1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Snapshots erklärt mit der Buffalo TeraStation 6200DN

Snapshots erklärt mit der Buffalo TeraStation 6200DN

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

buffalo snapshots teaser

Die Buffalo TeraStation 6200DN ist ein hochzuverlässiges Business-2-Bay-NAS mit leistungsstarker Hardware, welches speziell für kleine und mittelständische Unternehmen entwickelt wurde. Die TeraStation bietet eine äußerst zuverlässige Netzwerkspeicherlösung mit Snapshots und iSCSI-Volume Backup-Funktionalitäten.

Aus Gründen der Sicherheit ist die Installation von 3rd-Party-Apps auf NAS-Geräten von Buffalo nicht gestattet, da diese Schlupflöcher für Trojaner und Hackerangriffe bieten. Da die TeraStation-Speicherlösungen für kleine Büros und KMUs konzipiert sind, beschränken sich die Anwendungen und Features auf das Wesentliche. So wird die Bedienung nicht erschwert und die Kosten werden gering gehalten.

Neben der für Unternehmen wichtigen Leistungsfähigkeit bietet Buffalo auch ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Sicherheit, in Form eines zuverlässigen und schnellen Supports und erweiterten Services. Die TeraStation 6200DN verfügt wie alle TeraStation-NAS über eine Garantie von mindestens 3 Jahren, sowie einen VIP-Service inklusive Festplattenersatz innerhalb von 24 Stunden.

Durch die Auslieferung der TeraStation-Geräte in Vollbestückung, mit speziell ausgesuchten und getesteten NAS-Festplatten und einer voreingestellten Konfiguration ist eine einfache Plug´n´Play-Inbetriebnahme möglich. So werden wertvolle Zeit und unnötiger Aufwand minimiert, was am Ende Geld spart. Käufer erhalten ein abgestimmtes Produkt, welches eine zuverlässige und einfache Komplettlösung mit einem hohen Sicherheitsstandard kombiniert.

Sollte es dennoch mal zu Problemen kommen, kann sich der Kunde an den Support wenden und bekommt kompetente Hilfe direkt vom Hersteller.

Produktmerkmale und Vorteile

  • Integrierter 10GbE-Port für Hochgeschwindigkeits-Datentransfers Kompatibel mit 2,5/5 GBit/s NBASE-T (IEEE 802.3bz) Standard
  • Leistungsstarker Intel Atom® Prozessor mit 8 GB ECC RAM (TS6200 – Dual-Core Intel Atom® C3338, TS6400DN/RN – Quad-Core Intel Atom® C3538)
  • Erhältlich in 2- und 4-Bay-Desktop- und 4-Bay-Rackmount-Versionen
  • Arbeitet gleichzeitig als NAS und iSCSI-Target
  • iSCSI Volume Backup
  • Btrfs-Dateisystem welche als einzige Buffalo-Lösung Snapshot und Snapshot Backup ermöglicht
  • "Copy-on-Write"-Funktionalität zur Vermeidung von Datenverlust aufgrund von Fehlern beim Überschreiben
  • "Duplex Metadaten" verhindern den Verlust von Dateien und die Beschädigung von Daten durch Fehler beim Speichern der Metadaten oder das Auftreten fehlerhafter Sektoren.
  • Duplex System Firmware Boot
  • Erweiterte NTFS-Berechtigungen (Windows ACL)
  • VMware ready
  • Rapid RAID Mode Change
  • RAID Mode Manager
  • AES 256bit Datenverschlüsselung
  • Boot Authentifizierung stellt sicher, dass die TeraStation nur in autorisierten Netzwerken zugänglich ist
  • Integriertes Cloud-Backup mit Microsoft Azure und OneDrive sowie Dropbox
  • Fernzugriff via WebAccess
  • Inklusive Backup-Software NovaBACKUP® (11 Lizenzen für NovaBACKUP® Buffalo Edition)
  • Active Directory (bis zu 10.000 unterstützte Nutzer/Gruppen aus der Domain importiert)
  • 3 Jahre Standard-Garantie und VIP-Service, inklusive 24-Stunden-Festplattenersatz; Garantieerweiterungen separat erhältlich

