> > > > Intel ISEF 2014: Einer der Hauptpreise geht nach Deutschland

Intel ISEF 2014: Einer der Hauptpreise geht nach Deutschland

Veröffentlicht am: von

intel3Im Rahmen seiner Bildungsoffensive unterstützt Intel schon seit dem Jahr 1997 die weltweit größte internationale Wissenschaftsmesse für Schüler in den USA: Die International Science and Engineering Fair (ISEF). Dabei stellt der Chipriese als Titelsponsor Preisgelder, Stipendien und Praktika im Wert von mehreren zehntausend US-Dollar zur Verfügung. Insgesamt standen in diesem Jahr Gelder im Wert von fünf Millionen US-Dollar bereit. Ziel der Intel ISEF ist die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs sowie die Zusammenarbeit mit jungen Forschern, um zukünftige Innovationen und globales wirtschaftliches Wachstum voranzutreiben. Alle Teilnehmer werden dabei im Vorfeld aus etwa 450 Regionalveranstaltungen weltweit ausgewählt. In Deutschland sind es die Preisträger des „Jugend Forscht“-Wettbewerbes, in Österreich hingegen „Jugend Innovativ“.

Im Februar lud Intel die elf Preisträger des vergangenen Jugend-Wettbewerbs zu sich nach Feldkirchen ein und machte sie in zahlreichen Workshops und Coaching-Veranstaltungen fit für ihre Zeit in Los Angeles, wo sie vom 11. bis zum 16. Mai von einer renommierten Expertenjury bewertet wurden. Gestern Abend fiel die Entscheidung. Insgesamt neun Preise gingen nach Deutschland und Österreich. Als erster deutscher Intel-ISEF-Teilnehmer überhaupt wurde der 15-jährige Lennart Kleinwort aus Zell bei Würzburg in Bayern für die Entwicklung seiner Mathematik-App mit einem der drei Hauptpreise ausgezeichnet. Er erhielt den mit 50.000 US-Dollar dotierten Intel-Foundation-Young-Scientist-Award.

Mit einer Mathe-App überzeugt

Schon für die Zulassung zum Wettbewerb brauchte Kleinwort eine Sondergenehmigung aufgrund seines noch jungen Forscher-Daseins. Er programmierte in seiner Freizeit eine Mathe-App für den Unterricht, die unter anderem geometrische Figuren auf das Display bringt und die Veränderungen der Graphen per Fingerzeig aufzeigt. Ein wirklicher Mathe-Crack war Kleinwort allerdings nie, ist aufgrund der anderthalbjährigen Entwicklung seiner App aber nun bestens gewappnet für die Oberstufe und das baldige Abitur. Seine App „FreeGeo“ läuft auf allen Android-Tablets und –Smartphones und lässt sich für 4,99 Euro aus dem Google-Play-Store herunterladen. Für den einen oder anderen Schüler dürfte diese App ein nützlicher Spickzettel sein. Die ersten Kooperationen mit Schulbuchverlagen sind bereits beschlossene Sache.

Die hohe Auszeichnung kam für den Schüler überraschend: „Niemals hätte ich damit gerechnet, hier überhaupt einen Preis zu gewinnen. Umso toller ist es jetzt, dass ich einen der Hauptpreise mit nach Hause nehmen darf.

Der mit 75.000 US-Dollar dotierte Gordon-E.-Moore-Award – benannt nach dem Mitgründer Intels – ging in diesem Jahr an den US-Amerikaner Nathan Han aus Boston. Er entwickelte eine Methode zur Analyse gefährlicher Folgen von Genmanipulation.

Weitere Preise für Deutschland und Österreich

Zu den deutschen Siegern zählt auch die 18-jährige Theresa Zeisner aus Bremen, die für ihre Arbeiten an dendritischen Kristallisationen von Salzen ausgezeichnet wurde. Daniel Pflüger überzeugte die ISEF-Preisrichter mit einer physikalischen Methode, Wasserwellen präzise zu messen. Der 18-jährige Gabriel Salg aus Hösbach konnte bereits im letzten Jahr gemeinsam mit seinem damaligen Forschungspartner Nicolas Scheidig einen Grand-Award mit nach Hause nehmen, wurde aber auch in diesem Jahr mit einem mit 1.000 US-Dollar dotierten Award in der Kategorie Chemie prämiert. 

