> > > > Roundup aktueller Notebook-Technik und Serien im Gaming-Bereich

Roundup aktueller Notebook-Technik und Serien im Gaming-Bereich

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

mifcom logo 2015Mittlerweile dürfen wir nahezu im Jahreszyklus neue Prozessoren und Grafikkarten bestaunen. In der Regel ist dabei eine höhere Leistung zu erwarten, doch auch abseits der reinen Performance lassen sich oftmals viele neue Feinheiten und technischer Fortschritt entdecken. Besonders rasant ist diese Entwicklung im mobilen Bereich zu beobachten: Während Notebooks noch vor wenigen Jahren als rückständig verschrien wurden, befinden sich mobile Power-Maschinen heute im Trend. Speziell im Hinblick auf Grafikchips hat sich so einiges getan. Ein kurzer Überblick zu den Neuheiten der Notebook-Technik und Serien im Gaming-Bereich.

Mobile Grafikchips der GeForce GTX 10-Serie ohne „M“-Suffix –  gleichbedeutend einer Desktop-Variante?

Eine der Neuerungen mit dem aktuellen Generationswechsel auf die „Pascal“-Architektur betrifft die allgemeine Bezeichnung der Grafikchips. Statt wie bisher die mobilen Chips mit einem „M“ als Suffix zu benennen – siehe die „Maxwell“-Generation mit GTX 960M oder GTX 970M – bleiben diese Namenszusätze hier komplett aus. Mit „Pascal“ wird nun das Namensschema der Desktop-Grafikkarten komplett übernommen.

Um eine akzeptable Kühlung bei gleichzeitig passabler Leistung für Notebooks zu gewährleisten, ist es üblich die Spezifikationen zu drosseln. Maßgebend sind hier stets der Energieverbrauch und die damit zusammenhängende Abwärme. Durch den Sprung von der 28-nm auf die 16-nm-Fertigungsstruktur ist der bereits energieeffiziente Vorgänger von „Pascal“ noch weiter verbessert worden, sodass bedeutend geringere TDP-Werte bei gleichzeitig gestiegener Performance angestrebt werden können. Die daraus resultierende Differenz zwischen einem Vollausbau als Desktop-Variante gegenüber dem mobilen Chip fällt so deutlich geringer aus als es bisher der Fall war. Nun ist bei der GTX 1070 eine marginale Drosselung beim Basis-Takt und Takt zu vernehmen, bei allen anderen Modellen lediglich beim Boost-Takt.

Dieser Schritt ist also nicht nur vollzogen worden, um einer Trennung der Anwendungsgebiete im Desktop und Mobilen Sektor namentlich entgegenzuwirken. Durch diesen Wegfall soll gleichzeitig die leistungstechnische Nähe der mobilen Variante zum Vollausbau als Desktop-Variante suggeriert werden. Und das zu Recht: Leistungstechnisch gesehen war bisher keine Grafikkarten-Generation näher am Desktop-Vorbild als die aktuelle „Pascal“-Architektur. 

FPS-Durchschnitt für diverse Spiele in FHD / UHD

Overwatch

FPS
Mehr ist besser

The Witcher 3

FPS
Mehr ist besser

Rise of the Tomb Raider

FPS
Mehr ist besser

Doom

FPS
Mehr ist besser

Mehr Grafik-Power - und sonst?

Prozessoren

Während vor einigen Jahren noch Notebooks mit den leistungsschwächeren, verlöteten Prozessoren eine unabdingbare Tatsache waren, hat sich dieser Umstand inzwischen gewandelt. Bereits heute sind schon Notebooks mit dedizierten Desktop-Prozessoren ohne Leistungsverlust verfügbar. Dazu später mehr in einer beispielhaften Übersicht an Modellen von MIFCOM.