Vorteile von Snapshot und Snapshot Backup

Durch das Speichern der geänderten Daten in Blöcken haben Snapshots (zu Deutsch: Schnappschüsse) den Vorteil, dass fast keine Systemressourcen erforderlich sind und zum Erstellen und Wiederherstellen erheblich weniger Speicherplatz benötigt wird, als für vollständige Sicherungen. Das heißt, dass es möglich ist die Snapshots in sehr kurzen und regelmäßigen Abständen durchzuführen, beispielsweise einmal pro Stunde während der gesamten Arbeitszeit. Auf diese Weise können Unternehmen vermeiden, durch einfache menschliche Fehler einen ganzen Tag Arbeit und damit eine Menge Geld zu verlieren. Geräte der TS6000-Familie eignen sich besonders als idealer Dateiserver für Design-, Foto- und Videoagenturen sowie für Konstruktionsbüros, die mit CAD-Dateien arbeiten.

Um die Erstellung klassischer Sicherungen auf einem anderen Speichermedium effizienter zu gestalten, hat BUFFALO die Funktionen "Snapshot" und "Backup" kombiniert. Dies bedeutet, dass die TeraStation 6000 zuerst einen Snapshot erstellt und dann den Status der Daten zu diesem Zeitpunkt auf externen Medien speichert. Während den Sicherungsvorgängen werden Änderungen an den Daten nicht mehr berücksichtigt. Dies bedeutet, dass Mitarbeiter weiterhin an ihren Dateien arbeiten können, ohne Fehler bei der Sicherung zu verursachen. Dadurch können Unternehmen Backups nicht nur nachts, sondern auch während der Geschäftszeiten erstellen.

Snapshot-Funktion schützt gegen Ransomware

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Unternehmen sind besorgt über Ransomware-Angriffe. Die TeraStation 6000-Serie unterstützt die Erstellung von Snapshots, die ein leistungsstarkes Tool gegen Ransomware sein können. Im Gegensatz zu einer Sicherung sind Snapshots keine Kopie der Daten, sondern eine Verknüpfung der geänderten Blöcke vom lokalen System zur Originaldatei. Es wird also nicht jedes Mal, wenn ein Snapshot erstellt wird, eine Kopie der gesamten Datei erstellt, sondern nur eine Art Änderungsprotokoll. So können bei jedem Snapshot die Wiederherstellungspunkte ganz einfach festgelegt werden. Wenn die Daten beispielsweise falsch bearbeitet oder gelöscht wurden, kann der Status der Datei an diesem letzten Snapshot-Punkt einfach und schnell wiederhergestellt werden. Ebenso kann der Status vor einer unerwünschten, kriminellen, Datenverschlüsselung im Falle eines Ransomware-Angriffs wiederhergestellt werden.

iSCSI Volume Backup: Backups von NAS zu NAS um die Auslastung der Server zu reduzieren

Das Sichern der Daten von Servern stellt eine hohe Belastung für die Geräte dar, da die Kernfunktionen während des Sicherungsvorgangs auf einem oder mehreren Netzwerkspeichergeräten mit der normalen Geschwindigkeit fortgesetzt werden müssen. Wenn der Speicher einer virtualisierten Maschine als iSCSI-Volume an eine TeraStation 6000 ausgelagert wird, können die Daten direkt vom NAS auf eine zweite TeraStation 6000 gesichert werden, ohne den Serverbetrieb zu unterbrechen und ohne den Betrieb zu beeinträchtigen. Durch die NAS-zu-NAS-Sicherung werden Prozessor, Speicher und Netzwerk des Servercomputers erheblich entlastet. Wenn VMWare vCenter® auf der virtuellen Maschine installiert ist, kann ein iSCSI Volume Backup mit dem TeraStation Device Shadow Copy Agent kombiniert werden, um Zeiten für Datensicherungen zu planen und die Gesamtausfallszeit auf ein Minimum zu reduzieren.

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]