> > > > Kurztest: Patriot Pyro SE 240 GB

Kurztest: Patriot Pyro SE 240 GB

Veröffentlicht am: von

logoWill man aktuell eine schnelle SSD kaufen, so hat man zwei Controller-Möglichkeiten: Marvell oder SandForce. Wenn es dann auch noch die schnellste unter diesen Modellen sein soll, muss man auch noch auf synchronen NAND-Flashspeicher achten. Zu diesen besonders flinken Modellen gehört auch die Patriot Pyro SE, die wir in der 240-GB-Variante für einen Test vorliegen haben. Da wir allerdings schon eine sehr große Anzahl an SandForce-Laufwerken getestet haben, präsentieren wir das Modell in einem Kurztest - denn Neuigkeiten am Controller oder an der Firmware gibt es momentan nicht.

Natürlich gibt es die Pyro SE auch in kleineren Größen, denn die von uns getestete Variante mit 240 GB ist mit 280 Euro schon etwas teuer. Wer mit 120 GB auskommt, der kann die SSD schon für ungefähr 140 Euro erwerben, bei der 60-GB-Variante sind es nur 80 Euro. Beim Preis pro GB liegen diese SSDs aber alle oberhalb der kritischen 1-Euro-pro-GB-Grenze, denn mit SandForce und synchronem NAND-Speicher gehören alle Modelle zu den schnellsten am Markt.

Im Vergleich zu der kürzlich getesteten ADATA XPG SX900, die eine geringere Overprovisioning-Rate besitzt, gehört die Pyro SE mit 240 GB noch zur klassischen SSD-Reihe mit etwas über 14% Overprovisioning. Von den 240 GB Kapazität bleiben also effektiv 223,57 GB Kapazität über. Bei ADATA waren es 238 GB - entsprechend verliert man also durch den zusätzlichen Sicherheitspuffer ein paar GB.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

Patriot Pyro SE
Straßenpreis ab 280 Euro
Homepage Patriot-Produktseite
Technische Daten
Formfaktor 2,5''
Kapazität (lt. Hersteller) 240 GB
Kapazität (formatiert) 223,57 GiB
Verfügbare Kapazitäten 64, 128, 256 GB
Cache k.A.
Controller Sandforce SF-2281
Chipart MLC (synchron)
Lesen (lt. Hersteller) 550 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 520 MB/s (60 GB: 500 MB/s)
Herstellergarantie 3 Jahre
Lieferumfang nur SSD

Auf dem PCB der Patriot Pyro SE sitzen sechzehn Micron-Chips, hierbei handelt es sich um Micron MT29F128G08CFAABWP-12. Die 128Gb-Chips ergeben eine Gesamt-Kapazität von 256 GB - die restliche Kapazität ist also Cache und Overprovisioning des SandForce SF-2881VB1-SDC-Chips. Es handelt sich also um synchronen 25-nm-NAND-Flash (MLC) auf dem Laufwerk. 

flashs
Patriots Pyro SE ist eine typische SandForce-SSD mit synchronem NAND-Flash (MLC)

Da wir in der Vergangenheit schon viele SandForce SF-2281-Laufwerke vorgestellt haben und sich am Controller im Vergleich zu den vielen anderen Tests nichts verändert hat, wollen wir nach dieser kurzen Betrachtung gleich zu einem kurzen Performance-Check kommen. Wir testen das neue Drive an einem Core i7-3960X auf einem MSI X79-Mainboard am integrierten Intel-SATA-6G-Controller. Die Plattform ist also deutlich leistungsfähiger als die Plattform unserer sonstigen SSD-Tests, somit sind die Testdaten nicht hundertprozentig vergleichbar. Aus diesem Grund packen wir die SSD auch nicht in unsere Vergleichsbenchmark-Tabellen, sondern zeigen ausschließlich die entsprechenden Screenshots.

Hardware

  • MSI X79 Big Bang X-Power II
  • Intel Core i7-3960X
  • 16 GB G.Skill Ripjaws-Z DDR3-1600
  • NVIDIA GeForce GTX 480
  • Systemlaufwerk: WD VelociRaptor WD6000HLHX

Software / Treiber

HD-Tach:

Hauptaugenmerk der HDTach-Messung ist die Bestimmung der sequentiellen Schreib- und Leserate der SSD. Zusätzlich werden noch die Burstrate und die obligatorische Zugriffszeit ermittelt:

hdtach-read

HD Tune:

Mittels HDTune haben wir erneut die Schreib- und Leserate gegengeprüft...

hdtune-readhdtune-write

... und uns zusätzlich noch die gemessenen IOPS unter den verschiedenen Blockgrößen sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben angeschaut:

hdtune-random-readhdtune-random-write

AS SSD-Benchmark:

