> > > > IDF: Intels Next-Generation Handheld Plattform Moorestown

IDF: Intels Next-Generation Handheld Plattform Moorestown

Veröffentlicht am: von

idf2009Für das Jahr 2010 plant Intel die Next-Generation-Handheld-Plattform Namens Moorestown, die dann in MIDs (Mobile Internet Device) und Smartphones eingesetzt werden soll. Dabei werden nicht mehrere Chips verwendet, die auf einem Logic-Board zusammengelötet sind - Moorestown besteht hingegen aus einem System on a Chip (SoC) namens Lincroft. Dabei handelt es sich um einen 45-nm-Atom Prozessor, eine Grafik- und Video-Engine sowie einen Speicher- und Display-Controller in einem Chip. Ein Input/Output Platform Controller Hub (I/O-PCH) namens Langwell kümmert sich mit zahlreichen I/O-Blocks um die Anbindung von externen Netzwerk-Chips für Bluetooth oder Wireless-LAN sowie Kamera-Sensoren und Flash-Speicher. Begleitet wird Moorestown von einem Mixed Signal IC (MSIC) namens Briertown. Dieser ist für die Verarbeitung von Signalen aus dem Mobilfunk-Netz verantwortlich und sorgt so neben einem eventuell vorhandenen WLAN noch für eine weitere Anbindung an das Internet. Die dann 2010 vorgestellten Geräte sollen auch mit der Moblin-Software in der Version 2.1 auf den Markt kommen. Dabei handelt es sich um ein Open-Source-Projekt zur Entwicklung einer speziell auf diese Geräte angepassten Linux-Distribution. In der Keynote wurde von Intel auch Moblin angesprochen, wobei man diese Software auch auf Smartphones einsetzen könnte.

mobilin-demo

Mobilin-2.1-Demo während der Keynote auf einem Atom-System

Im Vergleich zur Vorgänger-Plattform Menlow kann Intel mit Hilfe von SoC, I/O-PCH, MSIC und OSPM die Baugröße des Boards um die Hälfte reduzieren und zudem den Stromverbrauch im Idle-Betrieb um den Faktor 50 senken.

Um eine ausreichende Performance zu gewährleisten, setzt Moorestown auf zahlreiche, teils bereits bekannte Technologien. Der Bus Turbo Mode erhöht die Bandbreite zwischen CPU und Speicher und sorgt somit für eine bessere Performance des gesamten Systems. Die Burst Performance Technology sorgt bei Bedarf für einen höheren Takt des Prozessors, was wiederum zu einer höheren Performance führt. Da nur punktuell und kurzzeitig übertaktet wird, ergeben sich keinerlei Probleme bei der Kühlung. Der verwendete Atom-Prozessor beherrscht natürlich auch Hyperthreading, was dem Multi-Tasking zu Gute kommt.

Bei einem Mobile Internet Device und Smartphone eine besondere Rolle spielt natürlich der Stromverbrauch. Lincroft unterstützt zusätzlich zu LVDS auch das MIPI Display Interface. LVDS ist eine Schnittstelle, deren Abkürzung für Low Voltage Differential Signaling steht. Zur Datenübertragung werden keine hohen Spannungen verwendet, sondern solche um Bereich von 3,5 mA. Dies sorgt für einen niedrigen Stromverbrauch und kann dennoch hohe Übertragungsraten von bis zu 200 MBit/s ermöglichen. Darauf baut dann wiederum MIPI (Mobile Industry Processor Interface) auf. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe großer Firmen, die sich um die Standardisierung der Kommunikation innerhalb des Gerätes kümmert und dabei ein Hauptaugenmerk auf einen niedrigen Stromverbrauch legt. Unter anderem ist die Verwendung von Low-Power DDR1 und DDR2 möglich.

