> > > > Thermaltake-Netzteile für jede Preisklasse (Advertorial) mit Gewinnspiel

Thermaltake-Netzteile für jede Preisklasse (Advertorial) mit Gewinnspiel

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

thermaltake2017 teaser4Wer über die Anschaffung eines neuen Netzteils nachdenkt, wird schnell vor der Notwendigkeit stehen, sich eine Übersicht über das umfangreiche Angebot von Netzteilen auf dem Markt verschaffen zu müssen. Die Liste der verschiedenen Faktoren, die es dabei zu berücksichtigen gilt, ist durchaus umfangreich. Neben den grundsätzlichen Dingen wie Leistung und Preis spielen dann auch Effizienz, Ausstattung, Anzahl der Anschlüsse, Lautstärke, Einbaumaße oder Dauer der Herstellergarantie eine Rolle.

Als Beispiel für die unterschiedlichen Anforderungen an ein Netzteil haben wir vier verschiedene Netzteile aus dem Hause Thermaltake näher betrachtet, welche sich im Bereich der Einstiegs- bis oberen Mittelklasse einordnen lassen und mit um die 700 Watt Leistung eine gute "Allround-Variante" für durchschnittliche Gaming-Systeme darstellen. Da die Modelle alle von Thermaltake stammen, sind sie einerseits insgesamt vergleichbar, aber gleichzeitig sind auch die interessanten Abstufungen untereinander erkennbar. Wie erwähnt beschränken wir uns auf qualitativ empfehlenswerte Modelle aus dem Bereich Einstiegs- bis obere Mittelklasse, d.h. lassen Low-Cost- oder High-End-Modelle außen vor. Die vier betrachteten Thermaltake-Modelle sind bereits alle qualitativ hochwertig und unterscheiden sich in erster Linie in der Effizienz (80PLUS Gold vs. Bronze vs. Standard) und der Ausstattung (z.B. modulares Kabelmanagement), zumindest auf den ersten Blick.

Das Top-Modell der Runde ist das Thermaltake Toughpower Grand RGB 750W, welches mit einem voll-modularen Kabelmanagement und 80PLUS-Gold-Effizienz aufwarten kann. Das besondere Highlight des Toughpower Grand RGB ist sein RGB-LED-Lüfter. Im Lüfterkäfig ist umlaufend ein durchgängiges RGB-LED-Band montiert, dessen Betriebsmodi sich über einen leicht an der Netzteilaußenseite erreichbaren Taster umschalten lassen. Neben einigen Dauerfarben kann auch ein kontinuierlicher Farbwechsel aktiviert werden. Natürlich kann die Beleuchtung aber auch abgeschaltet werden. Weiterhin verfügt das Toughpower Grand RGB 650W über eine Lüftersteuerung, bei der sich mit einem externen Schalter ein semi-passiver Betriebsmodus aktivieren lässt. Technisch gesehen bietet das Toughpower Grand RGB 750W modernste Technik mit LLC-Resonanzwandlern und DC-DC-Wandlern, sowie ein vollständiges Schutzschaltungskonzept und Ausgangsspannungen von insgesamt sehr hoher Qualität. Wer geräuschempfindliche Ohren hat, bekommt keine Probleme, denn das Toughpower Grand RGB geht bei niedriger Last flüsterleise ans Werk. Überzeugend fällt auch der umfassende Garantie-Zeitraum aus, der 10 Jahre beträgt.

Das Thermaltake Rome 750W aus der European Gold Series verfügt ebenfalls über 80PLUS-Gold-Effizienz, moderne Technik und ein modulares Kabelmanagement. Letzteres ist allerdings nur semi-modular und im Vergleich zum Toughpower Grand RGB muss man auf die RGB-LED-Beleuchtung des Lüfters und die umschaltbare Lüftersteuerung verzichten. Dafür bietet es insgesamt bis zu 12 SATA-Anschlüsse und die modularen Anschlusskabel sowie auch die fest angebrachten Leitungen sind allesamt als schwarze Flachbandkabel ausgeführt. Wie beim Toughpower Grand RGB kommen qualitativ hochwertige Kondensatoren von japanischen Markenfirmen zum Einsatz und Thermaltake gewährt hier eine fünfjährige Herstellergarantie. In Sachen Lautstärke liegt das Rome ungefähr auf dem Niveau seiner drei Markenkollegen: bei niedriger Last angenehm leise, unter Volllast dann wahrnehmbar, aber nicht laut.

Das Thermaltake Cologne 730W aus der German Series ist das dritte Netzteil im Bunde, das wir kurz vorstellen möchten. Das Cologne 730W, welches von den technischen Daten her übrigens auch mit 750 Watt an Leistung angegeben wird, bietet mit 80PLUS Bronze eine zeitgemäße Effizienz und stellt das günstigste Modell unter den vier vorgestellten Modellen dar. Es verfügt über fest angebrachte Kabel, welche allesamt klassisch sauber mit Netzsleeves ummantelt sind und praktisch die gleichen Anschlussmöglichkeiten wie die anderen Modelle bieten. Dank DC-DC-Technik ist es leistungstechnisch ebenfalls sehr gut aufgestellt und kann mit seiner hohen Leistungsfähigkeit von 744 Watt allein auf 12 Volt auch hier ohne Probleme mithalten. Mit drei Jahren Herstellergarantie und dem insgesamt angenehm leisen Betrieb bietet sich ein gutes Gesamtpaket, bei dem der im Vergleich niedrigste Preis sicher ein starkes Argument ist.

