> > > > Creative SB Blaze im Test - Günstiger Fatal1ty-Nachfolger

Creative SB Blaze im Test - Günstiger Fatal1ty-Nachfolger

Veröffentlicht am: von

creative blaze teaserCreative hat nicht allein aufgrund der Soundblaster-Reihe eine traditionelle Verbindung zum Gaming-Segment. Auch die Partnerschaft mit Fatal1ty wurde bereits ins Leben gerufen, als das eSport-Sponsoring noch nicht die heute bekannten Ausmaße erreicht hatte. Mit Letztgenanntem steht auch das neue Einsteiger-Headset SB Blaze in Verbindung, denn es handelt sich um den direkten Nachfolger der Fatal1ty-Serie, die sich nun im Test beweisen muss.

Preislich ordnet sich das SB Blaze sehr weit unten ein, denn mit rund 30 Euro ist es extrem günstig. Da stellt sich natürlich die Frage, ob es überhaupt möglich ist, zu diesem Kampfpreis eine brauchbare Performance zu bieten.

Optik, Verarbeitungsqualität und Tragekomfort

Die grundlegende Frage besteht natürlich darin, was von einem knapp 30 Euro teuren Headset erwartet werden kann. Ein Blick auf das SB Blaze zeigt, dass eine durchschnittlich schicke Optik in jedem Fall möglich ist. Creative setzt großflächig auf einen mattschwarzen Kunststoff, Glossy-Akzente werden nur sehr dezent eingesetzt. Das ist praktisch, erweist sich der verwendete Kunststoff doch als wenig anfällig gegenüber Fingerandrücken.

creative blaze 2
Creative SB Blaze

Auf einen Eye-Catcher muss man dennoch nicht verzichten, denn auf den beiden Ohrmuscheln wurde in Rot glänzend das SB-Logo verewigt. Das sieht vergleichsweise schick aus, täuscht aber nicht darüber hinweg, dass der genutzte Kunststoff nicht den hochwertigsten Eindruck hinterlässt – mit Blick auf den Preis von unter 30 Euro geht die getroffene Materialwahl aber in Ordnung. Dass es aber durchaus möglich ist, auch im Einsteiger-Segment mit einem hochwertigen „Look & Feel“ aufzuwarten, zeigte in dieser Preisklasse vor kurzem das Ozone TriFX. Verarbeitungsmängel erlaubt sich das SB Blaze hingegen keine. Die Spaltmaße fallen gleichmäßig aus, scharfe Kanten sucht man vergeblich.

creative blaze 4
Creative SB Blaze

Gleichzeitig fällt auf, dass das Creative SB Blaze nicht allzu voluminös ausfällt, sondern eher kompakt daherkommt. Ein Blick auf den Innendurchmesser der Ohrmuscheln bestätigt dies schnell, denn es werden gerade einmal 35 mm geboten. Damit wird klar, dass Creative sein Einsteiger-Headset nicht als Over-Ear-, sondern als On-Ear-Gerät konzipiert hat. Ob das gefällt, hängt schlussendlich vom persönlichen Geschmack ab. Prinzipbedingt drücken On-Ear-Headsets aber mehr als ihre Konkurrenten mit größerem Innendurchmesser, da sie nicht immer ideal auf den Ohren sitzen können.

creative blaze 6
Creative SB Blaze

Davon einmal abgesehen kann das Creative SB Blaze mit einem guten Tragekomfort aufwarten. Das liegt an dem weichen Velours-Polster, das die Ohrmuscheln umgibt und dem üppig gepolsterten Tragebügel. In Kombination mit der deutlich gerasterten Größenverstellung, die auf beiden Seiten eine Justierung im Bereich von 25 mm zulässt, kann das Headset so bequem an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

creative blaze 10
Creative SB Blaze

Ein Mikrofon darf natürlich auch nicht fehlen. Anders als es sich in der gehobenen Preisklasse zum Standard entwickelt hat, wurde dieses aber nicht ausziehbar gestaltet, auch wenn es auf den meisten unserer Bilder nicht zu sehen ist. Creative geht den einfachsten Weg und gestaltet das Mikro ansteckbar. Das erfüllt prinzipiell auch seinen Zweck, man sollte allerdings aufpassen, das gute Stück nicht zu verlegen. Die Auszugslänge kann entsprechend nicht variiert werden, da das Mikrofon aber flexibel angepasst werden kann, stellt das kein Problem dar.

Auch der Komfort darf schlussendlich nicht auf der Strecke bleiben. Creative geht hier den klassischen Weg und integriert eine Kabelfernbedienung, über die das Mikro stummgeschaltet werden kann und die Lautstärke justierbar ist. Gerade hinsichtlich der Materialgüte müssen hier aber Abstriche gemacht werden.

