> > > > GTC 2010: DirectX 11 Overview

GTC 2010: DirectX 11 Overview

Veröffentlicht am: von

NVIDIA_GTCNVIDIA legt bei einer erneuten Präsentation von DirectX 11 besonderen Wert auf die Tatsache, dass DirectX 11 auch auf DirectX 9 Hardware funktioniert. Dann sind allerdings nicht alle Features verfügbar. Jede DirectX-11-Anwendung kann spezielle Feature-Level abrufen und macht die Ausführung so auch auf ältere Hardware verfügbar. Die engstirnige Einteilung der Hardware in DirectX-11-fähige und nicht fähige sieht NVIDIA nicht sonderlich gerne, auch wenn man selbst mit diesem Umstand seine Karten bewirbt. Ebenfalls besonderen Wert legt NVIDIA auf die Tatsache, dass die Programmierung der CUDA Cores über sogenanntes General Purpose Programming möglich ist.

Nun wollen wir aber mit Hilfe von einigen Bildern und dazugehörigem Text versuchen die erneute Vorstellung von DirectX 11 bzw. dessen Features dazulegen.

Tesselation und Displacement Mapping

Tesselation soll nicht nur den Detailgrad aktueller Engines erhöhen, sondern spart Speicher und Bandbreite, da Informationen zur Details getrennt abgespeichert und auf der GPU zusammengeführt werden. Details werden erst abgerufen wenn sie gebraucht werden. Befindet sich ein Objekt in einem gewissen Abstand müssen nicht alle Details berechnet werden. Erst wenn das Objekt näher kommt, werden diese dazugerechnet. 

GTC2010_DX11__02_rs GTC2010_DX11__03_rs
 GTC2010_DX11__04_rs GTC2010_DX11__05_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

NVIDIA nennt dies View Dependent Level of Detail. Durch intelligente Anordnung der Pipeline werden unnötige Berechnungen verhindert. Folgende Schritte werden dabei in den verschiedenen Stufen der Pipelines ausgeführt. In den Beispielen werden bestimmte Tesselation-Level gezeigt, maximal kann dies auf 64 ausgebaut werden.

GTC2010_DX11__06_rs GTC2010_DX11__07_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

  • Vertex Shader: über den Vertex Shader werden Animationen und Physik-Effekte berechnet

GTC2010_DX11__09_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

  • Hull Shader: der Hull Shader generiert aus den Daten eine Oberfläche aus einer gewissen Anzahl an Polygonen. Auf Basis dieser Daten wird das Tesselation-Level bzw. der Faktor dessen bestimmt. Ein Polygon besteht aus sogenannten Normalen, welche die fixe Position des Dreiecks bestimmen sowie den Normalen, welche die Ausrichtung bestimmen. Über das Tesselation kann die Anzahl der jeweiligen Punkte also erhöht werden, um den Detailgrad zu verbessern. Ein einfaches Dreieck besteht dann nicht mehr aus drei Geraden, sondern derer nein. Der Hull Shader wird pro Berechnung nur einmal ausgeführt und lässt sich daher sehr einfach parallelisieren bzw. das Load-Balancing ist für den Entwickler recht leicht auszurichten. Durch diesen Effekt kann der Hull Shader seine Berechnungen auch auf mehrere Core verteilen um höhere Tesselation-Level zu erreichen.

GTC2010_DX11__10_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

  • Tesselator: der Tesselator ist eine Fixed Function Einheit, aber konfigurierbar. Erst hier werden die gewünschten Details hinzugefügt. Berechnet werden Polygone, Quads und Isobaren. Dabei kann der Tesselator in gewisser Ebene konfiguriert werden. So kann das Tesselation-Level am Rand bestimmt werden (Edge-Tesselation), also wie viele Zwischenschritte an der Außenseite des gewünschten Objekts ausgeführt werden. Es ist aber auch möglich innenliegende Anzahl der Polygone (Center-Tesselation) zu erhöhen um so mehr Details zu erhalten.

GTC2010_DX11__11_rs GTC2010_DX11__12_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

  • Domain Shader: im Domain Shader werden alle Informationen werden zusammengeführt

GTC2010_DX11__13_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie dies dann in der Praxis aussieht, haben wir bereits in mehreren Videos dargestellt. An dieser Stelle wollen wir zwei von AMD und NVIDIA erneut präsentieren.

GTC2010_DX11__20_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Eine spezielle Rolle spielt das Terrain-Tesselation. Auf den ersten Blick wird gar nicht deutlich, warum eine flache Oberfläche über Tesselation benötigt. Doch gerade diese Oberflächen profitieren besonders vom höheren Detailgrad. Doch nicht nur die eigentliche Funktion wird oft falsch bewertet, sondern auch die Verarbeitung der entsprechenden Daten. Problematisch wird das Terrain-Tesselation durch die Tatsache, dass auf eine flache Oberfläche ein gewisser Blickwinkel berechnet werden muss. Die „Höheninformationen“ der Oberfläche sind nur über die Textur verfügbar, welche in diesem Status eigentlich noch nicht über das Polygon gelegt wird. Der Hull Shader muss diese Informationen als bereits jetzt verwenden. Bei einem sehr flachen Blickwinkel werden so mehr Daten berechnet, als eigentlich nötig. Betrachtet man das Objekt allerdings aus einem optimalen Blickwinkel von 90°, muss das Tesselation-Level so hoch wie möglich sein, um genügend Informationen darzustellen.