Übertaktbarkeit

Als einer der beliebten Vorteile von Desktop-Systemen gilt die Übertaktbarkeit von Prozessoren und Grafikkarten. Doch diese Eigenschaften ist nicht mehr exklusiv: Durch den technologischen Fortschritt bei Grafikchips und allgemeiner Energieverwaltung von Komponenten, ist heute auch die Übertaktung von Prozessor und sogar des Grafikchips in Notebooks möglich. Im Vergleich zu Desktop-Systemen gestaltet sich das sogar noch einfacher: Während der übliche Weg einer Übertaktung kaum um das BIOS herumführt, läuft das bei Notebooks bereits heute viel einfacher vonstatten. MIFCOM Notebooks haben ab Werk eine Software installiert, womit sie sich während des Betriebs (ohne Neustart) übertakten lassen. So lassen sich Reserven bei Bedarf schnell bei hohen Leistungsspitzen dynamisch zuschalten ohne die aktuelle Tätigkeit zu unterbrechen.

VR-Ready

Wer bisher die Befürchtung hatte, dass sein Gaming-Notebook auf der Weihnachtswunschliste dem neuen Trend rund um „Virtual Reality“ nicht standhalten könnte, der darf beruhigt aufatmen. Durch die signifikanten Verbesserungen der Grafikkarten sind sowohl die mobilen Grafikprozessoren als auch deren Schwestern aus dem Desktop-Bereich Hand in Hand gleichermaßen „VR-Ready“. Bereits ab einer GTX 1060 kann man das volle VR-Erlebnis auf einem Notebook im Gepäck haben. Ganz so leichtgläubig sollte man hier allerdings doch nicht zugreifen. Abseits der reinen Power, ist die Konnektivität ein weiteres maßgebliches Kriterium. Während wohl kein aktuelles Notebook mit einem HDMI-Ausgang Probleme haben dürfte, bleibt es einigen Modellen wieder durch die begrenzte Anzahl an USB-Ports doch verwehrt. Man sollte immer vor Augen haben, dass eine aktuelles VR-Gerät teilweise bis zu 4 USB-Ports gleichzeitig belegt.

USB 3.1

Damit überhaupt die Anbindung von VR-Geräten möglich ist, hat auch der USB-Port einen neuen Anstrich bekommen. Mit der Revisionen 3.1 ist auch diese Schnittstelle bei den Gaming Notebooks auf dem aktuellsten Stand – USB 3.1 ist bei allen aktuellen Gaming Notebooks zu finden. Doch Obacht: durch eine offizielle Änderung im Namensschema ist USB 3.0 inzwischen abgesetzt, denn alle ursprünglichen USB 3.0 nach Spezifikation werden ab sofort USB 3.1 Gen1 genannt. Der eigentliche USB 3.1 hingegen nun USB 3.1 Gen2. Der wesentliche Unterschied beider Generationen liegt in der Übertragungsgeschwindigkeit. Während Gen1 noch mit max. 5 GBit/s gute Werte erreicht, ist Gen2 bei bis zu 10 GBit/s ein ganzes Stück schneller. Abseits der reinen Übertragungsgeschwindigkeit, ist mit USB Type-C auch die aktuellste Neuheit bei vereinzelten Notebooks integriert. Im Gegensatz zum weit verbreiteten Type-A Standard lässt sich diese neue Stecker-Form des Type-C in jeder Ausrichtung anstecken. Allerdings sind nicht alle Type-C Kabel auch gleichzeitig Gen2-kompatibel. Einige Kabel werden nach wie vor innerhalb der Spezifikationen der Gen1 gebaut und erreichen dementsprechend auch nur dessen Übertragungsgeschwindigkeiten.

G-Sync

Eine recht junge Technik betrifft die Synchronisation zwischen Bildausgabe und der Display-Frequenz. Sofern die Darstellung von Spielen innerhalb eines vorgegebenen FPS-Spektrums abläuft, wird das Aufkommen von Bildverzerrungen (Tearing) stark reduziert. Die „G-Sync“ genannte NVIDIA-Technik ist bereits bei vielen ausgewählten Modellen mit GeForce GTX 10 Grafik erhältlich.

