> > > > Speicherhersteller zahlen nun drauf

Speicherhersteller zahlen nun drauf

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Die Preise für DRAM-Speicher sind schon lange im Keller, doch hofften die Hersteller bislang immer noch auf eine Erholung. Qimonda gab die Hoffnung vor rund einer Woche auf und gab bekannt, aus dem Speichermarkt auszusteigen. Die Preise sind mittlerweile für 1 GB an DDR2-667 Speicherchips auf einem Niveau angelangt, dass es nicht weiter erlaubt, Gewinne einzufahren. So liegt der durchschnittliche Verkaufspreis bei rund 1,13 US-Dollar, vor ungefähr einem halben Jahr bezahlten Kunden mit 2,29 US-Dollar noch etwas mehr als das Doppelte. Die Herstellungskosten hingegen belaufen sich auf 1,30 US-Dollar. Die bisherige Taktik der Hersteller, die Produktion einzuschränken, zeigt langsam keine Wirkung mehr. Wie DRAMeXchange vorrechnet, würde eine Einschränkung der Fertigungskapazitäten um 30 Prozent erst nach einem Quartal Wirkung zeigen, da der aktuelle Überhang an Speicherchips bei rund 10 Prozent liegt. Um dies zu realisieren, müssten jedoch alle Speicherhersteller am gleichen Strang ziehen, würde nur ein einziger Anbieter nicht zurückschrauben wollen, bliebe der Überbestand bestehen.Langfristig gesehen müsste eine Kürzung der Produktion um 20 Prozent geschehen, um die Preise wieder anzuheben. Trotz dieser Aussichten werden wohl einige Hersteller in Schwierigkeiten geraten und es Qimonda gleich tun.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]