Klangeindruck

Von einem Headset der 30-Euro-Klasse sollte sicherlich nicht allzu viel erwartet werden, müssen Hersteller doch mit einem stark begrenzten Budget arbeiten. Creative setzt auf zwei 40-mm-Treiber, weitere Features wie Surround-Sound werden wenig überraschend nicht geboten.

creative blaze 7
Creative SB Blaze

Klanglich erweist sich das SB Blaze ab den ersten Takten unseres Referenz-Songs „Forgiven not forgotten“ als unausgewogen. Die wie üblich zuerst einsetzen Streicher wirken bedeckt und wenig präzise, bei höheren Lautstärken sind schnell Verzerrungen festzustellen. Die im weiteren Verlauf des Songs genutzte Flöte wirkt unnatürlich und stört schon nach kurzer Zeit. Das hängt auch damit zusammen, dass der Tieftonbereich über jedes Maß betont wird, das zeigt sich bei den später einsetzenden Instrumenten. Die Drums sind sehr präsent bzw. zu präsent und überdecken weite Teile des Mitteltonbereichs. Das wiederum führt schlussendlich eben dazu, dass die Natürlichkeit verloren geht.

creative blaze 5
Creative SB Blaze

Vorteile kann dieses Sounding allenfalls dann haben, wenn mit dem Headset gespielt werden soll, denn Explosionen klingen entsprechend spektakulär, überdecken aber viele Details. Darüber hinaus überrascht es nicht, dass kein echter Tiefbass geboten wird und der Bereich rund um 80 Hz die gesamte Arbeit übernehmen muss.

Abstriche müssen auch bei der Räumlichkeit gemacht werden. Es gibt eine klare Trennung zwischen rechts und links, was bei der Zuordnung von Gegner-Bewegungen helfen kann, davon abgesehen fällt die Bühne bei Live-Auftritten aber nur sehr schwach differenziert und gestaffelt aus.

Fazit

30 Euro für ein Headset sind nicht viel Geld. Dass es mit diesem beschränkten Budget durchaus möglich ist, hochwertig erscheinende InEars mit schicker Optik zu produzieren, hat Ozone erst kürzlich in einem unserer Tests unter Beweis gestellt. Creative geht beim SB Blaze, das als OnEar-Kopfhörer konzipiert wurde, deutlich konservativer zu Werke und setzt auf die bewährte Mischung aus mattem und glänzendem schwarzen Kunststoff. Das sieht in Kombination mit dem roten Logo schick aus, eine allzu hohe Materialgüte sollte aber niemand erwarten.

creative blaze 3
Creative SB Blaze

Gleiches gilt auch für den Sound, denn auch hier zeigt sich, dass beim aufgerufenen Preis mit deutlichen Abstrichen gelebt werden muss. Die Höhen sind dünn, der Oberbass omnipräsent und echter Tiefgang kaum vorhanden. Das alles führt zu einem recht unausgewogenen Klangbild, dass aber bei Games zumindest recht spektakulär klingt. Mehr kann für den aufgerufenen Preis aber auch nicht erwartet werden.

Wer auf der Suche nach einem möglichst günstigen neuen Headset ist, das schick aussieht und klanglich nur wenige Ansprüche stellt, der kann das Creative SB Blaze in Betracht ziehen, alle anderen sollten sich überlegen, das veranschlagte Budget etwas aufzustocken.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6779
Das Creative Fatal1ty ist schon nicht der Knaller.
#2
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17860
Ich denke mal es ist exakt dasselbe, nur ohne entsprechende Lizenz... ergo: Billiger für Creative.
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2941
"Von einem Headset der 30-Euro-Klasse sollte sicherlich nicht allzu viel erwartet werden, müssen Hersteller doch mit einem stark begrenzten Budget arbeiten."
Das ist schonmal falsch. Wer vom Fach ist der kennt das Superlux 681.
Ist nur leider ohne Mikro aber ohne jeden Zweifel erhaben.
#4
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6354
Zitat Pirate85;24855148
Ich denke mal es ist exakt dasselbe, nur ohne entsprechende Lizenz... ergo: Billiger für Creative.


Denk ich mir eigentlich auch; Es sieht ja fast 1:1 so aus. Das einzige was wirklich anders scheint ist die Angabe "On-Ear". Das Fatal1ty ist eigentlich ein "over ear". Weniger Plastik => Günstiger ;)

Das Fatal1ty fand ich aber nicht so übel. Es war/ist eins der wenigen Headsets die ich angenehm zu tragen finde. Der Klang ist natürlich alles andere als ausgewogen, für Spiele ist das "spektakulär" aber sehr passend. Auch wenn es klanglich bessere Headsets/Kopfhörer gibt (ich hab selbst welche) ist der Tragekomfort auf Dauer einfach wichtiger.
#5
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2941
Meine Ohren haben mit dem Fatality Headset sofort weh getan. So verschieden sind wir Menschen nunmal. ^^

Und nach einiger Zeit fing jedes mal der USB soundchip an rumzuspacken. Plötzlich war der sound im "mikey mouse modus" und musste neu eingesteckt werden.
#6
customavatars/avatar43134_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1653
Zitat REDFROG;24855682
"Von einem Headset der 30-Euro-Klasse sollte sicherlich nicht allzu viel erwartet werden, müssen Hersteller doch mit einem stark begrenzten Budget arbeiten."
Das ist schonmal falsch. Wer vom Fach ist der kennt das Superlux 681.
Ist nur leider ohne Mikro aber ohne jeden Zweifel erhaben.