IPS-Panel

Vor einigen Jahren waren IPS-Panels ein Luxus für gut betuchte Enthusiasten. Die deutlich verbesserte Farbraum-Wiedergabe sowie die erweiterte Blickwinkelstabilität haben gegenüber den TN-Panels einen bedeutenden Mehrwert. Die mittlerweile etablierte Technik ist nun auch bei Notebooks weit verbreitet. Bereits Einstiegsmodelle – wie z.B. die MIFCOM EG-Serie – bieten ein makelloses, mattes IPS-Panel.

4K / Ultra-HD-Auflösung

Rasante Fortschritte sind vor allem im Bereich der Display-Auflösung zu vermerken. Für fast ein ganzes Jahrzehnt galten 1.920 x 1.080 Pixel als das Nonplusultra. Nach wie vor mag sich ein Großteil der Gamer noch immer mit Full-HD begnügen. Doch wer einmal ein „The Witcher 3“ in voller 4K Auflösung bestaunen konnte, möchte das nicht mehr missen. Und das ist seit 2016 ebenso völlig ohne Abstriche mit Notebooks erlebbar.

120-Hz-Panel

Die jüngste Neuerung stellen spezielle Notebooks mit 120-Hz-Displays dar. Mit diesen Notebooks folgt man ebenso dem aktuellen Trend von Displays mit höherer Wiedergabefrequenz. Gegenüber normalen 60-Hz-Displays, verfügt die neue 120-Hz-Technik über noch bessere Reduktion von Bildverzerrungen. Durch die theoretische Verdoppelung an berechneten Bildern zur Ausgabe, wird die sehr unregelmäßige Synchronisation von Grafikchip an Display deutlich verringert. In Kombination mit G-Sync ist diese Technik für Gamer die perfekte Lösung. Modelle mit 120-Hz-Displays sind ab dem vierten Quartal dieses Jahres erhältlich.

M.2-SSDs

Auch die bislang beliebteste Upgrade-Option entwickelt sich immer weiter. Mit der aktuellen M.2-Schnittstelle lasst sich selbst im Vergleich zu 2,5-Zoll-Laufwerken eine enorme Platzeinsparung bewirken. Mit den gängigen SATA-Protokollen für die Datenübertragung gab es allerdings bisher nur diesen Platzvorteil im direkten Vergleich zu üblichen SSDs. Durch die Anbindung der M.2-Slots an die PCIe-Schnittstelle und den deutlich verbesserten NVMe-Protokoll, ist hier zusätzlich ein schlagartiger Anstieg an Übertragungsgeschwindigkeit zu vermessen. Statt den maximalen 550 Mbit/s sind bei einer aktuellen M.2-SSD mit NVMe-Protokoll bis zu 3.200 Mbit/s möglich! Bei einigen Modellen ist inzwischen auch ein Raid-Verbund von zwei M.2-SSDs möglich, z.B. der MIFCOM XG-Serie.

Innere Werte sind toll, aber auch das Auge isst mit!

Es ist unbestreitbar, dass ein technisches Produkt heutzutage auch eine angenehme Ästhetik und Lifestyle verkörpern muss. Vor Jahren war ein Notebook noch das absolute Gegenteil von ästhetisch. Graues, langweiliges Plastik überall. Durch die verbesserte Energieeffizienz bei Prozessor und Grafikkarten, die enormen Platzeinsparungen durch M.2-SSDs, den teilweisen Wegfall eines optischen Laufwerks und den gesunden Menschenverstand einiger Produkt-Ingenieure, erhält man heute ein vollkommen anderes Bild von Notebooks: Heute ist ein schlankes und hochwertig verarbeitetes 15,6 Zoll Notebook mit Intel Core i7 und einer GTX 1070 kein Hexenwerk mehr. Die Materialwahl und Fertigung der Notebooks umfasst neben wertigem Kunststoff auch edles, gebürstetes Metall. Vollendet durch eine dezente Platzierung von Beleuchtung innerhalb und außerhalb der Tastatur sowie eine rundum perfekte Abstimmung der farblichen Varianz und das zugehörige Branding.

