> > > > IDF 2011: Ivy Bridge im Detail

IDF 2011: Ivy Bridge im Detail

Veröffentlicht am: von

idf-2011Für unsere Leser sicherlich am interessantesten sind die Einblicke, die Tom Piazza in einem Technology Insight auf dem IDF für die anstehende Ivy-Bridge-Prozessorgeneration gab. Die neue Mikroarchitektur ist hauptsächlich ein Shrink auf die 22-nm-Technik mit Tri-Gate-Transistoren, aber auch an der Architektur hat man einige Dinge im Vergleich zu Sandy Bridge verbessert. Als Tick darf man aber bei der Architektur keine grundlegenden Veränderungen erwarten.

Einige Dinge bleiben somit identisch: Es wird weiterhin eine Unterscheidung zwischen CPU und Chipsatz geben, integriert sind hingegen neben den Kernen die Prozessor-Grafik, eine Media- und Display-Engine, der Memory-Controller, der PCI-Expres-Controller und ein L3-Cache-Ring wie bei Sandy Bridge.

Neu ist natürlich die Fertigungstechnik – sämtliche Bereiche nutzen die 22-nm-Tri-Gate-Fertigung. Auch die Grafikengine bohrt Intel auf und nennt das Prozessor-Update deshalb "Tick+": Neben DX11 bekommt die Prozessorgrafik ein Performance-Update durch mehr Ausführungseinheiten und Optimierungen. Auch der Core-Bereich bekommt ein Update: Neben dem Memory-Controller und dem Last-Level-Cache gibt es auch einige Veränderungen bei den Befehlssätzen (SSE). Auch im Bereich Security gibt es einige Verbesserungen, weiterhin natürlich im Power Management für eine längere Batterielaufzeit. Der Memory-Controller soll eine größere Übertaktbarkeit und Low-Voltage-DDR unterstützen, der Display-Einheit kann nun drei Monitore ansteuern. 

Bei den Power-Management-Verbesserungen führt Intel folgende Bereiche an:

  • DDR I/O embedded power gating: Ivy Bridge kann den DDR I/O komplett abschalten, wenn man in einem tiefen C-State ist (idle).

  • Konfigurierbare TDP / Low Power Mode

  • Design-Verbesserungen für einen niedrigeren Verbrauch im S3-Betrieb

  • Geringere Möglichkeit für System Agent Spannung (für Low-Power-Modelle), statt nur zwei Wahlmöglichkeiten bei Sandy Bridge

  • Power Aware Interrupt Rating (PAIR)
    PAIR wählt den besten Kern in Hinblick auf die Performance und den Energieverbrauch

  • Optimierte Spannung für alle Frequenz-Bereiche
    Bessere Ansteuerung der Spannung je nach Frequenz des Prozessors.

Beim Overclocking erhöht Intel den höchstmöglichen Multiplikator von 57 auf 63, weiterhin ist ein dynamisches Übertakten ohne Reboot möglich. Hierzu kann der Multiplikator quasi on-the-fly verändert werden. Zudem kann DDR3-2133 offiziell eingesetzt werden und Intel hat auch die Speicherteiler überarbeitet, um etwas feinstufiger übertakten zu können.

In einer späteren Session werden wir weitere Details zu Ivy Bridge erfahren - eventuell auch mit einem Performance-Ausblick.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
IDF 2011: Ivy Bridge im Detail

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Video: be quiet! zeigt das Pure Base 500, das Straight Power 11 Platinum und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_LOGO_2017

    Zur Computex rückt be quiet! vor allem ein neues Einsteigergehäuse in den Fokus: Das Pure Base 500 soll ein kompaktes und trotzdem funktionales ATX-Modell sein. Doch auch bei den Netzteilen gibt es Neuigkeiten.  Das 282 x 503 x 518 mm (B x H x T) große Pure Base 500 bietet genug Platz... [mehr]

  • Computex 2019: Der Fokus liegt vor allem auf AMD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COMPUTEX_LOGO_NEU

    Am kommenden Montag öffnet die Computex 2019 ihre Pforten. Zeitlich so früh im Jahr wie lange nicht mehr. Bereits Ende Mai ist eine der größten Komponenten-Messen auch schon wieder zu Ende – zumindest für die Presse. Wir als Hardwareluxx erwarten zahlreiche Neuigkeiten - und die... [mehr]

  • Phanteks zeigt das Enthoo Luxe 2, Einsteigergehäuse und weitere Neuheiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHANTEKS

    Bei Phanteks stehen zur Computex die Gehäuse im Vordergrund - allen voran das neue Enthoo Luxe 2. Doch auch aus dem Wasserkühlungssegment und von der Netzteilsparte können wir Neues berichten.  Das Enthoo Luxe 2 wurde eigentlich schon zur CES ausgestellt. Phanteks hat... [mehr]

  • Mein Tag auf der gamescom 2019 in Köln

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GAMESCOM

    Auch dieses Jahr fand wieder die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele - gemessen an der Ausstellungsfläche und Besucheranzahl - in Köln statt. Die seit 2009 in der Domstadt ansässige gamescom stand ganz im Zeichen des Cloud-Gamings. Hardwareluxx hat sich gleich mit mehreren... [mehr]

  • Computex 2019: G.Skill mit neuer RAM-Serie und Eingabegeräten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Auch der taiwanische Hersteller G.Skill ist auf der diesjährigen Computex vertreten und stellt eine ganze Reihe neuer Produkte vor. Hierzu gehört in erster Linie die neue Arbeitsspeicher-Serie Trident Z Neo. Bei besagter Serie werden die Heatspreader in diversen Farben angeboten, allerdings ist... [mehr]

  • Thermaltake setzt weiter auf Eleganz und geht unter die Speicheranbieter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THERMALTAKE

    Thermaltake kann zur Computex nicht nur neue Gehäuse und Gaming-Möbel auffahren, sondern sogar ein neues Segment in Angriff nehmen: Den Arbeisspeicher-Markt.  Mit dem A500 (Test) bietet Thermaltake ein sehr edles Gehäuse mit Aluminium-Außenhaut und aufklappbaren Glasseiten an.... [mehr]