Ebenfalls mit einem 1.500 US-Dollar dotierten Preis ausgezeichnet wurden Leonard Bauersfeld und Marcel Neidinger, die sich in ihren Forschungsarbeiten mit einem Phänomen aus der Schulzeit widmeten: Stülpt man ein Wasserglas über eine im Wasser schwimmende und auf einer Untertasse stehende Kerze, so erlischt diese nach einige Sekunden, lässt aber den Wasserspiegel in der Untertasse ansteigen. Seit Jahren streiten sich Physik und Chemie über dieses verblüffende Phänomen. Zudem gingen drei Preise nach Österreich.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr 1.780 Jugendliche aus rund 70 Ländern am weltgrößten Forscherwettbewerb für Schülerinnen und Schüler teil.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2212
Mein Glückwunsch geht an Leonard Bauersfeld und Marcel Neidinger fürs beste Marketing. Den Versuch kenn ich noch aus der Schule und wir haben den in der 8. oder 9. Klasse durchgeführt und berechnet. Dass die beiden damit 1.5k$ und den 2. Platz bei Jugend Forscht einsacken, zeugt davon, dass sie sich gut verkaufen können.
Nur würde mich interessieren: Habt ihr den Text irgendwo abgeschrieben oder könnt ihr kurz erleutern, worüber sich dabei Physik und Chemie bei diesem "verblüffende Phänomen" seit Jahren streiten?
#2
Registriert seit: 29.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 109
Denke ma warum der wasserspiegel steigt ist der streit grund :P

eigentlich müsste er weniger werden.
#3
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2212
Sauerstoff (Dichte 1,429 kg · m^−3) wird in CO2 (Dichte 1,98 kg·m^−3) umgewandelt. Höher Dichte, Volumen sinkt -> Vakuum um Glas. So hab ich's in der Schule gelernt.
#4
Registriert seit: 29.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 109
Stimmt mehr dichte heißt ja verdichtungxD mein Fehler.

Frage ist jetzt nur worüber streiten die bitte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

be quiet! zeigt zur Computex zwei neue Netzteile, ein Gehäuse und zwei Kühler...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BEQUIET

Die Computex nutzt be quiet!, um in den unterschiedlichsten Kategorien neue Produkte auszustellen. Wir konnten uns zwei neue Netzteile, ein Gehäuse und zwei Kühler ansehen. Das Highlight ist sicherlich die neue Netzteilserie Straight Power 11. Die einzelnen Modelle decken das Leistungsspektrum... [mehr]

Computex 2017: Die neuen Gehäuse und Kühler

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BE_QUIET_COMPUTEX_03_806C3817DA6249FFA945BED79171A26A

Die Computex ist die wohl wichtigste Komponentenmesse - und entsprechend zahlreich waren dann auch in diesem Jahr wieder die Neuvorstellungen in den Bereichen PC-Gehäuse und Kühlung. Unser Vor-Ort-Team konnte unseren Lesern die meisten Neuheiten gleich in einer ganzen Reihe von Videos... [mehr]

Cooler Master belebt Cosmos- und HAF-Serie und stellt weitere Neuheiten vor...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/COOLERMASTER

Im Test zum Cosmos II 25th Anniversary Edition hofften wir noch darauf, dass Cooler Master die Cosmos-Serie weiter ausbaut. Und tatsächlich hatte der Hersteller zur Computex ein neues Modell. Und auch die beliebte HAF-Serie wird in gewisser Weise wiederbelebt. Doch das sind noch längst nicht... [mehr]

MSI: X299-Lineup, GTX 1080 Ti Lightning Z und GT75VR Titan vorgestellt (inkl....

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Der MSI-Stand auf der Computex war ziemlich gut besucht, allerdings auch nicht ohne Grund. Denn MSI hat zur Computex jede Menge Hardware-Neuheiten mitgebracht und der Öffentlichkeit vorgestellt. So konnten wir uns einen ersten Eindruck auf das X299-Mainboard-Lineup, auf die neue GeForce GTX 1080... [mehr]

CES Asia 2017: Drohnen und VR sind nicht mehr angesagt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CES_ASIA

Im dritten Jahr ist die CES Asia weiter klar auf Wachstumskurs. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Ausstellungsfläche um etwa 20 % vergrößert werden, die Zahl der Aussteller wuchs ebenfalls. Zudem konnten namhafte Unternehmen für Keynotes gewonnen werden. Ein etwas bitterer Nachgeschmack... [mehr]

250 US-Dollar pro Ticket: Spielemesse E3 öffnet sich für alle

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/E3_LOGO

Die Electronic Entertainment Expo – kurz E3 – in Los Angeles ist eines der wichtigsten Ereignisse der Spielebranche. In den vergangenen Jahren aber hat die Leitmesse an Wichtigkeit verloren – immer mehr Publisher und Hersteller blieben ihr fern und stellten ihre Neuheiten abseits der... [mehr]