1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Samsung Portable SSD T1 - schnell in jeder Lebenslage

Samsung Portable SSD T1 - schnell in jeder Lebenslage

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

samsung t1 1

Wer kennt das nicht: Nur noch schnell den neuesten Film auf den Stick ziehen und dann nichts wie los zum entspannten Filmeabend mit Freunden. Und dann das: Es dauert und dauert und dann ist der Stick voll und nichts passt mehr drauf. Und der Film? Muss zuhause bleiben.

Damit so etwas nicht passiert, hat Samsung Electronics die Portable SSD T1 entwickelt. Das kleine Turbolaufwerk ist die ideale Lösung für all diejenigen, die sich nicht durch eine zu kleine Speicherkapazität bei portablen Speichern einschränken lassen wollen und es vorziehen, ihre persönlichen Daten immer und überall schnell griffbereit zu haben. Egal ob USB-Stick, Cloud-Speicherlösung oder externe Festplatte – die Portable SSD T1 hat einfach mehr zu bieten.

schenker u505-7
Klein aber oho: Die Samsung Portable SSD T1 sieht nicht nur gut aus, sie ist auch verdammt schnell.

Wenn es einen Luxus gibt, an den sich technikbegeisterte Anwender gewöhnt haben, dann ist es die permanente und hohe Verfügbarkeit des gesamten persönlichen Datenbestandes.

Am heimischen Rechner ist es natürlich problemlos möglich, große Datenmengen vorzuhalten. Doch anders kann es beispielsweise bei Notebooks und Tablets aussehen – insbesondere dann, wenn das Notebook auf einen schnellen Flash-Speicher setzt. Der Grund: Große SSDs waren bis vor kurzem noch sehr teuer und ein eigenes Nachrüsten nur in wenigen Fällen möglich. Auch der Umweg über die Cloud ist bei umfangreichen Datenmengen nicht ohne Weiteres möglich; große Cloud-Speicher sind zudem nicht immer praktikabel und verglichen mit einer lokalen Lösung oft langsam. Und natürlich bleibt nach wie vor die Frage der Datensicherheit.

Was also wäre die Alternative?

Mit der Portable SSD T1 hat Samsung die passende Antwort auf diese Fragen gefunden, denn der mobile Speicher ist nicht nur klein und kompakt, sondern überzeugt mit moderner SSD-Technik, viel Speicherplatz und einem hohen Maß an Sicherheit.

Mit einem Gewicht von nicht einmal 30 g und einer Breite von nur 71 mm ist die Portable SSD T1 nur wenig größer als viele USB-Sticks und passt, dank dieser geringen Größe, problemlos in jede Hosen- oder Handtasche. Dass die Designer von Samsung ganze Arbeit geleistet haben, ist der Portable SSD T1 mit ihrem raffinierten Design mit abgerundeten Kanten und der eleganten Oberfläche sofort anzusehen – was unlängst von der Jury des renommierten RedDot Design-Awards bestätigt wurde: Sie verlieh dem mobilen Hochleistungsspeicher von Samsung einen ihrer begehrten Preise. Eigentlich nicht weiter überraschend, denn die Materialkombination aus strukturiertem Kunststoff und einem schmalen Streifen in Piano-Lack-Optik wirkt zeitlos elegant und überzeugt Liebhaber von Technik und Design.

samsung t1 3
Die Samsung Portable SSD T1 lässt sich problemlos in jeder Hosentasche verstauen. 

Trotz ihrer edlen Erscheinung ist die Portable SSD T1 aber keinesfalls ein Blender, denn unter der Haube arbeitet waschechte SSD-Technik, wie sie auch bei Desktop-Modellen zum Einsatz kommt. Samsung setzt auf seine 3D-V-NAND-Flash-Technologie, bei der die Speicherzellen nicht nebeneinander, sondern aufeinander gestapelt werden. Auf diese Weise kann die Chipfläche deutlich effizienter als bei herkömmlichen Aufbauten genutzt werden. Aus diesem Grund kann das Miniaturlaufwerk auch obgleich seiner kompakten Maße mit einer maximalen Kapazität von üppigen 1 TB angeboten werden – es lassen sich also problemlos auch große Datenmengen transportieren. Wer mit weniger Speicherplatz auskommt: Samsung bietet die Portable SSD T1 auch mit 250 GB und 500 GB an.

Dass es ungeachtet des großen Speicherplatzes nicht allzu lange dauert, die abgespeicherten Daten zu übertragen, liegt wiederum daran, dass Samsung auf modernste SSD-Technik setzt. In der Spitze kann die Portable SSD T1 einen Datendurchsatz von bis zu 450 MB/s erzielen und lässt die meisten USB-Sticks und externe Festplatten damit weit hinter sich. Wer also eine 10 GB große Filmdatei auf den mobilen Speicher übertragen möchte, kann dies in circa 27 Sekunden bewerkstelligen, während es bei vielen externen Festplatte rund 85 Sekunden sind. Interessant wird die Portable SSD T1 damit auch für Business-Anwender, die Wartezeiten vermeiden wollen. Vor allem kreative Köpfe können sich freuen, denn nicht nur die Übertragung großer Video- oder Foto-Raw-Dateien auf die Portable SSD T1 kann blitzschnell passieren, sondern auch ein direktes Arbeiten ist von der externen SSD aus möglich. So stellt die mobile SSD von Samsung eine überzeugende und komfortable Lösung dar.

samsung t1 4
Die Samsung Portable SSD T1 ist nicht nur schnell, sie bietet auch eine hohe Datensicherheit. 

Auch was das Thema Datensicherheit angeht, punktet die Portable SSD T1: Der mobile Speicher ist mit einer intuitiven Software ausgestattet, die es ermöglicht, die SSD mit einer AES 256-bit-Hardwareverschlüsselung zu versehen. Während des sehr einfachen Setup-Prozesses muss lediglich ein Passwort erstellt werden; anschließend ist es für Unbefugte nahezu unmöglich, auf die SSD zuzugreifen.

Schlussendlich kann man klar sagen, dass Samsung mit der Portable SSD T1 ein großer Wurf gelungen ist, denn neben dem sehr kleinen und optisch sowie haptisch ansprechenden Gehäuse, wartet sie außerdem mit einer überzeugenden Leistung auf, die viele externe Festplatten und USB-Sticks deutlich übertrifft.

Alle weiteren Informationen zur Samsung Portable SSD T1 sind hier zu finden.

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]