1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. SanDisk Connect Wireless Stick ausprobiert

SanDisk Connect Wireless Stick ausprobiert

Veröffentlicht am: von

sandisk connect teaserSanDisk möchte mit dem Connect Wireless Stick den Flash-Speicher für den Computer neu erfinden und gleichzeitig den USB-Stick für die mobile Generation bieten. Das sind große Versprechungen, die wir so nicht zum ersten Mal hören. In unserer Redaktion musste sich der 32 GB Wireless-USB-Stick behaupten.

Was gab es nicht alles für Überlegungen, wie die 3,5-Zoll-Diskette für den täglichen Transport von kleineren Datenmengen abgelöst werden sollte. Am Ende hat sich das Medium durchgesetzt, das so gar nicht mehr wie ein Diskette aussieht und ohne das wir uns das digitale Leben aktuell nur schwer vorstellen können. Die Rede ist natürlich vom USB-Stick. In der Zwischenzeit kommen aber auch USB-Sticks - je nach Nutzungsszenario - an ihre Grenzen. Entsprechend möchte SanDisk mit seinem Connect Stick Wireless den Flashspeicher neu definieren. Während andere Hersteller (oder auch SanDisk selbst bei der Extreme 500) den Weg über die Geschwindigkeit wählen, soll unser heutiger Testkandidat, für Mobilisten gedacht sein und als externes, per WLAN angebundenes Laufwerk für Smartphone und Tablet agieren. Die uns vorliegende 32-GB-Version kostet aktuell knapp 35 Euro.

Im Praxiseinsatz

Auf den ersten Blick sieht der Connect Wireless Stick dann auch wie ein ganz normaler, etwas zu groß geratener USB-Stick aus. Den eigentlichen USB-Anschluss braucht man aber, wenn es nach SanDisk geht, in erster Linie, um den Stick zu laden, sei es nun über den PC oder ein externes Netzteil. Die Optik des Sticks ist auf der Front mit ihrer Wabenstruktur gefällig. Die Verarbeitungsqualität des Laufwerks geht in Ordnung, gerade der Übergang zwischen der Front und dem Rest des Gehäuses hätte aber noch etwas sauberer ausfallen können.

sandisk connect 2
SanDisk Connect Wireless Stick

Sein eigentliches Können spielt der Stick aber erst dann aus, wenn der kleine Hauptschalter betätigt wird und eine winzige LED gemütlich weiß blinkt. Dann ist der Stick eingeschaltet und betriebsbereit. Bevor es aber losgehen kann, muss zunächst aber die Connect-Drive-App aus dem AppStore bzw. PlayStore geladen werden. Im Anschluss kann eine direkte WLAN-Verbindung mit dem Flashspeicher hergestellt werden.

Die App erweist sich als übersichtlich und einfach in der Handhabung, in der von uns getesteten iOS-Version muss man allerdings mit den Restriktionen seitens Apple leben. Es können also nicht alle Daten vom Smartphone oder Tablet auf SanDisks Stick kopiert werden, sondern nur diese, auf die das System den Zugriff erlaubt. Im Anschluss können Bilder und Videos ganz einfach auf den Stick ausgelagert werden und so Platz auf dem Smartphone gewonnen werden – besonders praktisch ist das gerade für Anwender, deren Smartphone keinen allzu großen internen Speicher besitzt. Einerseits ist es möglich Daten automatisch zu aktualisieren, hierzu durchsucht die App das Smartphone und wählt die passenden Dateitypen aus. Ebenso ist es aber natürlich auch möglich, Daten von Hand auf das Smartphone zu kopieren. Das geht intuitiv über die App. Bei iOS ist es zudem möglich über die „Teilen“-Funktion Bilder oder Videos direkt auf den Stick zu kopieren.

sandisk connect 4
SanDisk Connect Wireless Stick

Beim Auslagern der Daten sollte allerdings beachtet werden, dass der Datentransfer über den WLAN-Weg nicht besonders flott von der Hand geht. In unseren Tests wurden rund 3 MB/s erreicht. Um einige Smartphone-Bilder auszulagern, ist das vollkommen in Ordnung. Wer allerdings die vollen 32 GB unseres Testmodells auf diesem Wege auslasten möchte, um beispielsweise platzintensive Filme vorzuhalten, der braucht viel Zeit und noch mehr Geduld. Einfacher ist es da, den Umweg über PC zu wählen. Aber auch hier geht alles nicht allzu flott voran, denn SanDisk setzt noch auf USB 2.0.