Wer auf ein weiteres bisschen an Effizienz zugunsten eines günstigeren Anschaffungspreises verzichten kann, kann einen Blick auf das Thermaltake TR2 S 700W werfen, welches eine 80PLUS-Standard-Effizienz ("white") nach 230V-EU-Kriterium mitbringt. Durch den Verzicht auf ein modulares Kabelmanagement und die Verwendung eines 120-mm-Lüfters ist auch das TR2 S 700W sehr kompakt und sollte in wirklich jedes ATX-Gehäuse passen. Mit zwei PCI-Express-, sechs SATA- und fünf 4-Pin-Molex-Anschlüssen bietet es ordentliche Anschlussmöglichkeiten. Als modernes Single-Rail-Netzteil bietet es eine hohe Leistungsfähigkeit auf der wichtigen 12V-Spannungsschiene und kann seine 700 Watt an Gesamtleistung auch als Dauerleistung bereitstellen. Die Stärke des TR2 S 700W liegt also klar im Preis, wobei Qualität und Leistung dennoch passen.

Hier die Daten der vier Thermaltake-Netzteile im Überblick:

Technische Daten in der Übersicht
Hersteller und
Bezeichnung

 Thermaltake
 Toughpower Grand RGB
 750W

 Thermaltake
 Rome
 750W

 Thermaltake
 TR2 S
 700W

 Thermaltake
 Cologne
 730W

Modell  TPG-0750F-R  W0494RE  TR2-0700P-2  W0394RE
Straßenpreis  ca. 109 Euro  ca. 99 Euro  ca. 60 Euro  ca. 75 Euro
Homepage  thermaltake.de  thermaltake.de  thermaltake.de  thermaltake.de
Leistungswerte
+3,3V  22 A  22 A  24 A  22 A
+5V  22 A  22 A  17 A  22 A
+12V

 62,5 A

 62 A

 54 A

 62 A

+5Vsb  3 A  2,5 A  2,5 A  2,5 A
-12V  0,3 A  0,3 A  0,5 A  0,3 A
Leistung 12V  750 W  744 W  648 W  744 W
Leistung 3,3V & 5V  120 W  120 W  120 W  120 W
Gesamtleistung  750 W  750 W  700 W  730 W
Anschlüsse
ATX  24-Pin  24-Pin  24-Pin  24-Pin
EPS/12V/CPU  1x 8(4+4)-Pin  1x 8(4+4)-Pin  1x 8(4+4)-Pin  1x 8(4+4)-Pin
PCI-Express
(6P / 8(6+2)P / 8P)
 0 / 4 / 0  0 / 4 / 0  0 / 2 / 0  0 / 4 / 0
SATA  9  12  6  8
4-Pin Molex  4  4  5  4
Floppy  1  1  1  1
Features
Effizienz  80PLUS Gold  80PLUS Gold  80PLUS 230V EU  80PLUS Bronze
Maße (LxBxH)  160 x 150 x 86 mm  160 x 150 x 86 mm  140 x 150 x 86 mm  160 x 150 x 86 mm
Lüfter  140-mm-Lüfter  140-mm-Lüfter  120-mm-Lüfter  140-mm-Lüfter
Kabelmanagement  Ja, voll-modular  Ja, teil-modular  Nein  Nein
Herstellergarantie  10 Jahre  5 Jahre  3 Jahre  3 Jahre
Besonderheiten

 RGB-LED-Lüfter
 semi-passive Lüftersteuerung

 -  -  -

Alle vier Netzteile bieten jeweils für sich ein rundes Gesamtpaket. Als Käufer gilt es also zu entscheiden, ob einem z.B. ein modulares Kabelmanagement oder ein beleuchteter Lüfter wichtig ist, ob Bauform und Optik zusagen und zu guter Letzt sicher auch, ob das ausgewählte Netzteil vom Budget her passt. Das wären die offensichtlichen Faktoren, welche man ohne Probleme beim Blick von außen entscheiden kann.

Daneben gibt es aber noch andere Faktoren, welche sich erst im Betrieb oder sogar erst durch Messungen erschließen. Wie in den Vorstellungen der Modelle bereits erwähnt, nehmen sich die vier Modelle von der Lautstärke her nicht viel. Das Toughpower Grand RGB hat aufgrund seines semi-passiven Betriebs sicher einen klaren Vorteil bei niedrigen Leistungen, denn schließlich kann es hier lautlos arbeiten. Auch bei höheren Leistungen hat das Toughpower Grand RGB noch einen geringen Vorteil, aber in der Praxis nehmen sich alle vier Netzteile nicht viel: Sie sind bei niedriger bis mittlerer Last angenehm leise und in typischer Umgebung nicht herauszuhören. Bei hoher Last können sie je nach Setup akustisch wahrnehmbar werden, aber sind keinesfalls als laut einzustufen.

