> > > > DISTREE EMEA konzentriert sich auf Audio, Drohnen und Wearables

DISTREE EMEA konzentriert sich auf Audio, Drohnen und Wearables

Veröffentlicht am: von

DISTREEMonaco ist nicht nur das Domizil vieler Reicher und auch nicht nur der Austragungsort eines Formel 1 Grand Prix, sondern hier findet alljährlich auch die DISTREE EMEA statt. Im nächsten Jahr werden wir hier zum ersten Mal zu Gast sein und diesem eigentlichen Sales-Event einen Besuch abstatten. In diesem Jahr rufen die Organisatoren die Themen Audio, Consumer-Drohnen, Smart Home und Wearables als Fokus aus. Ausgetragen wird die Ausstellung vom 24. bis 27. Februar im Grimaldi Forum in Monaco – im übrigen zum 14. Mal in Folge.

Den Fokus auf die besagten Themen will die Organisation auch begründen. So sollen im Jahre 2022 17,55 Milliarden US-Dollar bei den Smartphones umgesetzt werden. Daran anhängig sind auch Produkte wie Wireless-Lautsprecher, Streaming-Hardware und Soundbards – hier sieht die DISTREE EMEA eines der wichtigsten Betätigungsfelder und somit sollen ein Großteil der 1.000 Aussteller das Audio-Segment abdecken. Consumer-Drohnen sind nicht erst in diesem Jahr in den Fokus gerückt, mit der DJI Phantom 3 Professional schauten wir uns erst kürzlich ein solches Modell an. Zu Weihnachten dürfte sich die eine oder andere Drohne auch wieder unter dem Weihnachtsbaum finden. Auch wenn bereits seit Jahren die Rede vom Smart Home ist, so richtig vorangekommen scheint das Thema in Europa noch nicht zu sein und so sieht die DISTREE EMEA auch hier eine Chance, die wichtigsten Produkte für das Jahr 2016 ausstellen und zeigen zu können. Im Jahre 2020 sollen hier weltweit 100 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden.

DISTREE EMEA in Monaco
DISTREE EMEA in Monaco

In all diesen Produktkategorien sollen sich 200 Marken auf der DISTREE EMEA 2016 in Monaco zeigen. Hauptansprechpartner sollen natürlich die Distributoren in den 40 europäischen Märkten sein. Eine Endkundenmesse ist die DISTREE EMEA nicht. Letztendlich bringen diese Distributoren die Produkte aber in den Endkundenmarkt und somit wird den Endkunden die Möglichkeit geboten, die Produkte auch zu erstehen. Ab dem 24. Februar werden wir dann sehen, welche neuen Produkte es in den europäischen Markt schaffen werden und welche Neuheiten vorgestellt werden.