Das stimmt, habe das EVO. Headsets sind so oder so nur abzocke, vernünftige Kopfhörer und ein mic ist 100x besser als ein Headset und man bekommt auch was fürs Geld.
#7
customavatars/avatar76607_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2653
Ich habe das HD681B auch hier. Der Klang ist für den Preis wirklich top. Bis 70-100€ kommt da kaum ein Hersteller ran. Das liegt aber auch daran, dass Superlux der Hersteller für AKG ist. Die Treiber im HD681 sind also die gleichen wie teureren AKG Kopfhörern. Es wurde dafür halt massiv an der Qualität des Hörers an sich gespart. Das merkt man eben dann wenn man sich mal ein paar ordentliche Velour Ohrpolster zum HD681 dazu kauft, so wie ich das gemacht habe.
Bei den Creative ist es eben hauptsächlich der Name den man da bezahlt....Ist ja bei dem ganzen Gaming kiddi Zeugs halt so.
#8
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bad Godesberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5302
Zitat Pirate85;24855148
Ich denke mal es ist exakt dasselbe, nur ohne entsprechende Lizenz... ergo: Billiger für Creative.


Es sieht jedenfalls bis auf die Beschriftung und Logos exakt gleich aus. :hmm:
#9
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 437
Das letzte mal als ich von Fatality was gehört habe, ist gefüllte 10 Jahre her. Als Beiname ist die Marke ja nicht schlecht, aber als Zugpferd nicht mehr zu gebrauchen.
Wenn ich heute noch Gaming Kopfhörer kaufen würde, dann doch z.B. mit abnehmbaren Abdeckungen der Kopfhören. Die Abdeckungen dann optional verfügbar machen mit Logo´s aktueller E-Sport Grössen wie z.B. Alliance, Fnatic & Co.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Corsair HS50 im Test - guter Klang zum moderaten Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_HS50_TEASER

Corsair konnte sich in den letzten Jahren im Bereich der Headsets mit seiner Void-Serie durchaus einen Namen machen – im Einsteigerbereich waren diese aber nicht angesiedelt. Um auch preisbewusste User anzusprechen, startet heute das neue Corsair HS50 Headset, das in unserem Test durchaus... [mehr]

Bowers & Wilkins PX im Test - Genau die richtige Mischung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PW_PX_TEASER

Die neuen Bowers & Wilkins PX sind die ersten Noise-Cancellation-Kopfhörer des etablierten englischen Audio-Spezialisten. In unserem ausführlichen Praxistest begleitet uns das Bluetooth-Headset nicht nur nach Las Vegas sondern auch im normalen Alltag und zeigt, ob Lösungen mit aktiver... [mehr]

Edifier Luna E e235 im Test - wohlklingender Eye-Catcher

Logo von IMAGES/STORIES/2017/EDIFIER_E253-TEASER

Das Edifier Luna E e235 kann in unserem Test mit einem exzellenten Klang und dem Verzicht auf so manches Kabel aufwarten, verlangt dafür von seinem Nutzer aber auch einiges ab. Der Preis ist hoch und die Optik gewöhnungsbedürftig. Ob am Ende dennoch ein überzeugendes Gesamtpaket herauskommt,... [mehr]

Fnatic Duel Headset im Test

Logo von IMAGES/STORIES/AWARDS/FNATIC_DUEL

Fnatic ist nicht nur ein extrem erfolgreicher Clan, sondern seit einiger Zeit auch mit eigener Gaming-Peripherie am Start. Neben der Tastatur Rush und der Maus Clutch, die wir bereits getestet haben, gibt es auch das hochwertige Gaming-Headset Fnatic Duel Modular, das in Kooperation mit der... [mehr]

Weltweit erste AV-Receiver: Denon und Marantz setzen auf DTS Virtual:X

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARANTZ_DTS_VIRTUAL_X

Denon und Marantz haben als erste Anbieter AV-Receiver mit DTS Virtual:X veröffentlicht, bzw. durch Firmware-Updates kompatibel gemacht. Die Technik simuliert Höheneffekte, ohne dass tatsächlich Deckenlautsprecher vorhanden sein müssen. Das funktioniert sogar mit einfachen Stereo-Setups - so... [mehr]