In Sachen Technik hat das Toughpower Grand RGB 750W am meisten zu bieten, d.h. aufgrund seiner umfangreicheren Schutzschaltungen, sehr stabilen Ausgangsspannungen und sehr niedrigen Ripple-/Noise-Spannungen liegt es auf High-End-Niveau. Das Rome 750W, das Cologne 730W und das TR2 S 700W bieten ebenfalls stabile Ausgangsspannungen und solide Ripple-/Noise-Spannungen, nehmen sich unter einander aber eigentlich nicht viel.

Da zwei Modelle das 80PLUS-Gold-Logo tragen und daher die Annahme naheliegt, dass sie gleich effizient arbeiten, haben wir noch einen Blick auf die Effizienz geworfen, bzw. dafür die vier Modelle an unsere Chroma-Teststation angeschlossen.

thermaltake2017 effizienz 230V 4x neu

Hier zeigt sich exakt die Reihenfolge, welche wir aufgrund der technischen Daten, der Effizienz-Klasse und des jeweiligen Preises festgelegt haben. Auch dass sich zwei Modelle mit der gleichen Effizienzklasse etwas unterscheiden können, ist hier gut zu sehen. Von der Spannungsstabilität und den Ripple-/Noise-Spannungen her sind übrigens alle vier Netzteile empfehlenswert.

Das Toughpower Grand RGB 750W bietet an allen Lastpunkten die beste Effizienz. Hierbei sind die 93,3 % bei 50 % Last für ein 80PLUS-Gold-Netzteil ein sehr guter Wert. Interessant ist aber auch, dass abgesehen vom Volllast-Punkt die vier Modelle eine fast schon gleichmäßige Abstufung untereinander zeigen. Das Cologne 730W als Bronze-Modell ist in Sachen Effizienz also gar nicht so viel schlechter als die beiden Gold-Modelle, d.h. liegt unter normaler Last nur knappe 3 Prozentpunkte hinter dem Toughpower Grand RGB 750W.

Überhaupt ist die Effizienz eines Netzteils ein Thema für sich. Da im High-End-Bereich die Modelle mit der höchsten Effizienz meist auch die technisch beste Plattform haben, ist es natürlich klar, dass Enthusiasten dementsprechend zu solchen Modellen greifen. Eine andere Betrachtung ist die des "Geld sparen" durch die niedrigeren Stromkosten. Das macht sich tatsächlich aber nur bei Rechnern wirklich bemerkbar, die auch dementsprechend häufig und lange in Betrieb sind, denn sonst dauert es schlichtweg zu lange, bis sich die Mehrkosten bei der Anschaffung amortisiert haben. Gerade bei Rechern, die nur gelegentlich einmal für ein paar Stunden zum Zocken benutzt werden, spielt die Effizienz aus Sicht des Stromverbrauchs kaum eine Rolle. Allenfalls ist hier relevant, dass ein effizienteres Netzteil weniger Abwärme produziert, was bei entsprechender Auslegung durch den Hersteller einen leiseren Betrieb ermöglichen kann.

Wie sollte man sich also am Beispiel dieser vier Netzteile von Thermaltake entscheiden? Wenn es vom Platz her passt und der im Vergleich höhere, aber für die Leistung sehr faire Preis kein Hindernis darstellt, dann ist das Toughpower Grand RGB 750W die klare Empfehlung: Beste Effizienz, sehr gute Technik, umfangreiche Ausstattung und die schicke Optik des RGB-LED-beleuchteten Lüfters sprechen für das Toughpower Grand RGB 750W. Möchte man auf ein modulares Kabelmanagement und gute Effizienz nicht verzichten, aber benötigt nicht den besonderen Lüfter und möchte ein paar Euro sparen, dann bietet sich das Thermaltake Rome 750W an. Wer auf ein kleines bisschen Wirkungsgrad und den entsprechenden Aufpreis verzichten kann, der findet im Thermaltake Cologne 730W ein interessantes Netzteil mit ebenfalls hoher Leistungsfähigkeit und guter Ausstattung. Ist man auf ein kompaktes Netzteil angewiesen und kann zugunsten eines günstigen Preises gleichzeitig auch auf ein modulares Kabelmanagement und noch einige weitere Prozentpunkte Wirkungsgrad verzichten, dann bietet das TR2 S 700W eine solide Effizienz mit qualitativ guten Ausgangsspannungen und einer praktischen Ausstattung.

Zuletzt bietet sich für alle unsere Leser die Möglichkeit, bis zum 21. Mai 2017 ein Toughpower Grand RGB 750W zu gewinnen. Beantwortet einfach die unten gestellte Frage und ihr nehmt an der Verlosung teil. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

Advertorial / Anzeige: