> > > > Test: ADATA Nobility N005 Pro 64 GB USB-3.0-Stick

Test: ADATA Nobility N005 Pro 64 GB USB-3.0-Stick

Veröffentlicht am: von

teaserSpeicherkapazität wird immer günstiger und benötigt gleichzeitig immer weniger Platz, sodass inzwischen sogar USB-Sticks mit 64 GB und mehr verfügbar sind. Diese über ein USB-2.0-Interface zu füllen, wäre allerdings alles andere als ein Vergnügen, limitiert die „High-Speed"-Variante des USB-Interfaces in der Praxis doch schon bei 25-30 MB/s. Mit der Einführung von USB 3.0 wurde dieser Flaschenhals glücklicherweise abgeschafft, über die „SuperSpeed"-Variante von USB lassen sich Daten mit bis zu 500 MB/s übertragen – vorerst ausreichend für jeden Speicherstick. In diesem Kurztest schauen wir uns den ADATA Nobility N005 Pro USB-Stick an, welcher das schnelle USB-3.0-Interface besitzt und dank einer Speicherkapazität von 64 GB auch reichlich Daten aufnehmen kann.

IMG_0409

Der ADATA N005 Pro USB-Stick ist mit Abmessungen von 90 x 20,5 x 11,5 mm etwas länger als üblich, passt aber noch, da er relativ flach ist, in jede Hosentasche. Mit einem Gewicht von 20,5 g fällt er außerdem leichter aus, als es der erste Eindruck vermuten lassen würde. Das Gehäuse ist matt und fühlt sich aufgrund seiner Textur sehr wertig an. Die Schutzkappe rastet zwar deutlich ein, lässt sich aber auch wieder relativ leicht lösen, sodass unter Umständen die Gefahr besteht, sie zu verlieren. Ist der Stick in Benutzung, lässt sich die Schutzkappe auf die Rückseite stecken und so sicher verstauen. Im Betrieb ist der ADATA N005 Pro Stick sehr unauffällig, denn er besitzt keine aktivitätsanzeigende LED.

IMG_0407

Mit dem PC kommuniziert der USB-Stick, sofern möglich, über das schnelle USB-3.0-Interface. Steht keine entsprechende Schnittstelle zur Verfügung, lässt sich der Stick auch an einem USB 2.0 oder sogar USB-1.1-Interface betreiben – was aufgrund der enormen Geschwindigkeitseinbußen natürlich nicht zu empfehlen ist.

Schauen wir nun, was der ADATA N005 Pro USB-Stick zu leisten imstande ist:

cdm_seq

cdm_512k

cdm_4k

as_copy


Bei sequenziellen Operationen werden die Herstellerangaben (180 MB/s lesen, 90 MB/s schreiben) voll erreicht. An einem USB-2.0-Port limitiert die Schnittstelle die Transferraten auf magere 35 MB/s – das ist natürlich nicht die Schuld des USB-Sticks. Beim Schreiben von 512K großen Blöcken fällt der ADATA N005 Pro USB-Stick leider deutlich zurück. Hierbei handelt es sich allerdings um ein typisches Problem der meisten USB-Sticks, denn der verwendete Controller ist häufig sehr einfach gestrickt, sodass keine SSD-Performance zu erwarten ist. Nichtsdestotrotz ist diese Tatsache immer wieder ein Ärgernis, wenn man nicht nur mit Dateien arbeitet, die jeweils ein oder mehrere Megabyte groß sind.

Immerhin schlägt sich das Modell von ADATA beim Lesen deutlich besser als alle anderen USB-Sticks, die wir bisher getestet haben. Wer mehr liest als schreibt, wird hier also erst bei (noch) kleineren Dateien einen Flaschenhals spüren. So ist es dann auch beim Lese- und Schreibtest mit 4K-Blöcken: Während man beim Lesen immerhin noch einstellige MB/s-Werte erhält, muss man bei den Schreibwerten schon in den Nachkommastellen suchen. Aber auch diese Tatsache ist üblich für nahezu alle USB-Sticks, wie unsere Tabelle zeigt.

Beim Kopierbenchmark erleben wir ebenfalls keine Überraschung. Lediglich das ISO-Profil sticht positiv hervor, wobei sich hier offenbar die im Vergleich zu den anderen Sticks hohe sequenzielle Lese- und Schreibrate bemerkbar macht.

Kommen wir nun zum Fazit: Erhältlich ist der ADATA Nobility N005 Pro USB-Stick mit einer Kapazität von 8 bis 64 GB. Die kleinste Version kostet dabei 13 Euro, für die doppelte Kapazität werden 28 Euro fällig. Die zweitgrößte Version mit 32 GB kostet 49 Euro und das Spitzenmodell mit 64 GB kostet 108 Euro. Preislich liegt der USB-Stick damit eher am oberen Ende der Skala, punktet jedoch auch mit einer Herstellergarantie von zehn Jahren, üblich sind hier häufig nur zwei oder drei Jahre. Insgesamt liefert ADATA hier also ein gelungenes Produkt, wobei die üblichen „USB-Stick-Schwächen", gemeint sind dabei die stark einbrechenden Transferraten bei (sehr) kleinen Dateien, auch hier vorhanden sind – weswegen wir an dieser Stelle auch keinen Award verteilen.

Positive Aspekte des ADATA Nobility N005 Pro:

  • Wertiges Gehäuse
  • Sehr hohe sequenzielle Transferraten
  • 10 Jahre Herstellergarantie

Negative Aspekte des ADATA Nobility N005 Pro:

  • Typische Schwäche bei kleinen Dateien, vor allem beim Schreiben

Weitere Links:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]