die Preise sind mittlerweile für 1 GB an DDR2-667 Speicherchips auf einem Niveau angelangt, dass es nicht weiter erlaubt, Gewinne einzufahren. So liegt der durchschnittliche Verkaufspreis bei rund 1,13 US-Dollar, vor ungefähr einem halben Jahr bezahlten Kunden mit 2,29 US-Dollar noch etwas mehr als das Doppelte. Die Herstellungskosten hingegen belaufen sich auf 1,30 US-Dollar. Die bisherige Taktik der Hersteller, die Produktion einzuschränken, zeigt langsam keine Wirkung mehr. Wie DRAMeXchange vorrechnet, würde eine Einschränkung der Fertigungskapazitäten um 30 Prozent erst nach einem Quartal Wirkung zeigen, da der aktuelle Überhang an Speicherchips bei rund 10 Prozent liegt. Um dies zu realisieren, müssten jedoch alle Speicherhersteller am gleichen Strang ziehen, würde nur ein einziger Anbieter nicht zurückschrauben wollen, bliebe der Überbestand bestehen.Langfristig gesehen müsste eine Kürzung der Produktion um 20 Prozent geschehen, um die Preise wieder anzuheben. Trotz dieser Aussichten werden wohl einige Hersteller in Schwierigkeiten geraten und es Qimonda gleich tun.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]