> > > > Assassin's Creed Syndicate angespielt

Assassin's Creed Syndicate angespielt

Veröffentlicht am: von

AssassinsCreedSyndicateAssassin’s Creed ist eine Serie für sich. Im Jahre 2007 das erste Mal auf den damalig aktuellen Konsolen erschienen, bot es quasi grundlegend Neues. Das Parcour-Konzept war so noch nicht dagewesen und Ubisoft legte den Grundstein für eine der erfolgreichsten Spieleserien in der westlichen Videospielwelt. Doch wie schlägt sich die spöttisch als Call of Duty aus dem Hause Ubisoft bezeichnete Spieleserie in der aktuellsten Inkarnation? Das erfahrt ihr in unserem Angespielt.

 

Wir befinden uns im industriellen London kurz vor der Zeit des berühmten Sherlock Holmes im Jahre 1868. Dieses Mal sind die Geschwister Frye, Evie und Jacob die Hauptfiguren, die uns durch das Spiel hindurch begleiten werden. Gameplaytechnisch kann man schon vorwegnehmen, dass man zwischen den beiden Zwillingen wechseln kann.

Das London im viktorianischen Zeitalter ist kein angenehmes Zeitalter. Die Straßen sind dreckig und die Kluft zwischen Arm und Reich größer denn je. Die Templer kontrollieren quasi die gesamte Industrie und damit auch die Stadt und wollen, wie man bereits im Prolog erfährt, ihre Macht Richtung USA ausweiten. Wieder einmal wird die Rahmenhandlung um Abstergo und die Edensplitter mit ins Spiel gebracht.

Die beiden Zwillinge Jacob und Evie könnten gegensätzlicher nicht sein. Der eine ist Aktionismus pur, während die andere eher mit Bedacht und Vorsicht vorgeht. Das erste Mal übrigens, bei dem man in der Serie gleich zwei Hauptcharaktere vorgesetzt bekommt, was sicher auch den Wünschen der Gamercommunity nach einer weiblichen Protagonistin geschuldet ist. Damit nicht so schnell Frust aufkommt oder aber im späteren Verlauf des Spieles nur ein Charakter zum Einsatz kommt, leveln beide Geschwister gleichzeitig mit, sodass man beide gleich gut skillen kann. Insgesamt zeigt sich das Skill-System durchwachsen. Zwar kann man beide unterschiedlich skillen, allerdings werden sie sich nicht wirklich viel voneinander unterscheiden. Gendertypisch gibt Jacob den besseren Prügelknaben her, während Evie das Schleichen par excellence beherrscht.

Hauptstorymäßig unterscheidet sich das Spiel nicht wirklich von den vorhergegangenen Teilen. Die zwei rivalisierenden Seiten, Templer und Assassinen, kämpfen bereits seit dem frühen Mittelalter gegeneinander. Nebendran gibt es noch ein paar Nebenmissionen und fertig ist der Assassin’s Creed Teil. Leider wurde im Vergleich zum Vorgänger die Bevölkerungsdichte drastisch nach unten geschraubt, was zum Teil in fast leeren Straßen resultiert. Anscheinend waren die Engine bzw. die Programmierer bereits bei Unity ziemlich am Limit, damit das Ganze noch halbwegs flüssig auf den Bildschirm zu zaubern ist. Dafür spricht auch, dass Syndicate im Gegenteil zu Unity Syndicate ohne grobe, technische Patzer auf den Markt gekommen ist.

Technik und Mindestanforderungen

Technisch gesehen gibt es bei Assassin’s Creed Syndicate leider keinen Fortschritt im Vergleich zum direkten Vorgänger. Die Kinderkrankheiten wurden ausgemerzt und die Grafik ist in etwa auf dem selben Level geblieben. Dafür wurde die Stimmung in London zu der Zeit sehr gut eingefangen. Ansonsten kann man das Spiel als typisches Ubisoft-Spiel bezeichnen. Die Bewegungen und allgemein das Spielgefühl fühlen sich in etwa wie die früheren Assassin’s Creed Teile oder aber auch FarCry an.

Eckdaten Testsystem  
Prozessor AMD FX-8350 @ 4.0GHz
Prozessorkühler: Cooler Master Hyper 212 Plus
Mainboard: ASUS M5A990X Evo
Arbeitsspeicher: 2 x 4 GB DDR3 Corsair Vengeance LP, 1600 MHz
2 x 2 GB DDR3 G.Skill 1600 MHz
Festplatte: Crucial M550 240 GB SSD
Grafikkarte: AMD Radeon R9 Fury X
Netzteil: BeQuiet 480W
Betriebssystem: Windows 10 1511 64-Bit
Gehäuse: FractalDesign Define R5

Die Systemanforderungen gestalten sich durch die Abstammung von Unity entsprechend hoch: Es wird mindestens nach einem Intel Core i5 2400s gefragt. An Hauptspeicher sollten mindestens 6 GB verbaut sein und die Grafikkarte muss mindestens die Leistung einer NVIDIA GTX 660 bzw. AMD Radeon R9 270 mit mindestens 2 GB Grafikspeicher. Auf der Festplatte sollten mindestens 50 GB freier Speicher zur Verfügung stehen.

