> > > > IDF: Marc Bohr zur Entwicklung der Fertigungstechnik

IDF: Marc Bohr zur Entwicklung der Fertigungstechnik

Veröffentlicht am: von

idf2009In einem Roundtable mit wenigen Journalisten gab Marc Bohr (Intel Senior Fellow, Technology and Manufacturing Group) weitere Einblicke zu Intels Plänen bei der Fertigungstechnik. So wird für die kritischen Layer des 22-nm-Prozesses weiterhin wie bei der 32-nm-Technik die Immersion Litographie eingesetzt. Für non-critical Layers verwendet Intel wieder um die trockene Litographie. Weitere Kennzahlen zur 22-nm-Technik wollte Bohr nicht nennen - Details, ob bereits Tri-Gate-Transistoren verwendet werden, wie Drive Current oder die Gate-Länge aussehen, wird man erst zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen.

Für die anschließende 15-nm-Technik wird Intel weiterhin Strained Silicon und Metal Gate als Technik einsetzen, allerdings in einer fortentwickelten vierten Generation. Auch forscht Intel an weiteren Materialien aus der III-V-Gruppe (Periodensystem, 3. und 5. Gruppe) - Tests, ob diese Materialien in der Produktion eingesetzt werden können, werden schon durchgeführt, allerdings führt der Einsatz zu großen fertigungstechnischen Herausforderungen, ähnlich wie bislang das Hafnium-basierende Metal-Gate oder Strained Silicon. Auch forscht man weiter am Einsatz anderer Gate-Materialien statt Hafnium.

Auf die Frage, ob Intels 32-nm-Technik besser sei, als die 28-nm-Technik der Konkurrenz, entgegnete Bohr, dass Intels 32-nm-Technik einige Vorteile hätte. So wäre die Dichte der Transistoren bei Intels 32-nm-Technik mit 112,5 nm höher als die der Konkurrenz (126 bzw. 130 nm bei der 28-nm-Technik), weiterhin erreichen Intels Prozessoren eine höhere Performance (Drive Current ist bei Intels 32-nm-Technik höher als bei der 28-nm-Technik der Konkurrenz).

Auf die kommenden 450-mm-Wafer (aktuell werden industrieweit 300-mm-Wafer eingesetzt) wird man noch etwas warten müssen. Da Intel hier zusammen mit den anderen Branchenriesen Samsung, TSMC und IBM aufgrund der Tool-Hersteller zusammenarbeiten muss, muss man mit diesen Firmen einen Konsens finden, wann der richtige Zeitpunkt kommt, um die vergleichsweise hohen Kosten für die Umrüstung zu wagen - um anschließend durch die besseren Produktionskosten diese Investitionen wieder einfahren zu können.

 

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
IDF: Marc Bohr zur Entwicklung der Fertigungstechnik

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Video: be quiet! zeigt das Pure Base 500, das Straight Power 11 Platinum und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_LOGO_2017

    Zur Computex rückt be quiet! vor allem ein neues Einsteigergehäuse in den Fokus: Das Pure Base 500 soll ein kompaktes und trotzdem funktionales ATX-Modell sein. Doch auch bei den Netzteilen gibt es Neuigkeiten.  Das 282 x 503 x 518 mm (B x H x T) große Pure Base 500 bietet genug Platz... [mehr]

  • Computex 2019: Der Fokus liegt vor allem auf AMD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COMPUTEX_LOGO_NEU

    Am kommenden Montag öffnet die Computex 2019 ihre Pforten. Zeitlich so früh im Jahr wie lange nicht mehr. Bereits Ende Mai ist eine der größten Komponenten-Messen auch schon wieder zu Ende – zumindest für die Presse. Wir als Hardwareluxx erwarten zahlreiche Neuigkeiten - und die... [mehr]

  • Phanteks zeigt das Enthoo Luxe 2, Einsteigergehäuse und weitere Neuheiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHANTEKS

    Bei Phanteks stehen zur Computex die Gehäuse im Vordergrund - allen voran das neue Enthoo Luxe 2. Doch auch aus dem Wasserkühlungssegment und von der Netzteilsparte können wir Neues berichten.  Das Enthoo Luxe 2 wurde eigentlich schon zur CES ausgestellt. Phanteks hat... [mehr]

  • Mein Tag auf der gamescom 2019 in Köln

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GAMESCOM

    Auch dieses Jahr fand wieder die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele - gemessen an der Ausstellungsfläche und Besucheranzahl - in Köln statt. Die seit 2009 in der Domstadt ansässige gamescom stand ganz im Zeichen des Cloud-Gamings. Hardwareluxx hat sich gleich mit mehreren... [mehr]

  • Computex 2019: G.Skill mit neuer RAM-Serie und Eingabegeräten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Auch der taiwanische Hersteller G.Skill ist auf der diesjährigen Computex vertreten und stellt eine ganze Reihe neuer Produkte vor. Hierzu gehört in erster Linie die neue Arbeitsspeicher-Serie Trident Z Neo. Bei besagter Serie werden die Heatspreader in diversen Farben angeboten, allerdings ist... [mehr]

  • Thermaltake setzt weiter auf Eleganz und geht unter die Speicheranbieter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THERMALTAKE

    Thermaltake kann zur Computex nicht nur neue Gehäuse und Gaming-Möbel auffahren, sondern sogar ein neues Segment in Angriff nehmen: Den Arbeisspeicher-Markt.  Mit dem A500 (Test) bietet Thermaltake ein sehr edles Gehäuse mit Aluminium-Außenhaut und aufklappbaren Glasseiten an.... [mehr]