1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Western Digital WD_BLACK AN1500 - die beste Upgrade-Lösung für PCIe 3.0-Systeme

Western Digital WD_BLACK AN1500 - die beste Upgrade-Lösung für PCIe 3.0-Systeme

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

western digital wd black an1500 01

Native PCIe4-SSDs wie die WD_BLACK SN850 können zwar regelmäßig in Reviews begeistern, doch auch wenn der aktuelle PCIe-Standard sicherlich noch eine Weile State-of-the-art sein wird, kommen längst noch nicht alle Gaming-Begeisterte in den Genuss dieser hohen Bandbreiten. Eine Alternative bietet Western Digital mit der WD_BLACK AN1500 an. Für viele User ist diese Highend-Speicherlösung aufgrund ihrer Performance die beste Wahl.

Waren Massenspeicher noch vor gar nicht allzu langer Zeit auf Transferraten im niedrigen dreistelligen Bereich begrenzt, hat sich dies spätestens seit dem Aufkommen von NVMe-SSDs gewandelt. Diese Speicher werden direkt über die PCIe-Anbindung angesprochen und bieten dabei Bandbreiten, die selbst Enthusiasten und Power-User vollkommen befriedigt. Mit jeder neuen PCIe-Revision wird dabei auch das theoretische Maximum verdoppelt, sodass mittlerweile gut 2 GB/s pro PCIe4-Lane übertragen werden können. Doch diese neuen Standards setzen auch eine passende Infrastruktur voraus, meist in Form einer neuen CPU und eines passenden Mainboards - und das kann schnell teuer werden. Dabei wird oftmals außer Acht gelassen, dass das bestehende System durchaus noch genügend Bandbreite zur Verfügung stellt. 

Gerade zum Aufrüsten älterer Systeme, beispielsweise mit Z490-Chipsatz von Intel, bietet sich die WD_BLACK AN1500 als Lösung an, da sie einfach in den verbreiteten PCIe-3.0-Slot gesteckt werden kann und so schnell und zuverlässig maximale Transferraten zur Verfügung stellt. Daher ist sie zum Aufrüsten hervorragend geeignet, da ältere Mainboards oftmals nicht einen passenden M.2-Slot zur Verfügung stellen. Mit einer schnellen SSD lassen sich ältere Systeme aber wieder richtig auf Trab bringen. 

Die WD_BLACK AN1500 geht daher einen anderen Weg und setzt nicht wie die SN850 auf eine PCIe4-Anbindung mittels x4 Lanes, sondern nutzt das weitverbreitete PCIe3-Interface, dafür in einer schnellen Anbindung mit acht Lanes (x8). In beiden Fällen steht dabei eine satte Bandbreite von 8 GB/s zur Verfügung. Diese kann vor allem sequenziell zu absoluten Rekordwerten verwendet werden. Mit mehr als 6.500 MB/s lesend gehört die WD_BLACK AN1500 daher zu den schnellsten Massenspeichern am Markt - und mit 4.100 MB/s schreibend auch zu den schnellsten PCIe3-Speichern überhaupt.

Ein spannendes technisches Detail: Realisiert werden diese phänomenalen Transferraten durch einen RAID-0-Verbund zweier WD_BLACK SN730, die mit modernem BiCS4-NAND und DRAM mittels Marvell 88NR2241 die Speichermenge aufteilen und so die Speicherbandbreite verdoppeln. Durch diesen Kniff und eine entsprechende aufwendige Validierung der Technik ist es WD_BLACK möglich, auch auf älteren Systemen hervorragende Leistung zu erreichen. 

Auch die Optik kann überzeugen

Verbaut wurde die Hardware von WD_BLACK in einem Eye-Catcher-Aluminiumgehäuse, das gleich zwei Aufgaben übernimmt. Die benutzten SSDs geben ihre Abwärme direkt an das Gehäuse weiter und so wird eine thermische Drosselung vermeiden, ohne dabei eine aktive, störende Kühlung zu benötigen. Gerade dies ist bei anderen SSDs oftmals problematisch, da sich die Kühlmöglichkeiten auf den Mainboards durchaus unterscheiden. WD_BLACK hat die Kühlung hingegen validiert und somit muss man sich keine Gedanken um seine Daten oder einen Leistungseinbruch machen. 

Zudem kann das schwarze Design überzeugen: Gerade Enthusiasten, die Wert auf ein modernes Case mit Sichtfenster und passender Beleuchtung legen, werden bei der WD_BLACK AN1500 ihre Freude haben. Mittels eines LED-Streifen, der einen Farbverlauf direkt auf die Seitenwand projiziert, kann der Massenspeicher jedes System optisch aufwerten. 

Erhältlich ist die WD_BLACK AN1500 mit den Kapazitäten von 1 TB, 2 TB und 4 TB und bietet damit ausreichend Speicherplatz für die meisten Power-User, die ihr bisheriges Highend-System noch nicht um PCIe4 erweitern wollen. Auch große Videoschnitt-Projekte können so problemlos abgelegt werden.

Vergleichbare sequenzielle Transferraten mit PCIe3 gibt es praktisch keine und selbst unter den meisten PCIe4-SSDs ist die Auswahl begrenzt. Gerade für Besitzer von High-End-Systemen, deren Plattform zwischenzeitlich nur ein kleines Update erfahren haben, wie Intels Z490-Plattform, bietet sich die AN1500 an. Sie bringen ihren Massenspeicher einfach auf ein neues Level, ohne dabei das gesamte System auszutauschen zu müssen und sparen so bares Geld.

Herstellerangaben der Western Digital WD_BLACK AN1500
Modell Western Digital WD_BLACK AN1500 (2 TB)
RAID-Controller Marvell 88NR2241
Controller (SSD) SanDisk 20-82-00705-A2
Cache DRAM (Micron OHE75)
NAND SanDisk 60082 512G (BiCS4)
Verfügbare Kapazität (gesamt) 1 TB
2 TB
4 TB
sequentielle Lese/Schreibrate Lesend: 6.500 MB/s
Schreibend: 4.100 MB/s
Kühler Aluminiumgehäuse
Total Bytes Written (TBW) 1,2 PB
MTBF 1,75 Millionen Stunden
Garantie Fünf Jahre
Preis Etwa 455 Euro (2 TB)

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Die Exceria-Reihe von Kioxia im Test: So wie Raider und Twix?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KIOXIA_SSD_ROUNDUP_05_6BF37FB1618A45A2994ADBFAB273F71C

    Dass Toshiba seine Speichersparte Anfang 2019 ausgegliedert und umbenannt hat, dürfte sicherlich den meisten Lesern bekannt sein. Ebenfalls dass damit einige Verwirrung um die korrekten Produktbezeichnungen entstand. So bekamen wir zu Beginn des Jahres noch die Toshiba OCZ RC500 von Kioxia,... [mehr]