Die Intel SpeedStep Technologie spielt beim Stromverbrauch natürlich auch eine entscheidende Rolle. Je nach Bedarf kann der Stromverbrauch durch Reduzierung von Spannung und Takt gesenkt werden. Wird wieder mehr Performance benötigt, werden Takt und Spannung wieder erhöht. SpeedStep ist bereits aus den Desktop-Prozessoren bekannt. Die im Lincroft SoC vereinten Chips verfügen ebenfalls über eine Möglichkeit sich bei Bedarf abzuschalten. So sind nur die Komponenten mit Strom versorgt, die auch gerade verwendet werden. Das sogenannte Distributed Power Gating reduziert den Stromverbrauch nochmals und sorgt so für eine längere Akkulaufzeit.

Neben den bereits heute verwendeten Mobilfunk-Standards 3G/HSPA soll Moorestown auch zukünftige Mobilfunk-Technologien, wie das bereits seit einiger Zeit propagierte WiMAX oder 4G, hier besser bekannt als LTE (Long Term Evolution), unterstützen.

Weitere Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
IDF: Intels Next-Generation Handheld Plattform Moorestown

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Computex 2019: Der Fokus liegt vor allem auf AMD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COMPUTEX_LOGO_NEU

    Am kommenden Montag öffnet die Computex 2019 ihre Pforten. Zeitlich so früh im Jahr wie lange nicht mehr. Bereits Ende Mai ist eine der größten Komponenten-Messen auch schon wieder zu Ende – zumindest für die Presse. Wir als Hardwareluxx erwarten zahlreiche Neuigkeiten - und die... [mehr]

  • Video: be quiet! zeigt das Pure Base 500, das Straight Power 11 Platinum und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_LOGO_2017

    Zur Computex rückt be quiet! vor allem ein neues Einsteigergehäuse in den Fokus: Das Pure Base 500 soll ein kompaktes und trotzdem funktionales ATX-Modell sein. Doch auch bei den Netzteilen gibt es Neuigkeiten.  Das 282 x 503 x 518 mm (B x H x T) große Pure Base 500 bietet genug Platz... [mehr]

  • Gamescom 2018: Spielemesse stellt neuen Besucherrekord auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GAMESCOM

    In der letzten Woche strömten von Dienstag bis einschließlich Samstag wieder abertausende Spieler nach Köln, um sich dort die neusten Spiele- und Hardware-Highlights einmal aus nächster Nähe und teilweise auch vor allen anderen Gamern anzusehen. Bereits zum zehnten Mal fand die Gamescom in den... [mehr]

  • Phanteks zeigt das Enthoo Luxe 2, Einsteigergehäuse und weitere Neuheiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHANTEKS

    Bei Phanteks stehen zur Computex die Gehäuse im Vordergrund - allen voran das neue Enthoo Luxe 2. Doch auch aus dem Wasserkühlungssegment und von der Netzteilsparte können wir Neues berichten.  Das Enthoo Luxe 2 wurde eigentlich schon zur CES ausgestellt. Phanteks hat... [mehr]

  • Computex 2019: G.Skill mit neuer RAM-Serie und Eingabegeräten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Auch der taiwanische Hersteller G.Skill ist auf der diesjährigen Computex vertreten und stellt eine ganze Reihe neuer Produkte vor. Hierzu gehört in erster Linie die neue Arbeitsspeicher-Serie Trident Z Neo. Bei besagter Serie werden die Heatspreader in diversen Farben angeboten, allerdings ist... [mehr]

  • Thermaltake setzt weiter auf Eleganz und geht unter die Speicheranbieter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THERMALTAKE

    Thermaltake kann zur Computex nicht nur neue Gehäuse und Gaming-Möbel auffahren, sondern sogar ein neues Segment in Angriff nehmen: Den Arbeisspeicher-Markt.  Mit dem A500 (Test) bietet Thermaltake ein sehr edles Gehäuse mit Aluminium-Außenhaut und aufklappbaren Glasseiten an.... [mehr]