Große Auswahl bei MIFCOM – Ein Überblick der Notebook-Serien

Die Notebook-Serien bei MIFCOM unterscheiden sich im Wesentlichen nach Form, Grafikleistung und Prozessoren. Technische Feinheiten, wie G-Sync, USB 3.1 oder aktuellen DDR4-Speicher lassen sich bei allen Modellen innerhalb der Serien finden.

Die MIFCOM-Gaming-Notebooks der EG-Serie bilden hier den günstigen Einstieg in das Mobile Gaming. Mit 15- und 17-Zoll-Displays eignen sich diese Notebooks sowohl als mobile Spielebegleiter und gleichermaßen als platzsparender Desktop-Ersatz. Durch die aktuelle GTX 965M Grafik (Maxwell) wird ausreichend Performance für moderne Spiele sowie diverse Multimedia-Anwendungen geboten. Die MIFCOM EG Series bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten im günstigen Preissegment.

Für Freunde von edler Haptik und mehr Mobilität sind die Notebooks der SG-Serie genau die richtige Wahl. Metall-verstärktes Gehäuse und flache Bauform gepaart mit schlichtem Design. Selbst mit 15 Zoll oder 17 Zoll sind die Geräte der SG Series Leichtgewichte im Transport, aber wahre Schwergewichte bei der Performance. Mit GeForce GTX 1060, 1070 und 1080 wird das komplette Spektrum der neuesten NVIDIA-Generation geboten. Wahlweise konfigurierbar für gute Mittelklasse bis hin zu erstklassiger Performance auf kleinstem Raum.

Wahre Leistungswunder bietet die XG-Serie von MIFCOM. Hier ist die maximale Leistung und Konfigurierbarkeit für mobile Spielegefährten bei Displaygrößen von 15 Zoll und 17 Zoll möglich. Nur hier sind Prozessoren aus dem Desktop-Segment je nach Wunsch in verschiedenen Leistungsstufen bis hin zum Intel Core i7-6700K konfigurierbar. Im Vergleich zur SG-Serie mit deutlich mehr Reserven bei der Kühlleistung ausgestatten, sodass auch Übertaktung ohne Probleme möglich ist. Als absolutes Top Modell auch mit SLI erhältlich.

