1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Samsung EVO Plus microSDXC mit 256 GB im Test

Samsung EVO Plus microSDXC mit 256 GB im Test

Veröffentlicht am: von

samsung karte teaser 100 2Kaum ein Produkt zeigt die Fortschritte der aktuellen Speichertechnologie so gut, wie unser heutiger Testkandidat, die neue Samsung EVO Plus 256 GB microSD-Speicherkarte. Dank Samsungs aktuellem V-NAND-Speicher mit 48 Layern bietet sie nicht nur ausgesprochen viel Platz auf kleinstem Raum, sondern soll deutlich schneller zu Werke gehen, als ihre kleineren Geschwister.

Neu ist die Evo Plus-Serie unter Samsungs microSD-Speicherkarten nicht mehr. Bereits im zweiten Quartal 2015 führte Samsung die ersten drei Modelle mit 32, 64 und 128 GB ein. Nun wird die Serie um ein neues Top-Modell erweitert, das mit einem Fassungsvermögen von 256 GB eindrucksvoll zeigt, wie dicht Speicher heutzutage gepackt sein kann. Samsung gewährte auf seine neueste Speicherkarte einen Garantiezeitraum von 10 Jahren, der Preis liegt bei rund 250 Euro.

Samsung EVO Plus 256 GB
Samsung EVO Plus 256 GB

Die Grundlage für dieses Update stellt natürlich Samsungs aktuelle Speichertechnik in Form des aktualisierten V-NAND-Speichers mit nun 48 Layern dar. Das Technik-Update hat bereits der Samsung Portable SSD T3 zu einem Speicherplatz von 2 TB im kleinen, formschönen Aluminium-Gehäuse verholfen und konnte im Update der SSD 850 Evo ebenfalls rundum überzeugen. Entsprechend konsequent ist es nun, dass Samsung die bewährte Technik auch bei seinen kleinsten Speicherkarten ausrollt. 256 GB, das ist eine beachtliche Speichermenge und soll dazu führen, dass die Speicherkarte in etwa 55.200 Fotos, 12 Stunden UHD-Videos und 33 Stunden FullHD-Videos aufnehmen kann. An den von Samsung angegebenen Werten zeigt sich schnell, dass der Hersteller seine kleine Speicherkarte nicht nur als Speichererweiterung für Tablets und Smartphones sieht, sondern auch den Einsatz in 4K-Actioncams und Systemkameras forciert.

samsung karte 4
Samsung EVO Plus 256 GB

Sieht man vom Aufdruck ab, der unserem Testkandidaten ein Fassungsvermögen von 256 GB bescheinigt, fällt der erste Eindruck (natürlich) recht unspektakulär aus. Samsung setzt auf den microSD-Standard, genauer gesagt, auf mircoSDXC. Entsprechend breit gefächert soll die Komptabilität ausfallen, ein Adapter auf das SD-Format liegt natürlich bei. Den haben wir dann auch genutzt, um die Samsung Evo Plus 256 GB mit aktuellen Digitalkameras wie der Nikon D500 auszuprobieren. Laut Samsung arbeitet die SDXC-Speicherkarte in einem Temperatur-Bereich von -25 °C bis 85 °C. Es ist also auch der Einsatz unter erschwerten Bedingungen denkbar, auch wenn es Speicherkarten gibt, die einen noch größeren Temperaturbereich abdecken.

Starke Leistung auf kleinstem Raum

Durch die Nutzung es V-NAND-Speichers mit 48 Layern konnte Samsung nicht nur die Speicherkapazität erhöhen. Der koreanische Anbieter möchte gleichzeitig auch die Performance gegenüber den bisherigen Modellen der EVO-Plus-Serie deutlich steigern. Während das 128-GB-Modell noch mit einer Leistung von 80 MB/s lesend und 20 MB/s schreibend angegeben wird, soll das neue Modell 95 MB/s lesend und 90 MB/s schreibend erreichen.

samsung evo256 aja
Samsung EVO Plus 256 GB
samsung evo256 quick 1
Samsung EVO Plus 256 GB
samsung evo 256 quick 2
Samsung EVO Plus 256 GB
samsung evo 256 quick 3
Samsung EVO Plus 256 GB

In unseren Tests konnte die Samsung EVO Plus in der Tat mit überzeugenden Werten aufwarten. Auch wenn die versprochenen Werte nicht ganz erreicht wurden, liegt Samsung aber recht nah daran. Im Aja-Test konnten wir schreibend 70 MB/s ermitteln, während mit 87 MB/s gelesen wurde. Gerade mit Hinsicht auf die Schreibleistung zeigt sich der 48-Layer-V-NAND-Speicher von seiner besten Seite. Darüber hinaus musste sich die kleine Speicherkarte im Quickbench beweisen, der die ermittelten Werte bestätigte. Die maximale Leistung wird ab einer Dateigröße von 2 MB erreicht. 

Das gilt allerdings nicht nur für die synthetischen Benchmarks, sondern auch in der Praxis. Dort kombinierten wir die Samsung EVO Plus 256 GB mit dem beiliegenden Adapter und der brandneuen Nikon D500. In unseren Versuchen wurde die Nikon D500 erst nach 130 Bildern in Folge etwas langsamer. Die 20,6-MPix Bilder im JPEG-Format (L) kamen dabei insgesamt auf 1,45 GB. Die Nikon D500 benötigte für die 130 Aufnahmen 13,36 Sekunden, bis alle Bilder aus dem Puffer auf den SD-Karte geschrieben wurden, verstrichen weitere 10 Sekunden. So konnten wir beim Praxiseinsatz eine Geschwindigkeit von 63,56 MB/s ermitteln. (Dieser Werte gelten für die angesprochene Konfiguration und können bei anderen Kameras anders ausfallen!).

Rundum gelungenes Kleinformat

Die Samsung EVO Plus 256 GB microSDXC-Speicherkarte kann in der Praxis rundum überzeugen, was wieder einmal am aktuellen V-NAND-Speicher mit 48 Layern liegt. Es wird eine enorme Datenmenge auf kleinstem Raum geboten, während die Leistung für eine microSDXC-Speicherkarte im sehr guten Bereich liegt. Gerade im Vergleich zu den kleineren Modellen der Serie, die noch auf planaren Speicher setzen, hat die Lesegeschwindigkeit merklich zugelegt. Wer also auf der Suche nach einem Speicherupdate für sein Smartphone oder sein Tablet ist, liegt hier genau so richtig, wie anspruchsvolle Videofilmer oder Fotografen. Allerdings setzt Samsung noch auf den UHS-I-Standard und nicht auf den UHS-II-Standard, der noch einmal höhere Datenraten erlauben würde.

Für Videofilmer und Fotografen gilt aber auch: Sollte einmal ein Defekt auftreten, oder die Karte verloren gehen, kann dies zum Verlust von zahlreichen (Bewegt-)Bildern führen. Auf der Habenseite hat die Samsung EVO Plus mit 256 GB, dass sich der 48-Layer-V-NAND bislang bei allen Produkten als unkompliziert erwiesen hat. Für Samsungs Vertrauen in die eigene Technik spricht auch die lange Garantie von 10 Jahren.

eh samsung evo 256

 

Positive Aspekte der Samsung EVO Plus microSDXC mit 256 GB:

  • sehr viel Speicherplatz
  • gute Leistung
  • langer Garantie-Zeitraum

Negative Aspekte des der Samsung EVO Plus microSDXC mit 256 GB:

  • hoher Preis

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]