> > > > Kurztest: Extrememory Xplorer und Xtasy

Kurztest: Extrememory Xplorer und Xtasy

Veröffentlicht am: von

Extrememory USB-Stick TeaserUSB-Sticks bieten immer höhere Kapazitäten zu immer niedrigeren Preisen. Zudem verkürzt die USB3.0-Schnittstelle mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 500 MB/s die Dauer zum Füllen der Speicher gegenüber der Version 2.0 auf einen Bruchteil. Der Speicherspezialist Extrememory hat uns zwei seiner neuesten Exemplare mit je 32 GB Volumen zukommen lassen. Im schwarzen Gewand kommt der Xplorer daher und für den kleinen Geldbeutel (oder die kleine Hosentasche) ist der Mini-Stick Xtasy.

Bevor wir mit dem Test beginnen, wollen wir uns einen kleinen Überblick über die beiden Kandidaten schaffen. Die technischen Daten haben wir im folgenden aufgelistet:

  Xplorer Xtasy
Hersteller Extrememory Extrememory
Interface USB 3.0 USB 2.0
Kapazität 32 GB 32 GB
Herstellerangabe Lesen/Schreiben 110/70 MB/s 18/6 MB/s
Abmessungen 55 x 17 x 9 mm 39 x 12 x 4 mm
Garantie 2 Jahre 2 Jahre
Preisvergleich 35 Euro 18 Euro
Verfügbare Kapazitäten 16/32 GB 8/16/32/64 GB

 

Extrememory Xplorer

Der Explorer wird in einer schwarzen Papphülle mit Kunststofffenster geliefert. Sein Gehäuse besteht aus schwarzem Kunststoff und verfügt über einen lackierten Metallbügel, auf dem Typ und auf der Rückseite die Kapazität angegeben sind, für den klassischen Klappmechanismus. Der Bügel ist mit einer Durchführung für eine Schlaufe zum Anhängen versehen, die aber leider nicht beiliegt.

Die Benchmarkergebnisse übertreffen die Herstellerangaben bei weitem. Die Geschwindigkeit beim sequenziellen Lesen ist sogar fast doppelt so hoch. Doch auch er zeigt, wie die meisten anderen USB-Sticks, eine Schwäche bei kleinen Dateien, insbesondere beim Schreiben. Die Werte brechen hier auf wenige MB/s oder sogar kB/s ein. Im Vergleich zu den Kandidaten aus unserem Round-up ist er dennoch durch seinen günstigen Preis zu empfehlen.

Nach Informationnen des Herstellers sind die großen Abweichungen der Leserate von der Verpackungsangabe auf den Einsatz unterschiedlicher Controller und Speicherchips, die unterschiedlich schnell sind, zurückzuführen. Es ist also etwas Glück nötig, einen so schnellen Stick wie unser Testexemplar zu erhalten.

 

Extrememory Xtasy

Der Xtasy kommt in einer ähnlichen Verpackung wie der Xplorer daher. Sein mattes Metallgehäuse ist so klein, dass es in der Tasche oder am Schlüsselbund kaum stören wird, und macht dabei einen sehr edlen Eindruck. Der Typ und die Volumenangabe wurden in die Oberfläche gelasert. Durch das Fehlen einer Schutzkappe kann sich allerdings Schmutz im Anschluss absetzen.

Dass er nur über USB 2.0 verfügt, deutet schon darauf hin, dass man von ihm keine Geschwindigkeitswunder erwarten darf. Dies zeigt sich auch in den Benchmarks. Die sequenzielle Lese-/Schreibleistung liegt auch hier wieder über den Herstellerangaben und im damit Mittelfeld bei USB 2.0-Sticks, doch sollte man bedenken, dass dies immer noch bedeutet, dass das komplette Beschreiben und anschließende Lesen über eine Stunde dauert. Wenn viele kleine Dateien darunter sind steigt diese Zeit weiter an. Wer aber einfach nur ein kleines Datengrab mit viel Volumen zu einem günstigen Preis sucht, macht mit dem Xtasy nichts falsch.

Benchmarkergebnisse

CystalDiskMark

Benchmark CDM seq
Werte in MB/s - mehr ist besser
Benchmark CDM 512k
Werte in MB/s - mehr ist besser
Benchmark CDM 4k
Werte in MB/s - mehr ist besser

AS SSD Kopierbenchmark

Benchmark AS-SSD copy
Werte in MB/s - mehr ist besser

 

Fazit:

Beide Sticks konnten in diesem Test überzeugen. Der Xplorer bietet für einen vergleichsweise niedrigen Preis eine hohe Leistung und hat keinen Grund sich hinter der Konkurrenz zu verstecken. Sein Gehäuse entspricht den aktuellen Standardsticks doch die Verarbeitung ist auf einem spürbar besseren Niveau. Der Xtasy hingegen geht mit seinen Ansprüchen beinahe in die entgegengesetzte Richtung. Er kostet bei gleicher Kapazität nur etwa die Hälfte. Sein Ganzmetallgewand jedoch hebt den optischen Eindruck auf ein ganz anderes Level und ist darüber hinaus auch noch um einiges kompakter.

Doch wie immer gilt: "Wo Licht ist, da ist auch Schatten". Die Geschwindigkeit des Xtasy liegt deutlich unter der des Xplorer, er ist merklich langsamer. Zwar verringert sich der Abstand bei kleinen Dateien, im 4K-Read-Test ist er sogar schneller als der große Bruder, doch liegt dies nur daran, dass jener in dieser Disziplin recht stark einbricht. Zwar liegt er beim 512K-Test im Mittelfeld, doch im 4K Test fällt der Xplorer hinter die Konkurrenz zurück. 

Abschließend lässt sich sagen, dass der Xtasy perfekt dafür ist, ihn am Schlüsselbund immer mit sich zu tragen. Dafür sorgen sein kleines, stabiles Gehäuse und sein günstiger Preis. Wenn jedoch häufig große Datenmengen übertragen werden sollen, dann wird man eher mit dem Xplorer glücklich, da er einfach deutlich schneller ist.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7352
Muahahha, geiles Werbevideo :-D

Den Xtasy hätte ich sofort genommen, wenn er USB 3.0 hätte...
#2
customavatars/avatar116879_1.gif
Registriert seit: 21.07.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 745
Definitiv, sieht viel futuristischer aus und er ist kleiner, da sollte doch auch USB 3.0 reinpassen...!

Das Design vom Xplorer sieht aus wie ein disk2go von vor 5 Jahren.. :/
#3
Registriert seit: 19.04.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3109
Das Werbevideo ist wirklich gut - Ich kauf gleich einen :haha:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]