> > > > IDF 2011: Ivy Bridge im Detail

IDF 2011: Ivy Bridge im Detail

Veröffentlicht am: von

idf-2011Für unsere Leser sicherlich am interessantesten sind die Einblicke, die Tom Piazza in einem Technology Insight auf dem IDF für die anstehende Ivy-Bridge-Prozessorgeneration gab. Die neue Mikroarchitektur ist hauptsächlich ein Shrink auf die 22-nm-Technik mit Tri-Gate-Transistoren, aber auch an der Architektur hat man einige Dinge im Vergleich zu Sandy Bridge verbessert. Als Tick darf man aber bei der Architektur keine grundlegenden Veränderungen erwarten.

Einige Dinge bleiben somit identisch: Es wird weiterhin eine Unterscheidung zwischen CPU und Chipsatz geben, integriert sind hingegen neben den Kernen die Prozessor-Grafik, eine Media- und Display-Engine, der Memory-Controller, der PCI-Expres-Controller und ein L3-Cache-Ring wie bei Sandy Bridge.

Neu ist natürlich die Fertigungstechnik – sämtliche Bereiche nutzen die 22-nm-Tri-Gate-Fertigung. Auch die Grafikengine bohrt Intel auf und nennt das Prozessor-Update deshalb "Tick+": Neben DX11 bekommt die Prozessorgrafik ein Performance-Update durch mehr Ausführungseinheiten und Optimierungen. Auch der Core-Bereich bekommt ein Update: Neben dem Memory-Controller und dem Last-Level-Cache gibt es auch einige Veränderungen bei den Befehlssätzen (SSE). Auch im Bereich Security gibt es einige Verbesserungen, weiterhin natürlich im Power Management für eine längere Batterielaufzeit. Der Memory-Controller soll eine größere Übertaktbarkeit und Low-Voltage-DDR unterstützen, der Display-Einheit kann nun drei Monitore ansteuern. 

Bei den Power-Management-Verbesserungen führt Intel folgende Bereiche an:

  • DDR I/O embedded power gating: Ivy Bridge kann den DDR I/O komplett abschalten, wenn man in einem tiefen C-State ist (idle).

  • Konfigurierbare TDP / Low Power Mode

  • Design-Verbesserungen für einen niedrigeren Verbrauch im S3-Betrieb

  • Geringere Möglichkeit für System Agent Spannung (für Low-Power-Modelle), statt nur zwei Wahlmöglichkeiten bei Sandy Bridge

  • Power Aware Interrupt Rating (PAIR)
    PAIR wählt den besten Kern in Hinblick auf die Performance und den Energieverbrauch

  • Optimierte Spannung für alle Frequenz-Bereiche
    Bessere Ansteuerung der Spannung je nach Frequenz des Prozessors.

Beim Overclocking erhöht Intel den höchstmöglichen Multiplikator von 57 auf 63, weiterhin ist ein dynamisches Übertakten ohne Reboot möglich. Hierzu kann der Multiplikator quasi on-the-fly verändert werden. Zudem kann DDR3-2133 offiziell eingesetzt werden und Intel hat auch die Speicherteiler überarbeitet, um etwas feinstufiger übertakten zu können.

In einer späteren Session werden wir weitere Details zu Ivy Bridge erfahren - eventuell auch mit einem Performance-Ausblick.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
sämtliche Bereiche nutzen die 22-nm-Tri-Gate-Fertigung...
Am Anfang war die reden das nur der Cache in dem verfahren gefertigt wird,also könnte Ivy doch besser performen als erwartet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Hardwareluxx auf der DreamHack 2018 in Leipzig

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DREAMHACK2018

    An diesem Wochenende eröffnete die DreamHack Leipzig zum dritten Mal ihre Pforten und lockte damit fast zehn Jahre nach dem Standortwechsel der Gamescom bzw. damals noch Games Convention wieder abertausende begeisterte Videospieler nach Sachsen. Während im LAN-Bereich über 1.700 Spieler... [mehr]

  • Neue Gehäuse und Netzteile von Riotoro zur CES (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIOTORO

    In den letzten Monaten konnten wir erste Riotoro-Produkte wie das Gehäuse CR1280 Prism und das Netzteil Onyx 750W testen. Für beide Produktkategorien hat der Hersteller jetzt die CES genutzt, um neue Produkte zu enthüllen.  Der größte Hingucker ist das CR1288TG Prism, ein... [mehr]

  • RGB im Fokus: Corsair iCUE, VENGEANCE RGB PRO und das Obsidian Series 500D RGB...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR

    Corsairs RGB-Beleuchtungssystem ist ohnehin schon besonders ausgereift. Und zur Computex macht das Unternehmen deutlich, dass man diesen Vorsprung zumindest verteidigen, wenn nicht sogar ausbauen möchte. Dazu gibt es nicht nur eine neue Softwarelösung, sondern auch neue Produkte mit... [mehr]

  • Thermaltake zeigt viele Gehäuse und sprachgesteuerte RGB-Beleuchtung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THERMALTAKE

    Unseren Besuch bei Thermaltake konnten wir nicht nur nutzen, um verschiedene Gehäuseneuheiten zu entdecken. Nein, Thermaltake zeigte uns auch, wie RGB-Beleuchtung per Alexa mit Sprache gesteuert werden kann. Bei den Gehäusen wird vor allem die Level 20-Reihe massiv ausgebaut. Neben dem... [mehr]

  • Computex 2018: Wenn nicht mit RGB, dann eben Mining

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RGB

    Die Computex 2018 liegt hinter uns und wer auf neue Komponenten in Form von Prozessoren, Grafikkarten und andere große Neuheiten gehofft hat, wurde enttäuscht. Intel hat den Core i7-8086K offiziell gemacht und heimste sich mit einer 28-Kerne/5-GHz-Demo viel Kritik ein. AMD gab einen Ausblick... [mehr]

  • Computex 2018: Der letzte Messetag im Video-Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COMPUTEX_LOGO

    Über 30 Videos haben wir in der letzten Woche im Rahmen der Computex 2018 abgedreht und veröffentlicht – jeden Tag haben wir die Standgespräche und -Rundführungen übersichtlich am Ende eines jeden Messetages noch einmal aufgelistet. Das tun wir heute nach unserem letzten Messetag zum... [mehr]