Der AS SSD Benchmark wurde, wie der Name vermuten lässt, speziell für SSDs entwickelt. Es werden komplett inkompressible Daten verwendet, sodass dieser Benchmark für komprimierende Controller praktisch ein Worst-Case-Szenario darstellt. Sequenzieller- und 4K-Test finden bei einer Queue Depth von eins statt. Für Desktopsysteme ist auch hier wieder der 4K-Test mit QD 1 am wichtigsten, wohingegen der Test mit QD 64 wieder das Maximum (mit aktiviertem NCQ) zeigt.

asssdasssd2

Der Kopier-Benchmark gibt Aufschluss darüber, wie schnell innerhalb des Laufwerks Daten kopiert werden können. Die verwendeten Muster entsprechen typischen Szenarien: ISO (zwei große Dateien), Programm (viele kleine Dateien), Spiel (große und kleine Dateien gemischt).

asssdcopy

asssdkompr

PC Mark Vantage:

Auch den Anwendungsbenchmark PC Mark Vantage haben wir in der Storage-Kategorie durchlaufen lassen.

pcmark

Intel iometer:

Iometer ist ein recht universeller Benchmark, mit dessen Hilfe sich die Rohleistung eines Laufwerks mit nahezu allen erdenklichen Zugriffsmustern untersuchen lässt. Während die minimale Anfragetiefe (auch Queue Depth, kurz QD) von eins typisch für ein Desktopsystem ist (sie kann auch geringfügig höher sein, befindet sich jedoch meistens deutlich im einstelligen Bereich), zeigt der Test mit QD 64 das Maximum dessen, wozu die SSD imstande ist. Derart hohe Anfragetiefen erreicht man unter normalen Umständen allerdings nur in Mehrbenutzer- bzw. Serverumgebungen. Der 4K-Test wird über einen Bereich von 8M logischen Sektoren (512 Byte) durchgeführt, der sequenzielle Test findet über die komplette Kapazität des Laufwerks statt.

 iometer-read-2M-1qdiometer-write-2M-1qd

iometer 2M read und write (QD 1)

 iometer-read-4k-1qdiometer-write-4k-1qd

iometer 4k read und write (QD 1)

 iometer-read-4k-64qdiometer-write-4k-64qd

iometer 4k read und write (QD 64)

CrystalDiskMark:

Und auch für CrystalDiskMark haben wir einen Durchlauf gemacht mit 1000 MB und fünf Durchgängen:

crystal

 

Fazit:

SSDs mit synchronem Flash und SandForce-Controller hatten wir schon einige im Test - beispielsweise die OCZ Vertex 3, die Kingston HyperX SSD 240 GB, die Extrememory XLR8 Express oder die ADATA S511. Im identischen Preis- und Leistungsbereich liegt auch die Patriot Pyro SE 240 GB. Neben ADATA und OCZ bietet man die SSD momentan zum besten Preis an, während Extrememory und Kingston etwas darüber liegen. Wie bei den bereits getesteten Laufwerken stimmt das Paket hier - allerdings liefert Patriot keinen Einbaurahmen mit.

Performancetechnisch spielt die SSD also in der höchsten Liga - und wenn man viele komprimierbare Daten einsetzt, ist der SandForce-Controller auch die beste Wahl. Die Pyro SE wäre somit einen Blick wert, wenn man mit dem Gedanken der Anschaffung einer SandForce-2281-SSD spielt.

Positive Aspekte der Patriot Pyro SE 240 GB:

  • Sehr hoher Schreib/Lese-Durchsatz
  • Sehr hohe IOPS

Negative Aspekte der Patriot Pyro SE 240 GB:

  • Typischer hoher Preis für SandForce-Laufwerke mit synchronem Cache
  • Nackter Lieferumfang (kein Einbaurahmen)

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.12.2009
Duisburg
Oberbootsmann
Beiträge: 827
Wenn die Links hinter den Bildern funktionieren würden, könnte ich auch mal etwas sehen...

Bitte dort einmal korrigieren - Danke
#2
customavatars/avatar145326_1.gif
Registriert seit: 17.12.2010

Matrose
Beiträge: 33
Wie steht es mit Dauertauglichkeit aus, da gab es doch auch SSD mit Problemen...
Ich habe Samsung 830 und 470 die rennen 24h/d seit vielen Monaten und haben:
Zitat:
Als Controller für die SSD 830 von Samsung dient ebenfalls ein hauseigenes Produkt, der 3-Core Controller MCX S4LJ204X01. Dieser Controller basiert auf einer ARM- Architektur und besitzt drei Kerne.
[ATTACH=CONFIG]186438[/ATTACH]
#3
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31184
Hi Capfu, Danke für den Hinweis - die Bilder funktionieren jetzt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]