> > > > Kurztest: Kingston DataTraveler Ultimate 3.0 G2 32GB

Kurztest: Kingston DataTraveler Ultimate 3.0 G2 32GB

Veröffentlicht am: von

teaserSpeicherkapazität wird immer günstiger und benötigt gleichzeitig immer weniger Platz, sodass inzwischen sogar USB-Sticks mit 64 GB und mehr verfügbar sind. Diese über ein USB-2.0-Interface zu füllen wäre allerdings alles andere als ein Vergnügen, limitiert die „High-Speed"-Variante des USB-Interfaces in der Praxis doch schon bei 25-30 MB/s. Mit der Einführung von USB 3.0 wurde dieser Flaschenhals glücklicherweise abgeschafft, über die „SuperSpeed"-Variante von USB lassen sich Daten mit bis zu 500 MB/s übertragen – vorerst ausreichend für jeden Speicherstick. In diesem Kurztest schauen wir uns den DataTraveler Ultimate G2 getauften USB-Stick mit 32 GB und USB 3.0 von Kingston an.

Kingston-DTU-32GB-001

Der Kingston DataTraveler Ultimate G2 gehört unter den USB-Sticks nicht zu den kompaktesten, mit einer physikalischen Größe von 73,70 x 22,20 x 16,10 mm sollte er allerdings noch problemlos in die meisten Hosentaschen passen. Das Gehäuse besteht aus Aluminium sowie Kunststoff und fühlt sich sehr wertig an. Die Schutzkappe rastet zuverlässig ein, sodass ein versehentliches Verlieren der Kappe ausgeschlossen werden kann. Ist der USB-Stick in Gebrauch, lässt sich die Kappe zur sicheren Verwahrung auf die Rückseite des Sticks stecken. Eine blaue LED, die sich ebenfalls in der Rückseite des Sticks befindet, leuchtet bzw. blinkt bei Zugriff auf den USB-Stick, befindet sich der Stick im Leerlauf, ist die LED aus.

cdm_4k

cdm_512k

cdm_seq

as_copy

Die gemessenen sequenziellen Transferraten übertreffen die Herstellerangaben (100 MB/s lesen, 70 MB/s schreiben an USB 3.0) leicht, wer hauptsächlich mit großen Dateien (im Megabyte-Bereich) arbeitet, wird die Geschwindigkeit des DataTraveler Ultimate G2 in Verbindung mit USB 3.0 zu schätzen wissen. Sollen hauptsächlich sehr viele kleine Dateien gespeichert werden, geht dem DataTraveler jedoch deutlich die Puste aus, was allerdings typisch für sehr viele USB-Sticks ist.

Kingston-DTU-32GB-003

Kingston stattet den DataTraveler Ultimate G2 mit einer fünfjährigen Garantie aus und verspricht kostenlosen technischen Support. Der Preis der hier getesteten Version mit 32 GB liegt bei knapp 60 Euro. Als Alternative bietet sich hier eine günstige SATA-SSD mit externem USB-3.0-Gehäuse an, was als Vorteil hat, dass man auch kleine Dateien (einigermaßen) schnell schreiben kann. Hosentaschentauglich ist diese Konstruktion dann allerdings nicht mehr. Die Entscheidung zwischen Geschwindigkeit und Platzbedarf muss letztendlich jeder nach seiner persönlichen Vorliebe treffen, sodass an dieser Stelle keine eindeutige Empfehlung möglich ist.

Weitere Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]