> > > > BenchBros arbeiten an "Zombie" - die universelle Spannungsversorgung für extremes OC (Update 2)

BenchBros arbeiten an "Zombie" - die universelle Spannungsversorgung für extremes OC (Update 2)

Veröffentlicht am: von

BenchBros-LogoDie BenchBros, also das Hardwareluxx OC-Team, arbeitet derzeit an einer universellen Spannungsversorgung für Grafikkarten. Das Projekt läuft unter dem Namen "Zombie". Ziel dieses Projektes soll es sein, eine universelle Spannungsversorgung für Grafikkarten zu schaffen. Nicht selten ist beim Extremen Übertakten mit Flüssigstickstoff die Stromversorgung der limitierende Faktor. Werksseitig werden meist nur 2-8 Phasen für die Stromversorgung verbaut. Unter extremen Bedingungen reicht das oft nicht mehr aus. Diese Limitierung wird eindrucksvoll z.B. bei den Lightning-Modellen von MSI aufgehoben, indem eine 12-Phasen Spannungsversorgung verbaut wird und dadurch weit höhere Taktraten erreicht werden können. Es soll nun die Spannungsversorgung einer HD5870 Lightning dazu verwendet werden, um eine beliebige Grafikkarte damit zu betreiben.

benchbros-zombie-1

Das Projekt ist inzwischen schon recht weit fortgeschritten, die BenchBros haben ein Video erstellt, auf dem das Zombie-Modul zu sehen ist.

Wer sich genauer über das Projekt informieren möchte, der findet in unserem Forum den passenden Thread dazu. Hier werden in Kürze auch erste interessante Ergebnisse erwartet.

Update 21. Juni 2011:

Die BenchBros haben in den vergangenen Tagen wieder am Projekt Zombie gearbeitet. So hatte man das Problem, dass mit hoher Last und allen aktiven Phasen die Spannung eingebrochen ist. Offenbar gibt es einen Fehler in irgendeiner Startup-Sequenz. Um das Problem zu beheben wird die Karte mit einer Phase gestartet und etwa eine Sekunde später können alle anderen Phasen aktiviert werden. Real-Tests stehen allerdings noch aus.

BenchBros-I2C-1

Weitere Bastelarbeit stecken die BenchBros in ein I2C-Interface, über das sie mit dem Regler kommunizieren können. Damit soll es irgendwann möglich sein, auch ohne Software auf dem Benchsystem die Spannung anheben, die Schaltfrequenz zu ändern und die OCP Werte anpassen. Man könnte also während des Benchmark-Durchlaufs alle Werte ändern und so einen Durchlauf mit mehreren Einstellungen machen, ohne das im Hintergrund eine Software wie der Afterburner laufen muss.

Die BenchBros benötigen dazu eine kleine Platine, die mit einem ATMega Mikrocontroller bestückt ist und über ein USB-Interface verfügt. Über diese Platine wird dann das I2C-Interface hergestellt. Derzeit steckt dieser Teil des Projekts allerdings noch in den Kunderschuhen.

Update 2:

Inzwischen konnten den BenchBros ihre "Zombie-Karte" auch im Praxis-Einsatz testen:

Weiterführende Links: