> > > > hardwrk Massive Stand im Test - viel Beton für das MacBook

hardwrk Massive Stand im Test - viel Beton für das MacBook

Veröffentlicht am: von

hardwrk teaserBeton statt Aluminium. Der in Hannover ansässige Anbieter hardwrk geht mit seinem MacBook-Stand Massive Stand einen anderen Weg als in der Branche üblich und sorgt damit für reichlich Abwechslung. Wir haben uns das 5.340 g schwere Trum auf den Schreibtisch gestellt.

Gerade rund um Apples MacBooks hat sich in den letzten Jahren ein umfangreiches Zubehör-Segment etabliert. Überraschend ist das nicht, sind Apple-Nutzer doch dafür bekannt, auch einmal einen zusätzlichen Euro zu investieren. Zudem sind MacBooks gerade in der Kreativ-Branche noch immer als Arbeitstiere äußerst beliebt, Dockingstations wie sie die klassischen Business-Firmen im Programm haben, gibt es aber nicht. Jeder Nutzer, der also auf eine formschöne Unterbringung seines MacBooks auf dem Schreibtisch Wert legt, muss sich als bei einem externen Zubehör-Anbieter umsehen.

hardwrk hat mit dem Massive Dock bereits seit einiger Zeit ein iPhone-Dock im Programm, sein Zubehör-Portfolio mit dem Massive Lift und eben dem Massive Stand in den letzten Monaten aber deutlich ausgebaut. Der Preis für das Massive Stand liegt mit 89,90 Euro über dem, was für vergleichbare Aluminium-Lösungen aufgerufen wird, dafür wird der Beton-Stand aber auch in einer kleinen Serie in Deutschland von Hand gefertigt.

Der Massive Stand im Detail

Wer Apple-Zubehör im Sinn hat, wird automatisch an Aluminium als bevorzugtes Material denken. hardwrk geht bei seinem Zubehör-Programm einen anderen Weg und entscheidet sich für Beton als Baustoff. In Kombination mit dem MacBook entsteht so der, in der hochwertigen Architektur aktuell allgegenwärtige Materialmix aus einem gebürsteten Metall und Sichtbeton. Entsprechend hochwertig und optisch ansprechend wirkt die fertige Kombination dann auch, wenn sie auf dem Schreibtisch Einzug gehalten hat.

hardwrk 1
Der hardwrk Massive Stand gebt sich optisch angenehm von bekannten Lösungen ab.

Mehr Bilder gibt es in unserer Galerie!

Bedingt durch die Materialwahl muss beim Massive Stand aber einiges anders gemacht werden, als bei den etablierten Lösungen, beispielsweise dem M-Stand von RainDesign. Das geschwungene, freitragende Design, das der Werkstoff Aluminium ermöglicht, ist mit Beton schlichtweg nicht oder nur eingeschränkt realisierbar. Entsprechend hat man sich in Hannover für ein Design entschieden, das dem Namen „Massive“ in nichts nachsteht. Der Massive Stand besitzt vier massive Betonseiten – steht das Macbook an seinem angestammten Platz, wirkt es also so, als stünde ein Beton-Klotz auf dem Schreibtisch.

hardwrk 10
Der hardwrk Massive Stand passt für MacBook, MacBook Pro und MacBook Air.

Mehr Bilder gibt es in unserer Galerie!

Das ist aber mitnichten so, denn hardwrk nutzt die Vorteile, die das geschlossene Layout bietet erfreulicherweise auf der ganzen Linie aus. Auf den beiden Seiten, sowie auf der Rückseite wurden Kabeldurchführungen integriert. Kabel können so geschickt versteckt werden, was zu einer aufgeräumten Optik auf dem Schreibtisch führt. Noch praktischer ist es aber, wenn der frei werdende Platz im Innenraum für das Netzteil oder ein externes Laufwerk genutzt wird. Beides lässt sich beim aktuell üblichen Design von Stand-Lösungen nämlich nur schwer verstecken. Da die seitlichen Elemente keilförmig ausgeführt wurden, steht das Macbook leicht angeschrägt. Gleichzeitig wird das Notebook so weit erhöht, dass komfortabler mit dem nativen Notebookdisplay gearbeitet werden könnte, wenn auf ein großes externes Display verzichtet wird – zu empfehlen ist das aber je nach Größe des Displays eigentlich nicht.

hardwrk 15
Einer unserer aktuellen Testkandidaten, die SanDisk SSD 500 Extreme lässt sich gut verstauen.

Mehr Bilder gibt es in unserer Galerie!

Wer sich nun Gedanken darüber macht, das MacBook oder der Schreibtisch könnten durch den Werkstoff Beton verkratzt werden, sollte sich keine Sorgen machen. hardwrk hat an allen Berührpunkten zwischen Stand und Notebook bzw. Schreibtisch Moosgummi-Elemente integriert, die dafür sorgen, dass den empfindlichen Oberflächen nichts passiert. Die Elemente sind sehr gut eingearbeitet und fügen sich gut in das Design ein. Das hohe Gewicht von 5,3 kg, sorgt in Kombination mit den Moosgummi-Untersätzen außerdem dafür, dass alles felsenfest an seinem Platz bleibt.

hardwrk 12
Es wird viel Platz für Kabel geboten, sodass jeder Nutzer ein sinnvolles Setup findet.