Die MIFCOM-Notebook-Serien im Überblick
MIFCOM EG-Serie MIFCOM SG-Serie MIFCOM XG-Serie
  • Günstiger Einstieg ins Mobile Gaming
  • Hochwertiges Kunststoff-Gehäuse
  • Für Spiele auf gehobenen Einstellungen
    & ideal für Multimedia-Anwendungen
  • Makeloses IPS-Display
  • Edles Metall-Gehäuse im schlichten Design
  • Flache Bauform
  • Geeignet für maximale Details unter FullHD
  • Beste Kühlungskapazitäten
  • Genügend Leistung für Spiele in 4K
  • Übertaktung von Prozessor und Grafikkarte
  • Kunststoff-Gehäuse mit LED-Beleuchtung
  • Umbegrenzte Auswahl mit Desktop-Prozessoren
    und zahlreichen Schnittstellen
Intel Core i7-6700HQ | 4x 2,8 GHz
(Ab Q1 2017 mit Intel "Kaby Lake")
Intel Core i7-6700HQ | 4x 2,8 GHz
(Ab Q1 2017 mit Intel "Kaby Lake")
Frei konfigurierbar mit Desktop-Prozessoren:
Intel Core i5-6500 | 4x 3,2 GHz
Intel Core i5-6600 | 4x 3,3 GHz
Intel Core i7-6700 | 4x 3,4 GHz
Intel Core i7-6700K | 4x 4,0 GHz
(ab Q1 2017 mit Intel "Kaby Lake")
15 Zoll TN-Display
FHD 1.920 x 1.080 Pixel
15 Zoll IPS-Display
FHD 1.920 x 1.080 Pixel | G-Sync
15 Zoll IPS-Display
UHD 3.840 x 2.160 Pixel
15 Zoll IPS-Display
FHD 1.920 x 1.080 Pixel | G-Sync
15 Zoll IPS-Display
UHD 3.840 x 2.160 Pixel
NVIDIA GeForce GTX 965 NVIDIA GeForce GTX 1060 | 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1070 | 8 GB
NVIDIA GeForce GTX 1080 | 8 GB
NVIDIA GeForce GTX 1060 | 6 GB
NVIDIA GeForce GTX 1070 | 8 GB
NVIDIA GeForce GTX 1080 | 8 GB
2x NVIDIA GeForce GTX 1080 SLI | 8 GB
17 Zoll TN-Display
FHD 1.920 x 1.080 Pixel
17 Zoll IPS-Display
FHD 1.920 x 1.080 Pixel | G-Sync
17 Zoll IPS-Display
UHD 3.840 x 2.160 Pixel
17 Zoll IPS-Display
FHD 1.920 x 1.080 Pixel | G-Sync
17 Zoll IPS-Display
UHD 3.840 x 2.160 Pixel
1x M.2 PCIe SSD (bis zu 3.200 Mbit/s)
1x 2,5 Zoll HDD / SSD Laufwerk
2x M.2 PCIe SSD (bis zu 3.200 Mbit/s) 
1x 2,5 Zoll HDD / SSD Laufwerk
2x M.2 PCIe SSD (bis zu 3.200 Mbit/s) 
2x 2,5 Zoll HDD / SSD Laufwerk
bis zu 32 GB DDR4 2.666 MHz Arbeitsspeicher bis zu 32 GB DDR4 2.666 MHz Arbeitsspeicher bis zu 64 GB DDR4 2.666 MHz Arbeitsspeicher
Beleuchtete Tastatur Beleuchtete Tastatur Beleuchtete Tastatur
Zum Produkt | Weitere Details  Zum Produkt | Weitere Details  Zum Produkt | Weitere Details 

A+ Installation und umfassendes Service-Paket

Natürlich gehört neben einer performanten Ausstattung auch ein erstklassiger Service dazu. Alle Notebooks aus dem Hause MIFCOM werden beispielsweise auch durch die sogenannte A+ Installation perfekt ausgeliefert. Bei diesem Service ohne Aufpreis wird Windows inklusive der neusten Treiber sowie Updates und gänzlich ohne störende Bloatware installiert. Außerdem erhalten die Käufer ein umfassendes Service-Paket, das nicht nur eine zweijährige Garantie mitsamt kostenlosem Pick-Up & Return-Dienst, sondern auch eine mögliche Fernwartung durch professionelle Techniker von MIFCOM enthält. Hinzu kommen der lebenslange technische Support und die 0-Pixelfehler-Garantie. Als Besonderheit erhalten alle Kunden mit der aktuellen Weihnachtsaktion bei neugekauften Notebooks mit der 48-Stunden-Expressreparatur innerhalb der Garantiezeit noch einen weiteren kostenlosen Premium-Service dazu.

MIFCOM Onlineshop: www.mifcom.de
MIFCOm Gaming-Notebooks: http://www.mifcom.de/gaming-notebooks-cid54

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Medion Akoya E6436 und E2228T ab 26. Oktober bei Aldi im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ab dem 26. Oktober sind bei Aldi Süd und Aldi Nord jeweils unterschiedliche Notebooks von Medion im Angebot. Beide visieren auch mit ihren unterschiedlichen Preisen verschiedene Zielgruppen an. Zuerst wäre da das Akoya E6436, das es für 599 Euro bei Aldi Süd geben wird. Dieses Modell... [mehr]