> > > > Werden Apple-Produkte bald teurer?

Werden Apple-Produkte bald teurer?

Veröffentlicht am: von
Auf dem Informationsportal IT-Business.de ist aktuell zu lesen, dass Apple-Produkte bald teurer werden sollen. Der Grund dafür ist einfach: Weil sich die Cupertiner weigern, ihre Distributoren von nachträglich erhobenen Urheberrechtsabgaben freizustellen, reagieren diese mit der Lösung einer Risikominimierung. So soll ab 1. Oktober der Distributor Ingram Micro als erster seine Preise erhöhen, nachziehen soll aber auch Tech Data. Die Preisregionen, um die es geht, liegen bei iPods (je nach Modell) bei rund 3 bis 25 Euro, Apple-Computer sind mit rund 40 Euro pro Gerät deutlich mehr belastet. Und das ist lediglich der Preis ohne MwSt. und Marge, so dürfte es für den Endkunden um einiges deutlicher zu sehen sein. Bis auf Apple haben alle Hersteller reagiert und ihre Distributoren vor den nachträglichen Abgaben geschützt. Ingram Micro hat derweil einen Brief an seine Händler geschickt, in denen er deutlich macht, dass diese Abgaben bald in Rechnung gestellt werden. Genaue Preise sind dem Brief jedoch nicht zu entnehmen, da die oben angegebenen Zahlen lediglich aus dem Marktumfeld abgeleitet sind. Wie hoch die Abgaben tatsächlich sind, wird sich in nächster Zeit zeigen.Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]