GTC2010_DX11__22_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Neben der Berechnung fallen aber gigantische Datenmengen an. Bei einer dazustellenden Fläche von 60 x 60 km fallen bei einem hohen Tesselation-Level Polygone bzw. Quads mit einer Kantenlänge von 2 m an. Dies resultiert in einer gigantischen Datenmenge, welche durch die GPU und den Speicher geschoben werden muss. Um die Datenmenge zu reduzieren, wird einer durch wenige Punkte gegebene Oberfläche durch bestimmte Berechnungen eine rundere Gestalt gegeben. Auf diese wird dann ein Rauschen gelegt, so dass der Eindruck einer detaillierten Oberfläche entsteht.

GTC2010_DX11__24_rs GTC2010_DX11__26_rs
GTC2010_DX11__27_rs GTC2010_DX11__28_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Eine Parallisierung alle Berechnungen spielt ebenfalls in DirectX 11 eine entscheidende Rolle. Im Normalfall folgt auf einen Abfrage eine Befehls die Ausführung dessen und die Rückgabe der Daten. Die Abarbeitung der Befehle kann in DirectX 11 aber auch asynchron erfolgen. Dazu wird die Befehlskette in zwei Teile aufgesplittet. Diese können asynchron zueinander arbeiten und so Aufgaben übernehmen, die von einem anderen Befehl stammen.

Neue Kompressionsstandards sollen DirectX 11 ebenfalls zu höherer Performance verhelfen. Im Vergleich zu sehen ist BC6H gegen BC7. Letzterer bietet einen höheren Funktionsumfang bei besseres Qualität. In der abgebildeten Tabelle ist besonders die unterste Zeile interessant. Je höher dieser Wert, desto optimaler arbeitet die Kompression im Verhältnis von Datenmenge und Qualitätsverlust.

GTC2010_DX11__31_rs GTC2010_DX11__32_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weitere Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
GTC 2010: DirectX 11 Overview

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Computex 2019: Der Fokus liegt vor allem auf AMD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COMPUTEX_LOGO_NEU

    Am kommenden Montag öffnet die Computex 2019 ihre Pforten. Zeitlich so früh im Jahr wie lange nicht mehr. Bereits Ende Mai ist eine der größten Komponenten-Messen auch schon wieder zu Ende – zumindest für die Presse. Wir als Hardwareluxx erwarten zahlreiche Neuigkeiten - und die... [mehr]

  • Video: be quiet! zeigt das Pure Base 500, das Straight Power 11 Platinum und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_LOGO_2017

    Zur Computex rückt be quiet! vor allem ein neues Einsteigergehäuse in den Fokus: Das Pure Base 500 soll ein kompaktes und trotzdem funktionales ATX-Modell sein. Doch auch bei den Netzteilen gibt es Neuigkeiten.  Das 282 x 503 x 518 mm (B x H x T) große Pure Base 500 bietet genug Platz... [mehr]

  • Phanteks zeigt das Enthoo Luxe 2, Einsteigergehäuse und weitere Neuheiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHANTEKS

    Bei Phanteks stehen zur Computex die Gehäuse im Vordergrund - allen voran das neue Enthoo Luxe 2. Doch auch aus dem Wasserkühlungssegment und von der Netzteilsparte können wir Neues berichten.  Das Enthoo Luxe 2 wurde eigentlich schon zur CES ausgestellt. Phanteks hat... [mehr]

  • Computex 2019: G.Skill mit neuer RAM-Serie und Eingabegeräten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Auch der taiwanische Hersteller G.Skill ist auf der diesjährigen Computex vertreten und stellt eine ganze Reihe neuer Produkte vor. Hierzu gehört in erster Linie die neue Arbeitsspeicher-Serie Trident Z Neo. Bei besagter Serie werden die Heatspreader in diversen Farben angeboten, allerdings ist... [mehr]

  • Mein Tag auf der gamescom 2019 in Köln

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GAMESCOM

    Auch dieses Jahr fand wieder die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele - gemessen an der Ausstellungsfläche und Besucheranzahl - in Köln statt. Die seit 2009 in der Domstadt ansässige gamescom stand ganz im Zeichen des Cloud-Gamings. Hardwareluxx hat sich gleich mit mehreren... [mehr]

  • Thermaltake setzt weiter auf Eleganz und geht unter die Speicheranbieter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THERMALTAKE

    Thermaltake kann zur Computex nicht nur neue Gehäuse und Gaming-Möbel auffahren, sondern sogar ein neues Segment in Angriff nehmen: Den Arbeisspeicher-Markt.  Mit dem A500 (Test) bietet Thermaltake ein sehr edles Gehäuse mit Aluminium-Außenhaut und aufklappbaren Glasseiten an.... [mehr]