Wer sich nun fragt, wieso man große Filme auf den Flash-Speicher kopieren sollte: Der Connect Wireless Stick kann nicht nur als Backup-Device genutzt werden, sondern erlaubt es auch Medien, die dort abgelegt wurden, zu streamen. Wenn also mehrere Filme auf eine lange Zugfahrt mitgenommen werden sollen, der Speicherplatz auf dem Tablet aber nicht mehr ausreicht, können diese einfach auf dem SanDisk Stick abgelegt werden. Das klappt problemlos mit den maximal möglichen drei Clients.

sandisk connect wireless
SanDisk Connect Wireless Stick

Die Akkus sind die Nemesis der heutigen Zeit und spielen natürlich auch beim Wireless Stick Connect eine Rolle. Dabei fällt auf, dass insbesondere das Übertragen von großen Datenmengen ordentlich am Stromspeicher zehrt. Wer darauf aus ist, den Stick mit vielen Filmen zu bestücken, sollte dies am besten dann tun, wenn der Flashspeicher als klassischer USB-Stick fungiert. Ist das nicht möglich, dann sollte unser Testkandidat zumindest mit dem Strom verbunden werden. Im Gegenzug gibt sich der Connect Wireless Stick im normalen Einsatz recht handzahm. Wer Filme streamen möchte, kann dies problemlos auch im Akkubetrieb tun. Der Datendurchsatz, der benötigt wird, um maximal drei Filme zu streamen, belastet den Akku kaum, wer einen längeren Filmabend einplant, muss sich keine allzu großen Gedanken machen, wenn der Stromspeicher zuvor gefüllt wurde.

Fazit

Der SanDisk Connect Wireless Stick ist vor allem eines: einfach. Wird die App installiert und der Stick via WLAN-Direktverbindung mit dem Smartphone verbunden, ist die wichtigste Arbeit schon erledigt. Danach ist es problemlos möglich, die Daten automatisch im Hintergrund abgleichen zu lassen oder aber direkt Daten an den Stick zu schicken. SanDisks App ist einfach und intuitiv aufgebaut. Da die Daten, die für dieses klassische Backup infrage kommen, nicht allzu groß sind, geht dies problemlos von der Hand und belastet auch den Akku nicht allzu zu sehr.

Gleichzeitig ist es problemlos möglich, Videos vom Connect Wireless Stick zu streamen, sollen große Datenmengen auf den Stick übertragen werden, dann empfiehlt es sich, SanDisks Lösung ganz klassisch als USB-Stick zu nutzen, denn das geht flotter und gleichzeitig wird er Akku nicht in Windeseile leergesaugt.

Um auf die einleitende Thematik zurückzukommen. Erfindet SanDisk den Flash-Speicher neu? Nein, das ganz sicher nicht. Wer aber auf der Suche nach einer einfachen Lösung ist, um den Speicherplatz seines Smartphones zu erweitern, darf aber gerne einen genaueren Blick riskieren.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN500 im Test - NVMe alleine genügt nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU

    Der Speicherspezialist Western Digital ist bekannt dafür, seine Produkte gerne nach Farben zu kategorisieren. Nachdem wir also bereits die Consumer-HighEnd-SSD WD Black im Testparcours überprüfen durften, ist nun die günstigere blaue Mittelklasse dran. Größte Änderung im Vergleich zum... [mehr]