> > > > GTC 2014: Pixar spricht über die Verwendung von NVIDIAs Hardware

GTC 2014: Pixar spricht über die Verwendung von NVIDIAs Hardware

Veröffentlicht am: von

gtc2014Was viele sicherlich nicht wissen ist, dass Pixar nicht als ein Filmstudio gegründet wurde, sondern als ein Unternehmen begann, das Image-Prozessoren herstellte und wiederum den Filmstudios bereitstellte. Darunter sind aber noch keine dedizierten GPUs zu verstehen, sondern Pixar kaufte diese Image-Prozessoren bei unterschiedlichen Herstellern und baute daraus eine Art Coprozessor mit Monitor, der dabei helfen sollte, frühe Computeranimationen zu erstellen. In den 80er-Jahren stammten die Prozessoren, die Pixar verwendete, von Evans & Sutherland, in den 90er von Silicon Graphics und seit 2001 von NVIDIA - hier natürlich schon in Form von echten GPUs.

Wozu diese GPUs bzw. die Leistung benötigt wird, wollte man ebenfalls erklären und gab dazu einen kleinen Einblick in die für die Animation und das Lightning verwendete Software, welche wiederum via OpenCL-Schnittstelle auf die Grafikkarte zugreift. Letztendlich geht es darum bereits beim Editing des Film den Animatoren und an einem Animationsfilm beteiligten Künstlern die Möglichkeit zu geben, in Echtzeit ein fast fertiges Rendering zu sehen. Die Schwierigkeiten dabei ergeben sich vor allem durch eine immer realistischere bzw. detailliertere Darstellung. Als Beispiel der Komplexität nahm Pixar natürlich Monsters Inc. bzw. Monsters University heran. James P. Sullivan, eine der Hauptfiguren in diesen Filmen, verfügt über 9.000 Haare, die nicht erst im finalen Rendering hinzugefügt werden, sondern bereits bei der Animation der Szenen interaktiv dargestellt werden. Nun klingen eine Million Haare nicht nicht sonderlich viel, zieht man hier aber mit in Betracht, dass jedes Haar vier Datensätze für die Position und Bewegung beinhaltet, 24 mal pro Sekunde berechnet werden muss und es zudem auch noch dazu kommt, dass mehr als nur ein Charakter in einer Szene vorhanden ist, kommen hier sehr schnell eine Menge Daten zusammen, die verarbeitet werden müssen.

Neben der Darstellung von Haaren spielt für eine möglichst detailreiche Darstellung der einzelnen Elemente in einem Animationsfilm auch das Rendering der Oberfläche eine wichtige Rolle. Hier kommt OpenCL Tesselation zum Einsatz, das in diesem Bereich analog zur Umsetzung in Spielen funktioniert. Allerdings haben die Animatoren bei Pixar durch die Software einen viel größeren Einfluss darauf, in wie weit Tesselation verwendet wird - bis zu welchem Grad also Details hinzugefügt werden oder nicht. Weitere Komplexität kommt hinzu, da zusätzlich zur Animation der Szenen auch noch eine möglichst realistische Beleuchtung erstellt wird. Pixar nutzt hierzu das sogenannte Ray Tracing. Eine Lichtquelle sendet also simulierte Lichtstrahlen aus, die abhängig von der Oberfläche auf die sie fallen unterschiedlich stark reflektiert werden und dann wiederum auch die Farbe der Oberfläche annehmen können.

In einem kurzen Video hat man die Möglichkeit, einen Blick darauf zu werfen, wie die dazugehörige Software und das Rendering einer Szene aussehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 27.08.2013

Matrose
Beiträge: 1
Leider ist der Bildqualität und Klang bes....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Computex 2017: Die neuen Gehäuse und Kühler

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BE_QUIET_COMPUTEX_03_806C3817DA6249FFA945BED79171A26A

Die Computex ist die wohl wichtigste Komponentenmesse - und entsprechend zahlreich waren dann auch in diesem Jahr wieder die Neuvorstellungen in den Bereichen PC-Gehäuse und Kühlung. Unser Vor-Ort-Team konnte unseren Lesern die meisten Neuheiten gleich in einer ganzen Reihe von Videos... [mehr]

be quiet! zeigt zur Computex zwei neue Netzteile, ein Gehäuse und zwei Kühler...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BEQUIET

Die Computex nutzt be quiet!, um in den unterschiedlichsten Kategorien neue Produkte auszustellen. Wir konnten uns zwei neue Netzteile, ein Gehäuse und zwei Kühler ansehen. Das Highlight ist sicherlich die neue Netzteilserie Straight Power 11. Die einzelnen Modelle decken das Leistungsspektrum... [mehr]

Cooler Master belebt Cosmos- und HAF-Serie und stellt weitere Neuheiten vor...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/COOLERMASTER

Im Test zum Cosmos II 25th Anniversary Edition hofften wir noch darauf, dass Cooler Master die Cosmos-Serie weiter ausbaut. Und tatsächlich hatte der Hersteller zur Computex ein neues Modell. Und auch die beliebte HAF-Serie wird in gewisser Weise wiederbelebt. Doch das sind noch längst nicht... [mehr]

MSI: X299-Lineup, GTX 1080 Ti Lightning Z und GT75VR Titan vorgestellt (inkl....

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Der MSI-Stand auf der Computex war ziemlich gut besucht, allerdings auch nicht ohne Grund. Denn MSI hat zur Computex jede Menge Hardware-Neuheiten mitgebracht und der Öffentlichkeit vorgestellt. So konnten wir uns einen ersten Eindruck auf das X299-Mainboard-Lineup, auf die neue GeForce GTX 1080... [mehr]

250 US-Dollar pro Ticket: Spielemesse E3 öffnet sich für alle

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/E3_LOGO

Die Electronic Entertainment Expo – kurz E3 – in Los Angeles ist eines der wichtigsten Ereignisse der Spielebranche. In den vergangenen Jahren aber hat die Leitmesse an Wichtigkeit verloren – immer mehr Publisher und Hersteller blieben ihr fern und stellten ihre Neuheiten abseits der... [mehr]

CES Asia 2017: Drohnen und VR sind nicht mehr angesagt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CES_ASIA

Im dritten Jahr ist die CES Asia weiter klar auf Wachstumskurs. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Ausstellungsfläche um etwa 20 % vergrößert werden, die Zahl der Aussteller wuchs ebenfalls. Zudem konnten namhafte Unternehmen für Keynotes gewonnen werden. Ein etwas bitterer Nachgeschmack... [mehr]