> > > > Kurztest: Kingston DataTraveler Ultimate 3.0 G2 32GB

Kurztest: Kingston DataTraveler Ultimate 3.0 G2 32GB

Veröffentlicht am: von

teaserSpeicherkapazität wird immer günstiger und benötigt gleichzeitig immer weniger Platz, sodass inzwischen sogar USB-Sticks mit 64 GB und mehr verfügbar sind. Diese über ein USB-2.0-Interface zu füllen wäre allerdings alles andere als ein Vergnügen, limitiert die „High-Speed"-Variante des USB-Interfaces in der Praxis doch schon bei 25-30 MB/s. Mit der Einführung von USB 3.0 wurde dieser Flaschenhals glücklicherweise abgeschafft, über die „SuperSpeed"-Variante von USB lassen sich Daten mit bis zu 500 MB/s übertragen – vorerst ausreichend für jeden Speicherstick. In diesem Kurztest schauen wir uns den DataTraveler Ultimate G2 getauften USB-Stick mit 32 GB und USB 3.0 von Kingston an.

Kingston-DTU-32GB-001

Der Kingston DataTraveler Ultimate G2 gehört unter den USB-Sticks nicht zu den kompaktesten, mit einer physikalischen Größe von 73,70 x 22,20 x 16,10 mm sollte er allerdings noch problemlos in die meisten Hosentaschen passen. Das Gehäuse besteht aus Aluminium sowie Kunststoff und fühlt sich sehr wertig an. Die Schutzkappe rastet zuverlässig ein, sodass ein versehentliches Verlieren der Kappe ausgeschlossen werden kann. Ist der USB-Stick in Gebrauch, lässt sich die Kappe zur sicheren Verwahrung auf die Rückseite des Sticks stecken. Eine blaue LED, die sich ebenfalls in der Rückseite des Sticks befindet, leuchtet bzw. blinkt bei Zugriff auf den USB-Stick, befindet sich der Stick im Leerlauf, ist die LED aus.

cdm_4k

cdm_512k

cdm_seq

as_copy

Die gemessenen sequenziellen Transferraten übertreffen die Herstellerangaben (100 MB/s lesen, 70 MB/s schreiben an USB 3.0) leicht, wer hauptsächlich mit großen Dateien (im Megabyte-Bereich) arbeitet, wird die Geschwindigkeit des DataTraveler Ultimate G2 in Verbindung mit USB 3.0 zu schätzen wissen. Sollen hauptsächlich sehr viele kleine Dateien gespeichert werden, geht dem DataTraveler jedoch deutlich die Puste aus, was allerdings typisch für sehr viele USB-Sticks ist.

Kingston-DTU-32GB-003

Kingston stattet den DataTraveler Ultimate G2 mit einer fünfjährigen Garantie aus und verspricht kostenlosen technischen Support. Der Preis der hier getesteten Version mit 32 GB liegt bei knapp 60 Euro. Als Alternative bietet sich hier eine günstige SATA-SSD mit externem USB-3.0-Gehäuse an, was als Vorteil hat, dass man auch kleine Dateien (einigermaßen) schnell schreiben kann. Hosentaschentauglich ist diese Konstruktion dann allerdings nicht mehr. Die Entscheidung zwischen Geschwindigkeit und Platzbedarf muss letztendlich jeder nach seiner persönlichen Vorliebe treffen, sodass an dieser Stelle keine eindeutige Empfehlung möglich ist.

Weitere Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]