1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Corsair Flash Voyager GTX 256 GB im Kurztest

Corsair Flash Voyager GTX 256 GB im Kurztest

Veröffentlicht am: von

corsairflashvoyager logoDurch die Größe kann man alle kleinen, alten USB-Sticks einfach wegwerfen: Corsairs neuer Flash Voyager GTX verspricht SSD-Performance und ist dazu auch noch mit bis zu 256 GB Kapazität verfügbar. Ein Luxus-USB-Stick mit extremer Performance, der aufgrund seiner Größe sicherlich dazu geeignet ist, alle anderen USB-Sticks zu ersetzen. Wir haben uns die Leistung des Corsair-Sticks in einem Kurztest angesehen.

Corsairs High-End-USB-Sticks aus der Flash Voyager-Serie gibt es schon eine ganze Weile - der GTX ist die aktuelle Top-Version und kommt mit einem SSD-Controller und SSD-MLC-NAND-Flash. Aufgrund der USB-3.0-Geschwindigkeit ist er mit einem modernen Betriebssystem (z.B. Windows 8.1) in der Lage, eine richtig gute Performance zu erreichen. Wahrscheinlich - das können wir nur vermuten, da wir den Stick nicht aufbrechen wollten - ist ein Phison PS3109-S9-SSD-Controller verbaut, hinzu kommt ein Brückenchip für SATA auf USB 3.0. Interessant ist, dass Corsair angibt, dass auch SSD-Befehle wie TRIM und S.M.A.R.T. ordnungsgemäß funktionieren. Unter Windows 8.1 wird dies im Hintergrund schon automatisch vorgenommen, auch die S.M.A.R.T.-Daten konnten wir zuverlässig auslesen. Wichtig in dem Zusammenhang aufgrund der Haltbarkeit: Corsair gibt für den kompletten Stick fünf Jahre Garantie.

Der Stick ist mit 77 mm x 28 mm x 8 mm kein Mini-Stick, sondern hat in der Breite etwa die zweifache Größe eines USB-Sticks. Das führte bei uns zu ein paar Problemen, da z.B. an einem MacBook Pro ein eingestecktes Lightning-Kabel den Einsatz bei einem USB-Slot verhinderte. Vor dem Kauf des Sticks sollte man also die physikalischen Gegebenheiten seines Hauptrechners einmal prüfen, ob an den Wunsch-Ports auch genügend Platz vorhanden ist. Mit knapp 25 bis 30 Gramm ist er dafür aber superleicht.

Sehr hochwertig ist hingegen die Haptik des Sticks - er ist in einem schwarzen Metallgehäuse verpackt, das einen robusten Eindruck macht. Rote Plastikteile an den Ecken und dem Verschluss werten den Stick optisch auf. An einem roten Plastikteil lässt sich auch ein Ring für den Schlüsselanhänger oder ähnliches befestigen. Bei der Größe des Sticks ist das Risiko, ihn zu verlieren, aber sicherlich nicht gegeben. Auffällig war, dass das Metall im Betrieb bei unseren Benchmarks recht warm wurde - insofern scheint der Stick auch bei der Leistungsaufnahme vorne zu liegen, was bei USB-Sticks aber sicherlich zu vernachlässigen ist. 

Formatiert ist der Stick im Auslieferungszustand im FAT32-Format, aber natürlich lässt er sich auch auf andere Dateisysteme umformatieren. Software oder Beigaben werden nicht mitgeliefert. Unsere 256-GB-Variante ist momentan bei uns im Preisvergleich ab 200 Euro verfügbar, die kleinere 128-GB-Variante kostet etwas über 100 Euro

Natürlich haben wir den Stick auch durch einen kleinen Benchmarkparcours geschoben, wobei wir als Vergleichsstick einen der schnellsten bislang verfügbaren USB-Sticks verwendet haben, den Kingston DataTraveller HyperX 128 GB. Der Stick ist im Handel für knapp 90 Euro erhältlich. 

corsairvoyagergtx 1s kingstonhyperx 1s
Links: Corsair Flash Voyager GTX, rechts: Kingston DataTraveller HyperX 128GB

Im Crystaldiskmark 3.0.3. x64 unter Windows 8.1 erreicht der Corsair Voyager GTX 256 GB neue Rekordwerte. Mit 419,3 MB/s im sequenziellen Lesen ist er der schnellste USB-Stick, den wir bislang im Test haben. Die Schreibwerte sind mit 83 MB/s ebenso sehr gut, auch wenn Kingstons Stick hier bessere Werte liefern konnte. Sehr gut sind auch die Werte für die kleinen Dateien (4K), hier liegt der Stick um den Faktor 2 beim Lesen und 4 beim Schreiben vor dem Kingston-Stick.

corsairvoyagergtx 2s kingstonhyperx 2s
Links: Corsair Flash Voyager GTX, rechts: Kingston DataTraveller HyperX 128GB

Auch ATTO Disk Benchmark haben wir verwendet, hier liegt der Corsair-Stick ebenso weit vorne. Mit 460 MB/s liegt er dabei noch ein Stückchen höher als im Crystaldiskmark. Auch die Schreibwerte sind hier hervorragend mit 135 MB/s. Kingstons auch schon schneller USB-Stick kann nur halb so schnelle Werte liefern.

Unser Fazit: 

Klare Sache: Der Corsair Voyager GTX ist von der Performance her der King am USB-Port. Genauso königlich ist natürlich auch der Preis des USB-Sticks. Eine 256-GB-SSD gibt es heute schon für knapp 120 Euro, mit einem externen USB3.0-Laufwerk und einem guten Controller kommt man also etwas günstiger weg. Wenn man die extreme Performance aber in kompakter Form haben möchte, ist der Corsair Voyager GTX aber der perfekte Begleiter. 

eh corsair voyager gtx 

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]