1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Mit den WD Red NAS-SSDs die eigene NAS-Performance signifikant steigern

Mit den WD Red NAS-SSDs die eigene NAS-Performance signifikant steigern

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

wd red ssd 100 2Ob Videostreaming, Back-ups oder das Speichern von Fotos beziehungsweise Daten, es existiert mittlerweile eine Vielzahl von Anwendungsszenarien, bei denen sich Netzwerkspeicher in den vergangenen Jahren als ideale Lösung erwiesen haben. Aber auch komplexere Themen wie Virtualisierung oder Surveillance können über ein NAS realisiert werden, stellen jedoch höhere Anforderungen an den verwendeten Speicher. Hier schafft Western Digital mit der leistungsfähigen WD Red SA500-SSD Abhilfe, die auch als Cache-Lösung punkten kann.

Daten spielen in unserem Leben eine wichtige Rolle. Ob zu Hause oder im Büro, ihre sichere Aufbewahrung ist mittlerweile unerlässlich geworden. Sowohl Arbeitsdokumente als auch Familienfotos oder private Musik- beziehungsweise Filmarchive müssen oder sollen im Optimalfall ein Leben lang sicher verwahrt werden. Dabei geht es nicht nur um die einfache Speicherung besagter Daten, sondern auch darum, diese zu schützen. NAS-Systeme nehmen dabei eine zentrale Rolle ein. Hier werden die wichtigen Datensätze gleich auf mehreren HDDs sowie SSDs abgelegt. Der Vorteil: Die Daten sind nicht nur sicher, es können auch mehrere Nutzer gleichzeitig auf die Daten zugreifen. Die Voraussetzung für ein schnelles und sicheres NAS sind die genutzten Laufwerke. Die WD Red-Familie kann hier besonders überzeugen.

Sowohl im RAID-Verbund als auch als Cache-Laufwerk ist die WD Red SA500 bestens gerüstet, um ein NAS-System rund um die Uhr mit hoher Geschwindigkeit und Leistung zu versorgen. Die genannten SSDs wurden vom Hersteller speziell für den Dauerbetrieb entwickelt. Dabei lag der Fokus der WD Red SA500 auf dem 24/7-Betrieb. 

Da die Datenmengen mit den Jahren immer größer werden, ist es wichtig, dass NAS-Geräte sowohl skalierbar sind, sich aber auch zu einem erschwinglichen Preis erwerben lassen. Möglich wird dies durch die Kombination von klassischen HDDs mit modernen SSDs. Erstere stellen das Volumen zur Verfügung, letztere sorgen für eine höhere Performance, da die häufig benötigten Daten (Hot Data) im schnellen Flash-Speicher abgelegt werden. Wird ein Datenbestand länger nicht benötigt (Cold Data) wird er auf die WD Red HDDs verschoben.

Western Digital hat seine WD Red SA500 erneut einem ausgiebigen Test unterzogen, um zu zeigen, welche Vorteile die SSDs im Cache-Einsatz bringen. Dabei konnte das Unternehmen darstellen, dass ein deutlicher Leistungszuwachs durch den Einsatz einer NAS-SSD als Cash-Device bei Hybrid- sowie Full-Flash-NAS-Systemen möglich sind. 

Die WD Red SA500 NAS SATA-SSD im Detail

Mit der WD Red SA500-NAS-SATA-SSD vereint der Hersteller neben Geschwindigkeit und Ausdauer auch die Flexibilität bei reduzierten Latenzzeiten sowie eine verbesserte Reaktionsfähigkeit. Die WD-SSD ist sowohl im 2,5-Zoll- als auch in einem M.2-Formfaktor erhältlich. Dabei eignet sich die SSD ideal für die Zwischenspeicherung. Zudem spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Online-Datenbank, ein NAS-System, eine 4K- beziehungsweise 8K-Videobearbeitung oder eine andere Anwendung handelt. Die WD Red SA500 ist mit einer Kapazität von bis zu 4 TB erhältlich und wird so allen Speicheranforderungen gerecht.

500 GB1 TB2 TB4 TB
Sequentielles Lesen (MB/s)560560560560
Sequentielles Schreiben (MB/s)530530530530
Random Lesen (IOPS)95K95K95K95K
Random Schreiben (IOPS)85K85K85K82K
Haltbarkeit (TBW)3506001.3002.500
Durchschnittlicher Stromverbrauch in mW (Active)52606060
Max. Lesen in mW (Operating)2.0502.5503.0003.000
Max. Schreiben in mW (Operating)3.3503.7503.8003.800
Schlummern in mW (Slumber)56565656
DEVSLP (mW)5-75-125-125-12

Wird eine WD Red SA500-SSD im Caching eingesetzt, sorgt diese für schnelle Zugriffszeiten bei häufig genutzten Inhalten. Im Vergleich zu einer HDD kommt es hier zu einem deutlichen Zuwachs an Performance. Das System reagiert schneller und kann so den Workload von mehreren Nutzern problemlos bewerkstelligen. 

