> > > > Western Digital Ultrastar DC HC530 mit 14 TB ist flexibel, schnell und sicher

Western Digital Ultrastar DC HC530 mit 14 TB ist flexibel, schnell und sicher

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

wd hc530 teaserAuch in Zeiten von schnellen SSDs wie der Western Digital Black NVMe SSD haben Festplatten noch lange nicht ausgedient. Das Datenaufkommen wächst unweigerlich und immer schnell an, während Flash-Speicherplatz noch immer verhältnismäßig teuer ist. Ob es nun zuhause eine NAS-Lösung ist, oder große Data-Center für Cloud-Anwendungen: Für große Datenmengen bieten sich noch immer klassische Festplatten an. Die neue Referenz ist die Western Digital Ultrastar DC HC530 mit 14 TB.

Die neue Serie löst dabei die bisherigen Modellreihen HGST Ultrastar und Western Digital Gold ab. Das neue Top-Modell, die Western Digital Ultrastar DC HC530 mit 14 TB wurde für private und öffentliche Cloud-Anwendungen entworfen, bei denen es nicht nur auf die Nutzungskosten im laufen Betrieb, sondern auch eine maximale Zuverlässigkeit ankommt.

Helium ist die Zukunft der Festplatten-Technik

Das Herzstück der neuen Western Digital Ultrastar-HDD mit einem gigantischen Fassungsvermögen von 14 TB ist die Helio-Seal-Technik, die Western Digital bereits 2013 erstmals einsetzte und seitdem konsequent weiterentwickelt wurde. Der Clou mag dabei vergleichsweise einfach wirken: Im Inneren einer Festplatte befindet sich nicht länger Luft, sondern Helium. In der Praxis erfordert die Umsetzung allerdings eine Menge Erfahrung und Know-How.

Durch diesen Kniff wird es möglich, zusätzliche Platter im Inneren der Festplatte zu verbauen, da es zu weniger Turbolenzen durch die rotierenden Scheiben kommt. Der Lese-Schreibmechanismus kann darüber hinaus präziser die gewünschte Position anfahren, sodass die Spuren auf einer Platter noch dichter beieinander liegen können. Um die bestmögliche Leistung zu erzielen, setzt Western Digital darüber hinaus auf TDMR (Two-Dimensional Magnetic Recording) in Kooperation mit verbesserten Lese-Schreib-Köpfen, die eine präzisere Positionierung erlauben.

Gleichzeitig sorgt das Helium dafür, dass die Platter leichter rotieren können, was zum niedrigsten Strom-Verbrauch im Industrie-Vergleich führt. Es werden gerade einmal 7,6 Watt im Lastbetrieb und 5,6 Watt im Leerlauf konsumiert, das sind 27 % weniger, als beispielsweise eine mit Luft gefüllte Ultrastar HDD mit 8 TB benötigt.

Gegenüber klassischen HDDs mit Luftfüllung, die aktuell mit maximal 8 TB Kapazität verfügbar sind, kann die Ultrastar DC HC530 dank ihrer Helium-Füllung nicht nur 75 % mehr Daten speichern, sondern ist auch um 56 % leiser. Letzteres ist gerade dann interessant, wenn das heimische NAS nicht allzu weit vom Nutzer entfernt steht und sehr viele HDDs im Datacenter auf kleinstem Raum eingesetzt werden.

Flexibel, schnell und sicher

Western Digital bietet Helio Seal bereits in der fünften Generation an. Entsprechend ausgereift ist die Technik. In der Praxis konnte sich die Technik darüber hinaus bewähren, denn die Helium-Füllung wirkt sich positiv auf die Haltbarkeit aus. Das MTBF-Rating fällt entsprechend um 25 % höher, als bei HDDs mit Luftfüllung aus und liegt nun bei beeindruckenden 2,5 Millionen Stunden. Das Design der HDD ist so ausgelegt, dass eine Workload von 550 TB pro Jahr mühelos verkraftet wird. Gleichzeitig bietet Western Digital eine besonders lange Garantie von 5 Jahren. Auf einem sehr hohen Niveau befindet sich die Fehlerrate, die Western Digital bei der Ultrastar DC HC530 mit 1 Bit in 10^15 angibt.

Die Western Digital Ultrastar DC HC530 gibt es sowohl mit SATA 6 Gb/s als auch als SAS 12 Gb/s. Durch diese flexible Auslegung kann die Ultrastar DC HC530 flexibel in verschiedenste Data Center integriert werden. Die Transferraten liegen jeweils bei sehr schnellen 267 MB/s.

Damit die Daten auch wirklich sicher sind, wurde von Western Digital eine Hardware-Verschlüsselung integriert. So können die Nutzerdaten im Betrieb verschlüsselt werden, ohne dass die Leistung der HDD nachlässt. 

Alles in allem ist die Western Digital Ultrastar DC HC530 ein echter Gewinn für jedes DataCenter, denn sie bietet nicht nur eine hohe Performance und eine klassenführende Kapazität, sondern kann auch mit einer exzellenten Effizienz und einer hohen Zuverlässigkeit punkten. 

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]