1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Externe SSD ADATA SE720 im Kurztest

Externe SSD ADATA SE720 im Kurztest

Veröffentlicht am: von

adata se720 teaser kleinDank den flotten Datenraten, die USB 3.0 erlaubt, erfreuen sich externe SSDs einer immer größeren Beliebtheit, denn die Schnittstelle erlaubt angemessene Datenraten, sodass das externe Laufwerk sicherlich nicht zum Bremsklotz beim täglichen Arbeiten wird. Einen ebenso flotten wie mobilen Begleiter möchte beispielsweise ADATA mit seiner externen SSD SE720 im Programm haben. Wir schauen uns das Drive in einem Kurztest an.

Anwender, die viel unterwegs arbeiten und dabei auf möglichst leichtes Gepäck setzen, haben aktuell häufig ein Problem: Der Speicherplatz in Ultrabooks fällt in der Regel nicht allzu üppig aus und wirklich nachgerüstet werden kann auch nicht. Praktisch ist es da, wenn einfach ein externes Laufwerk genutzt werden kann, das als Speichererweiterung dient und noch dazu auch beim komplexen Arbeiten wie dem Videoschnitt nicht zur Bremse wird. Genau diese Anforderungen möchte die ADATA SE720 erfüllen, die uns mit einer Kapazität von 128 GB vorliegt. In dieser Ausbaustufe ist das Laufwerk ab einem Preis von rund 103 Euro zu haben, andere Speicherausbaustufen bietet ADATA aktuell nicht an.

Der erste Eindruck

Im mobilen Alltag darf eine externe SSD natürlich nicht hinter die meist top durchgestylten Notebooks zurückfallen. Auf den ersten Blick leistet ADATA in diesem Bereich eine sehr gute Arbeit, denn die SE720 kommt in einem gerade einmal 9 mm flachen und 110 Gramm schweren Gehäuse daher, das eine Oberfläche aus gebürstetem Aluminium besitzt. Zusammen mit der ansprechenden Formensprache muss sich die externe SSD sicherlich nicht verstecken. Abstriche müssen aber ganz klar bei der Oberfläche in Kauf genommen werden, denn unser Testkandidat erweist sich als ausgesprochen anfällig gegenüber Fingerabdrücken – wirklich ordentlich sieht das Gehäuse nur nach dem ersten Auspacken aus. Die Reinigung ist dabei deutlich schwieriger als beispielsweise bei einem Piano-Lack-Gehäuse.

adata se720 4

Auf der Unterseite befindet sich der Micro-USB-Anschluss, der im USB-3.0-Format deutlich größer ausfällt, als es noch bei der Vorgängergeneration der Fall war. Direkt daneben sitzt das einzige Bedienelement der SE 720, ein Taster mit dem ein automatisiertes Back-up ausgeführt werden kann.

adata se720 2

Dass ADATA beim Innenleben auf eine eigene SSD setzt, ist nicht weiter verwunderlich. Entsprechend basiert die SE 720 auf der eigenen SX900, was bedeutet, dass auch das externe Laufwerk auf einen Sandforce-Controller setzt und auf MLC-Chips zurückgreift. Für die eigentliche Datenübertragung ist der USB-3.0-Controller VL711 von VLI verantwortlich.

adata se720 3

Als Zubehör legt ADATA eine Kunstleder-Hülle, welche die lästigen Fingerabdrücke zumindest ein Stück weit in Schach halten kann. Natürlich darf auch ein Anschlusskabel im aktuellen USB-3.0-Standard nicht fehlen. Zusätzlich gibt es noch eine kurze Dokumentation, das war es dann aber. Mehr muss aber im Grunde genommen auch nicht sein.

adata sync

Softwareseitig liefert ADATA ein Sync-Programm mit, das per Knopfdruck vorab festgelegte Ordner zwischen externem und internem Laufwerk synchronisiert. Die Software ist sehr einfach aufgebaut und lässt sich intuitiv bedienen. Im Gegenzug wird aber auch nur ein rudimentärer Funktionsumfang geboten. Wirklich störend ist das nicht, denn es wird alles geliefert, was ein normaler Anwender benötigt. Vollends konnte die Software in unseren Tests aber nicht überzeugen, denn während die externe SSD bei einem Test-Notebook problemlos gefunden wurde, weigerte sich die Software bei einem zweiten System inständig ein Ziel-Laufwerk zu finden.

Praxiseinsatz

adata se720 asssd 3

adata-se720 crystal

adata-se720 atto

In der Praxis hinterlässt ADATAs externe SSD einen durchwegs positiven Eindruck. In allen unseren Benchmarks wird eine ansprechende Leistung geboten. Lesend sind sequentiell mehr als 300 MB/Sek. möglich, während es schreibend maximal knapp 200 MB/Sek. waren. Wie üblich sackt die Leistung bei kleinen Daten massiv ab, mit rund 20 MB/Sek. lesend bei 4K liefert unser Testkandidat aber auch in diesem Segment eine noch überzeugende Leistung ab. 

Fazit

ADATA hat mit seiner externen SSD SE 720 einen überzeugenden Massenspeicher im Programm, der mit einer ansprechenden Leistung zum angemessenen Preis aufwarten kann. So wusste die SSD in unseren Tests mit einer guten Performance zu gefallen. Um die maximale Leistung aus der kleinen SSD herauszukitzeln, bedarf es allerdings auch eines entsprechend potenten USB-3.0-Controllers auf der Gegenseite, der die Leistung nicht limitiert. Sollte dies gegeben sein, kann das Laufwerk auch problemlos für das Betriebssystem genutzt werden, Windows-2-Go wird offiziell unterstützt.

Falsch macht man mit der ADATA SE 720 also aus leistungstechnischer Sicht nichts. Schade ist es nur, dass das Gehäuse extrem anfällig gegenüber Fingerabdrücken ist. Zumindest legt ADATA aber direkt die entsprechende Tasche bei. Ebenso konnte die beigelegte Sofware nicht vollends überzeugen, denn nicht bei allen Systemen wurde das Ziellaufwerk zuverlässig gefunden. 

Positive Aspekte der ADATA SE720:

  • Gute Leistung
  • Schickes Gehäuse
  • Tasche im Lieferumfang enthalten
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Negative Aspekte des ADATA SE720:

  • Gehäuse anfällig auf Fingerabdrücke
  • Sync-Software findet Ziellaufwerk nicht zuverlässig

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN500 im Test - NVMe alleine genügt nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU

    Der Speicherspezialist Western Digital ist bekannt dafür, seine Produkte gerne nach Farben zu kategorisieren. Nachdem wir also bereits die Consumer-HighEnd-SSD WD Black im Testparcours überprüfen durften, ist nun die günstigere blaue Mittelklasse dran. Größte Änderung im Vergleich zum... [mehr]