Da bei der Entwicklung der Fokus auf die Haltbarkeit der WD Red SA500 gelegt wurde, sind die SSDs nicht nur stark in der Performance, sondern auch sehr langlebig. Diese Langlebigkeit wird durch eine Herstellergarantie von fünf Jahren nochmals deutlich unterstrichen. Gerade bei anspruchsvollen Lese- sowie Schreiblasten in NAS-Systemen, sind die genannten Eigenschaften unabdingbar. Nur so ist es möglich, einen zuverlässigen und dauerhaften Betrieb des NAS zu ermöglichen.

Einen weiteren Vorteil der WD Red SA500 stellt die hohe Datentransferrate der SSDs dar. Auch bei großen Dateien, die über ein 10-Gigabit-Netzwerk übertragen werden, kann die WD-SSD ihr Können unter Beweis stellen. Somit ist selbst das Bearbeiten von riesigen 4K-Videos über das Netzwerk kein Problem mehr. Dass die benötigten Daten aufwendig auf die lokale Festplatte des PCs kopiert werden müssen, ist dank der Performance der WD RED SA500 überflüssig.

So haben WD und QNAP getestet

Um die genannten Laborergebnisse der WD Red SA500 unter realen Bedingungen zu bestätigen, ist Western Digital eine Partnerschaft mit dem taiwanischen Unternehmen QNAP eingegangen. Als NAS-System wurde ein QNAP TSU-963X gewählt, an dem der deutliche Leistungszuwachs in der Praxis eindrucksvoll demonstriert und gemessen wurde. Dieser verfügt über insgesamt fünf 3,5-Zoll- und vier 2,5-Zoll-Festplattenschächte, was mit vier verbauten SSDs für eine perfekte Symbiose sorgt, um den Cache-Modus- sowie die Full-Flash-Konfigurationen ausgiebig zu testen. Darüber hinaus bietet das Gerät standardmäßig eine 10-Gb-Ethernet-Schnittstelle (10Gbe).

Eine ausführliche Beschreibung des Tests kann direkt im Western Digital Blog nachgelesen werden.

Die genutzte Konfiguration:

Insgesamt wurden zwei Speicherpools erstellt. Zum einen ein RAID6, bestehend aus 3+2 HDDs. Der zweite Pool setzt sich aus vier SSDs zusammen, die ein RAID5 (3+1) bilden. Dadurch stand eine Kapazität von 16,35 TB für den Speicherpool 1 und 2,43 TB für den Flash-Speicherpool 2 zur Verfügung. Der Zugriff auf die auf dem NAS abgelegten Daten erfolgte ausschließlich über den 10Gbe-Port des TS-963X.

Hybrid-Konfiguration

Bei der Hybrid-Konfiguration verwendete WD ein RAID6 mit 3+2 Festplatten. Im Anschluss wurde ein RAID1 mit zwei 1 TB großen WD Red NAS-SSDs erstellt, das so als Cache diente. 

WD nutzte vier Dateien von je 500 GB. So sollten Cache-Effekte vermieden werden, um die E/A-Arbeitslast abzubilden. Dabei lag der Fokus auf einer Übertragungsgröße von 128 KB. So wurde gewährleistet, dass eine durchschnittliche Dateigröße realistisch simuliert wurde. Darüber hinaus kamen Working-Threads zum Einsatz, um eine bestimmte Anzahl von Clients abzubilden, die gleichzeitig auf das NAS-System zugreifen.

Bei diskspd greift jeder Thread auf jede Datei zu. Um die gleichzeitigen Zugriffe von 32 Clients zu simulieren, setzt man auf acht Working-Threads mit je vier Dateien. Im Laufe der Versuche wurde die Anzahl der Clients immer weiter gesteigert. Dabei kam ein Workload von bis zu 30 % bei Schreibvorgängen mit bis zu vier ausstehenden Anfragen zum Einsatz.