Empfohlen wird dabei bereits Intel Core i7 3770 mit 3,5 GHz bzw. AMD FX 8350 mit mindestens 4,0 GHz. Die empfohlene Grafikkarte beläuft sich auf eine GTX 760 bzw. eine GTX 970 oder eine Radeon R9 280X.

Fazit:

Assassin’s Creed Syndicate setzt auf Bewährtes und wagt keine neuen Wege, was Dinge wie Gameplay oder Grafik angeht. Storymäßig kommt lediglich Erwartetes vor, weswegen primär Einsteiger oder echte Fans der Serie ihren Spaß an diesem Teil haben werden. Mit Blick auf zeitgleich veröffentlichte Spiele wie Fallout 4, Star Wars Battlefront oder aber auch Rise of the Tomb Raider zeigt sich Assassin’s Creed eher als graue Kirchenmaus.

Daher kann man für das Spiel in Anbetracht der großen Konkurrenz und der vielen gleichzeitigen Spielereleases keine generelle Kaufempfehlung aussprechen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Mir gefällt es ausgesprochen gut, mit Unity wurde ich nicht warm. Brotherhood gefiel mir auch. Das Piratensetting mag ich sowieso nicht. Steampunk ist da schon eher meins.
#2
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3909
Unity mochte ich mehr als das neue. Es wird langsam im Assassians Creed universum langweilig, weil a) jedes Jahr ein neues raus kommt, b) der Season Pass für die Katz ist da kommen nur wenige dlcs, und c) weil es immer das selbe ist. Mich hat das neue nicht wirklich umgehauen, die Story wirkt ausgelutscht und öde.

Ist aber nur meine persönliche Meinung, ich hab alle AC Teile gespielt. Das neue ist mir zu modern, ich mags eher noch wie im 2ten oder 3ten Teil.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wolfenstein 2: The New Colossus im Benchmark-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WOLFENSTEIN2

Es ist der Herbst der großen Spieleankündigungen. Entsprechend haben wir uns auch die Leistung einiger Spieler mit unterschiedlichen Grafikkarten angeschaut. Zuletzt waren die die Open-Beta von Star Wars: Battlefront 2 und Destiny 2. Heute nun wollen wir uns Wolfenstein 2: The New Colossus einmal... [mehr]

Star Wars Battlefront II im Grafikkarten-Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STAR-WARS-BATTLEFRONT-2

Ab heute 10:00 Uhr und bis Montag den 9. Oktober um 18:00 Uhr könnt ihr euch auf die nächste Open-Beta stützen. Wer Star Wars Battlefront II vorbestellt hat, konnte auf allen Plattformen bereits zwei Tage früher loslegen. Star Wars Battlefront geht in die zweite Version und soll vor allem... [mehr]

Mass Effect Andromeda angespielt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MASS-EFFECT-ANDROMEDA

Auf einem Preview-Event hatten wir die Gelegenheit, ein paar Spielstunden mit Mass Effect Andromeda zu verbringen, bevor das Spiel dann ab dem 21. März auf dem PC zur Verfügung steht. Wer Mass Effect Andromeda auf einer Xbox One oder PlayStation 4 spielen möchte, muss noch zwei Tage länger... [mehr]

Super Mario Odyssey angespielt: Alles andere als ein alter Hut

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPER_MARIO_ODYSSEY

Seit mehr als 36 Jahren hüpft und klettert Super Mario nun schon durch das Pilzkönigreich, kämpft gegen Gumbas, Koopas, Piranha-Pflanzen, böse Kettenhunde oder Stachis und hat dabei nur ein einziges Ziel vor Augen: Prinzessin Peach vor dem Bösewicht Bowser zu bewahren. Auch in seinem neusten... [mehr]

Mass Effect: Andromeda: Grafik-Einstellungen und Hardware-Anforderungen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASS-EFFECT-ANDROMEDA

Mass Effect: Andromeda wird am 21. März in den USA und am 23. März in Europa erscheinen und dementsprechend wird es auch Zeit, dass die Hardware-Anforderungen und Grafik-Einstellungen bekannt werden, so dass alle, die noch ein Hardware-Update geplant haben, sich entsprechend vorbereiten... [mehr]

Inklusive Benchmarks: Destiny 2 im Technik-Check

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DESTINY2

Seit einigen Tagen ist es auf dem PC verfügbar und die Entwickler haben versprochen, dass Destiny 2 mehr als nur eine einfach Konsolenumsetzung sein soll. Man will die Leistung moderner Grafikkarten besser nutzen, als dies üblicherweise der Fall ist. Damit soll auch eine gewisse Rechtfertigung... [mehr]