> > > > Alienware über „Haswell"-Vorteile und 14-Zoll-Notebooks

Alienware über „Haswell"-Vorteile und 14-Zoll-Notebooks

Veröffentlicht am: von

alienwareIm Rahmen der Präsentation der drei neuen Alienware-Notebooks hatten wir die Gelegenheit, mit Eoin Leyden, seines Zeichens Senior Product Manager der Dell-Tochter, zu sprechen. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, inwiefern die neuen Modellgeneration vom Wechsel hin zu „Haswell“ profitiert.

Leyden erklärte diesbezüglich, dass die eigenen Produkte vor allem von der gesteigerten CPU-Leistung profitieren würden. Zwar seien „Ivy Bridge“ und „Sandy Bridge“ ebenfalls durchaus potent gewesen, in einigen Situationen habe sich der Prozessor „aber als Flaschenhals erwiesen“, der die Systemleistung limitiert hätte. Dies sei nun nicht mehr der Fall, die je nach CPU-Modell und Szenario bis zu 15 Prozent Mehrleistung im Vergleich zur vorherigen Generation würden hier klare Vorteile liefern. Natürlich, so der Technikexperte, begrüße man auch die weiteren Neuerungen wie die leistungsfähigere integrierte Grafikeinheit, Alienware-Besitzer würden dies aber in der Regel eher am Rande wahrnahmen.

Aufgrund der „Flaschenhals-Problematik“ werde man aber keine Konfigurationen mit i5-CPUs anbieten. Das Risiko, das System dadurch auszubremsen, sei einfach zu groß, wie Leyden es formulierte. Zwar würde eine solche Situation in 90 Prozent aller Fälle nicht in den Vordergrund treten, dies sei aber dennoch nicht mit den Ziele der Marke Alienware vereinbar. Ebenfalls nicht geplant seien weitere Notebook-Größen. Mit den nun vorgestellten 14-, 17- und 18-Zoll-Modellen decke man einen großen Teil des Marktes ab. Angesprochen auf den deutschen Markt erklärte er, dass man die hiesigen Vorlieben – vor allem 13- und 15-Zöller verkaufen sich hier gut – kenne, aber keine Sonderlösung anbieten wollte und werde.

Weltweit betrachtet sei die Nachfrage nach Geräten mit 14-Zoll-Klasse höher, so Leyden. Aber auch auf einen 11-Zöller dürfte man vergebens warten. Die Erfahrungen, die man hier mit einem früheren Modell gesammelt habe, seien nicht so positiv wie erwartet gewesen, viele Nutzer hätten kritisiert, dass beispielsweise die zu kleine Tastatur die „Gaming-Erfahrung“ getrübt hätte. Zudem sei es gerade in Europa schwer zu vermitteln, dass ein Notebook über kein optisches Laufwerk verfüge; ein solches fehlte dem kleinen Alienware-Modell aus Platzgründen. Zu guter Letzt wagte Leyden einen kurzen Blick in die Zukunft. Er gehe davon aus, dass die neuen Geräte durchaus dazu in der Lage wären, über Jahre hinweg eine auch für anspruchsvolle Spiele ausreichend hohe Leistung zu liefern; je nach Modell tippt er auf rund zwei bis vier Jahre. Dam Gaming-PC an sich prophezeite er eine gute Zukunft. Durch die Umstellung der beiden kommenden Konsolen PlayStation 4 und Xbox One auf die x86-Architektur werde es den Entwicklern einfacher fallen, mehr Portierungen als bislang auf den Markt zu bringen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Alienware über „Haswell"-Vorteile und 14-Zoll-Notebooks

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Computex 2019: Der Fokus liegt vor allem auf AMD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COMPUTEX_LOGO_NEU

    Am kommenden Montag öffnet die Computex 2019 ihre Pforten. Zeitlich so früh im Jahr wie lange nicht mehr. Bereits Ende Mai ist eine der größten Komponenten-Messen auch schon wieder zu Ende – zumindest für die Presse. Wir als Hardwareluxx erwarten zahlreiche Neuigkeiten - und die... [mehr]

  • Video: be quiet! zeigt das Pure Base 500, das Straight Power 11 Platinum und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_LOGO_2017

    Zur Computex rückt be quiet! vor allem ein neues Einsteigergehäuse in den Fokus: Das Pure Base 500 soll ein kompaktes und trotzdem funktionales ATX-Modell sein. Doch auch bei den Netzteilen gibt es Neuigkeiten.  Das 282 x 503 x 518 mm (B x H x T) große Pure Base 500 bietet genug Platz... [mehr]

  • Phanteks zeigt das Enthoo Luxe 2, Einsteigergehäuse und weitere Neuheiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHANTEKS

    Bei Phanteks stehen zur Computex die Gehäuse im Vordergrund - allen voran das neue Enthoo Luxe 2. Doch auch aus dem Wasserkühlungssegment und von der Netzteilsparte können wir Neues berichten.  Das Enthoo Luxe 2 wurde eigentlich schon zur CES ausgestellt. Phanteks hat... [mehr]

  • Computex 2019: G.Skill mit neuer RAM-Serie und Eingabegeräten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Auch der taiwanische Hersteller G.Skill ist auf der diesjährigen Computex vertreten und stellt eine ganze Reihe neuer Produkte vor. Hierzu gehört in erster Linie die neue Arbeitsspeicher-Serie Trident Z Neo. Bei besagter Serie werden die Heatspreader in diversen Farben angeboten, allerdings ist... [mehr]

  • Gamescom 2018: Spielemesse stellt neuen Besucherrekord auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GAMESCOM

    In der letzten Woche strömten von Dienstag bis einschließlich Samstag wieder abertausende Spieler nach Köln, um sich dort die neusten Spiele- und Hardware-Highlights einmal aus nächster Nähe und teilweise auch vor allen anderen Gamern anzusehen. Bereits zum zehnten Mal fand die Gamescom in den... [mehr]

  • Thermaltake setzt weiter auf Eleganz und geht unter die Speicheranbieter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THERMALTAKE

    Thermaltake kann zur Computex nicht nur neue Gehäuse und Gaming-Möbel auffahren, sondern sogar ein neues Segment in Angriff nehmen: Den Arbeisspeicher-Markt.  Mit dem A500 (Test) bietet Thermaltake ein sehr edles Gehäuse mit Aluminium-Außenhaut und aufklappbaren Glasseiten an.... [mehr]