Die Ergebnisse sind eindeutig. Das gecachte RAID6 war in jedem Test schneller, als ein RAID6, das ohne Caching auskommt. In vielen Fällen führte die Verwendung der WD Red NAS-SSDs als Cache zu einer Steigerung des Datendurchsatzes um 50 % oder mehr. Der Unterschied wurde noch größer, sobald eine geringe Anzahl von Clients auf den Netzwerkspeicher zugriff. Da die Daten komplett zufällig abgefragt wurden, verbesserte sich die Leistung mit zunehmender Anzahl von Schreibvorgängen, da nach und nach alle Schreibvorgänge im Cache gespeichert wurden. Weniger Schreibvorgänge und mehr Lesevorgänge führten zu etwas langsameren Geschwindigkeiten. Was zeigt, dass selbst in einem Privathaushalt oder in einem kleinen Unternehmen eine Cache-Lösung im NAS definitiv von Vorteil sein kann.

Full-Flash-Konfiguration

Neben der Hybrid-Konfiguration untersuchte Western Digital auch eine All-Flash-NAS-Lösung. Dabei wurden vier 1 TB große WD Red NAS-SSDs eingesetzt.

Als Benchmarks dienten Schreibvorgänge und verschiedene Transfergrößen. Diese reichten von 4K, über 8K, was einen Online-Datenbankzugriff simulieren soll, bis hin zu 128 KB. Die nachstehenden Ergebnisse beziehen sich auf 8 Clients pro 1 TB Datei mit vollem Random-Zugriff.

Dabei war zu beobachten, dass eine Erhöhung der Client-Anzahl in diesem Test keine Leistungssteigerung zur Folge hatte. Überzeugend waren die Ergebnisse dennoch. Western Digital ist es gelungen, über 15.000 IOPS bei einem RAID5 mit vier Laufwerken aufrechtzuerhalten.

Des Weiteren wurde der sequentielle Zugriff auf eine All-Flash-Konfiguration über einen 10-GbE-Port untersucht. Dabei entschied sich der Hersteller für Übertragungsgrößen von 128 KB. Der Test wurde mit acht ausstehenden Anfragen über einen einzigen Thread durchgeführt. Die daraus resultierende Last gleicht einem sequentiellen Zugriff, sodass nicht Gefahr besteht, in die SATA-Grenze von 32 ausstehenden Anforderungen zu laufen.

Dabei stellte Western Digital fest, dass ein Flash-Layout dann profitiert, wenn viel gelesen wird. Wurde ausschließlich gelesen, war die Leistung fast dreimal so hoch wie bei einer verteilten Arbeitslast, die aus Lese- und Schreibvorgängen bestand.

Starke Performance beim Caching und Tiering

Zum Schluss wurde der sequentielle Zugriff bei einer All-Flash-Konfiguration ausgiebig getestet. Bei der Übertragungsgröße entschied sich Western Digital für 128 KB und führte den Test mit acht ausstehenden Anfragen. Da auch hier ein einzelner Thread genutzt wurde, wird abermals ein sequentieller Zugriff simuliert. 

Dabei war erneut zu beobachten, dass die Leistung beim Flash-Layout umso besser war, je mehr vom RAID-Array gelesen wurde. Wurde fast eine dreifache Leistung ermittelt, wenn nur gelesen wurde und kein gemischter Zugriff stattfand. 

Fazit

Mit einem SSD-Cache, bestehend aus Western Digitals WD Red SA500, kann in einem NAS eine deutliche Leistungssteigerung erreicht werden. Nutzer sind so in der Lage, die Performance eines vorhandenen NAS-Systems zu steigern. Unterstützt das NAS kein Caching, kann auch der Einsatz in 2,5-Zoll-Slots als Hauptspeichermedium für mehr Leistung sorgen. In beiden Fällen wird dank der WD Red SA500 sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Reaktionsfähigkeit deutlich gesteigert.

Mehr Informationen über NAS SSDs finden sich hier: 

Preise und Verfügbarkeit
Western Digital RED SA500 SATA
111,81 Euro Nicht verfügbar Ab 111,81 EUR


Preise und Verfügbarkeit
Western Digital RED SA500 M.2
115,54 Euro Nicht verfügbar Ab 110,73 EUR


Advertorial / Anzeige:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Western Digital WD Blue 3D NAND im Test: Nur Masse oder auch Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_3D_NAND_SATA_06_57739472369546149659EF80F8212323

    Geht es um die Wahl eines neuen Hauptspeichers, haben Solid State Drives seit Jahren die Oberhand - zumindest was die Geschwindigkeit angeht. Werden jedoch mehrere Terrabyte Speicherplatz benötigt, ist der Griff zur konventionellen Festplatte immerhin preislich verlockend. Noch werden hohe... [mehr]