> > > > SanDisk Extreme 500 im Kurztest

SanDisk Extreme 500 im Kurztest

Veröffentlicht am: von

sandisk extreme500 teaserEin schickes und vor allem robustes Gehäuse, gepaart mit einer reinrassigen Performance, das soll aktuell die SanDisk Extreme 500 bieten. Ob es dem rechteckigen USB-3.0-Gerät dabei gelingt die Herzen eines jeden Enthusiasten höher schlagen zu lassen, klären wir im Folgenden.

Geht es um mobile Speicherlösungen findet aktuell ein Umdenkprozess statt - im High-End-Segment werden USB-Sticks oder klassische externe Festplatten zusehends von reinrassigen SSDs im extrem kompakten Format abgelöst. Anwender, die Wert auf eine maximale Leistung legen oder legen müssen, gleichzeitig aber aber nicht riesige Lösungen mit sich herumtragen wollen, freut das. Nachdem Samsung mit der T-1 bereits eine entsprechende Lösung am Markt etabliert hat, legt nun SanDisk mit seiner Extreme 500 nach und bietet ein waschechte SSD-Lösung im portablen Gehäuse.

Dass es sich bei der Extreme 500 um eine SSD handelt, merkt man aber auch am Preis, denn mit 85 Euro überbietet man sogar Desktop-SSD-Lösungen - von USB-Sticks müssen wir da gar nicht erst anfangen. Gleichzeitig gilt aber, dass der Preis verpflichtet, denn wer mehr als 100 Euro für einen externen Speicher mit 128 GB ausgibt, der kann auch etwas erwarten. Als Dreingabe gibt es darüber hinaus mit SanDisk SecureAccess ein rudimentäres Programm um den Inhalt der SSD zu verschlüsseln. Die beiliegende Grundversion lässt sich leicht bedienen, besitzt aber nur einen eingeschränkten Funktionsumfang. Die AES-Verschlüsselung erfolgt beispielsweise nur mit 128 Bit.

sandisk extreme500 8
SanDisk Extreme 500

Für die Extreme 500 soll einerseits das Gehäuse sprechen. Sandisk setzt auf eine Kunststoff-Lösung, die 76 x 76 mm misst und es in der Höhe auf rund 10 mm bringt. In Kombination mit einem Gewicht von 78 g ist die kleine SSD extrem portabel und fällt in einer Notebook-Tasche nicht weiter auf. Etwas anders sieht es aus, wenn die SSD in der Hosentasche transportiert werden soll. Dann ist SanDisks Lösung ein wenig zu groß - was übrigens auch für die Samsung T-1 gilt.

sandisk extreme500 6
SanDisk Extreme 500

Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses ist sehr gut. SanDisk fasst das Kunststoff-Gehäuse mit einem schmalen Gummi-Rahmen ein, der dabei helfen soll, wenn die SSD einmal herunterfällt. Da der Rahmen aber nicht die volle Höhe der SSD einnimmt, kann man hier getrost von einer Lösung sprechen, die in erster Linie die Optik betrifft. An einem Eck hat SanDisk die Möglichkeit integriert, die Extreme 500 an einem Schlüsselbund zu befestigen - aufgrund ihrer Größe wird das aber in den seltensten Fällen wirklich umgesetzt werden. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde der USB-3.0-Anschluss integriert. Wie es beim 3.0-Standard üblich ist, fällt der Anschluss größer aus, als dies den meisten Nutzern lieb ist. Wir freuen uns schon jetzt auf eine 3.1-Version mit einem Typ-C-Anschluss. Mit von der Partie ist aber natürlich auch ein passendes Kabel. Das fällt mit einer Länge von rund 20 cm leider nicht allzu lang aus, für den normalen Einsatz als „schneller USB-Stick“ sollte das aber reichen. Störender ist da schon, dass das Kabel extrem unflexibel ist.

sandisk extreme500 7
SanDisk Extreme 500

Wer sich für ein Laufwerk wie die SanDisk Extreme 500 interessiert, dem kommt es natürlich in erster auf die Geschwindigkeit an. Unser 128 GB-Modell konnte in dieser Disziplin überzeugen und verweist gewöhnliche USB-Sticks ohne größere Probleme auf die Plätze. Angeschlossen an ein MacBookPro mit Retina Display liefert die Extreme 500 im Aja System Test 345 MB/s schreibend, während lesend 426 MB/s möglich waren. In Kombination mit einem Dell XPS 13 büßte die Extreme 500 etwas an Leistung ein. Sequentiell waren es im AS SSD-Benchmark noch rund 382 bzw. 186 MB/s. Bei kleinen Dateien büßt die Extreme 500 deutlich an Leistung ein. Mit knapp 17 MB/s lesend und 3,61 MB/s schreibend ist die externe SSD aber auch hier noch schneller als USB-Sticks.

asssd
SanDisk Extreme 500
aja test
SanDisk Extreme 500

Fazit

SanDisk adressiert mit der Extreme 500 in erster Linie professionelle Anwender. Gerade bei großen Datenmengen kann die externe SSD mit einer exzellenten Leistung aufwarten und steht internen Laufwerken in kaum etwas nach. Wer also die Speicherkapazität seines Notebooks erweitern will, da große Videoschnitt-Projekte viel Platz einnehmen, ist hier gut aufgehoben. Gleichzeitig soll sich die Extreme 500 als recht robust erweisen, konkrete IP-Zertifizierungen bleibt SanDisk aber schuldig. Leider dringt SanDisk auch beim Preis in Profi-Regionen vor - wer mit einer Extreme 500 liebäugelt, sollte also einen entsprechenden Anwendungszweck im Hinterkopf haben.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
SanDisk Extreme 500 im Kurztest

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO Plus im Kurztest: Ein Plus an Performance?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970PLUS_TEASER

    Haben wir im letzten Review zur Samsung 970 EVO bereits festgestellt, dass Samsung auch mit seiner neuen Mittelklasse nahe an die vorherige Pro-Serie herankommt, legt der koreanische Hersteller nun mit seiner neuen EVO Plus Serie weiter nach. Einen satten Zuwachs von bis zu 53 % zur 970 EVO... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]