Mehr Bilder gibt es in unserer Galerie!

Die Verarbeitungsqualität des Massive Stand kann als exzellent eingestuft werden. Die Betonoberflächen wurden nachgeschliffen und nachbehandelt. Dadurch fühlen sie sich samtig weich an – die typische Betonoberfläche und deren Look bleiben aber erhalten. Gleichzeitig gilt aber auch, dass jeder Massive Stand ein Unikat ist, schließlich härtet Beton nie vollkommen identisch aus. Alle Kanten wurden zudem sauber verarbeitet, was den sehr guten haptischen Eindruck weiter unterstreicht.

Fazit

Zugegeben, knapp 90 Euro für den Massive Stand aus dem Hause hardwrk sind eine ordentliche Summe, gerade im Vergleich zu den keineswegs zu verachtenden Alu-Lösungen, die sich in den letzten Jahren am Markt etabliert haben. Dafür bekommt man mit dem Massive Stand eine überzeugende, in Deutschland hergestellte Lösung, die erstklassig verarbeitet ist, sich optisch sehr angenehm von der Masse abhebt und den zusätzlich zur Verfügung stehenden Platz gut nutzt. Noch dazu kann man sich sicher sein, ein Unikat auf dem Schreibtisch stehen zu haben. Ob einem das den gewissen Aufpreis wert ist, muss jeder für sich entscheiden, der Markt wird aber in jedem Fall angenehm belebt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.33

Tags

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar115418_1.gif
Registriert seit: 27.06.2009
Schweiz
Fregattenkapitän
Beiträge: 2724
Zitat HW-Mann;23916989
jung, das verhältnis von material + fertigung und verkaufspreis ist absolut krank.


Kindchen, das ist doch bei den meisten Produkten so. Ansonsten würden alle mit einem Dacia zum Kik Klamotten kaufen fahren...

Aber hier geht es ja um Apple, da war es nur eine Frage der Zeit, bis die üblichen Verdächtigen wieder auftauchen und wegen dem Preis stänkern.

Ich denke Skillar hat es treffend und gut zusammen gefasst. Da muss man eigentlich nicht mehr viel zu sagen.
#21
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16574
naja ... simluxx der alte turbo-hipster hat sicher schon alle gekauft.
#22
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3296
Habt ihr euch schon mal über die Materialkosten des Kunststoffs Gedanken macht, für die meisten Dinge, die ihr euch so kauft? Und wie ihr richtig erkannt habt, werden von dem Teil sicherlich nicht Millionen verkauft. D. h. wenn jemand damit Gewinn machen will, dann müssen Kosten für Entwurf, Werkzeuge, Arbeitszeit, Vertrieb etc. pp. eingespielt werden...
#23
customavatars/avatar7187_1.gif
Registriert seit: 19.09.2003
Marl
Leutnant zur See
Beiträge: 1041
Nettes Teil, sicherlich mal was ganz anderes als der übliche Kram aus Alu oder Kunststoff, den ich hier sonst zu stehen habe. Wenn ich etwas mehr Platz auf meinem Schreibtisch hätte wäre es direkt gekauft.
#24
Registriert seit: 07.07.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Aus Design Sicht gar nicht mal so häßlich und in entsprechender Umgebung bestimmt sehr stylisch. Aber an die geschwungenen Alu Halter kommt es meines Erachtens nicht ran.

Und jeder der sich hier über die Preise echauffiert, einfach mal in den Manufaktum Katalog schauen und sich wundern zu welchen Preisen manche Sachen weggehen. ;)
#25
Registriert seit: 22.10.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Tja preisgemoser kommt immer von den Leuten die noch nie Kleinserien oder auch nur ein Einzelstück gefertigt haben

Wäre es ein Einzelstück wäre würden die 90 Euro nicht mal an den Arbeitslohn kommen würde man sich das selber bauen , ( wobei für Eigenbedarf ignoriert man den Punkt gern , und wirf wenn man gefragt wird meist nur den material preis Umsicht )
#26
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3638
@Skillar

Qualität? bei Beton? Oke :D

Hat nix mit Neid zu tun, Wie auch ein anderer Poster schon sagte, ergonomisch arbeiten ist damit nicht möglich. Noch dazu was für eine Qualität? ich sag mal 15€ Produktionskosten und 90€ für ein stückerl Beton blechen? Nein danke.

Wie User Mezzo schon sagte:

"Ne Neidisch nicht, Man wundert sich das man aus Sche***e Geld machen kann wenn man es Speziell für Apple macht."

Dieser "Trend" funzt immer bei Apple :D
#27
Registriert seit: 05.07.2006
Surfers Paradise, Queensland, Australia | Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1306
genau das Richtige Gadget für Bauunternehmer, Ingenieure etc. :-)

Für meinen Schreibtisch wäre das Teil aber nix
#28
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2838
Soll man mit dem Book auf dem Klotz noch Arbeiten, oder nur mit externer Maus/Tastatur?

Ich würde da lahme Arme bekommen und hätte Angst das mir das Notebook seitlich runterkippt.

Mfg Bimbo385
#29
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 769
Es wird dafür gedacht sein, es mit externem Bildschirm und Maus + Tastatur zu benutzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]