> > > > Arctic S113 BT im Kurztest

Arctic S113 BT im Kurztest

Veröffentlicht am: von

arcticIm Sommer ist man Outdoor unterwegs - sei es beim BBQ im Park oder beim Relaxen auf dem heimischen Balkon. Musikalische Untermalung wäre da oftmals genau das Richtige, aber auch beim Anschauen eines Videos oder dem FIFA-WM-Stream ist der Tablet-Lautsprecher vielleicht nicht das Wahre. Für solche Zwecke gibt es Bluetooth-Lautsprecher, und Arctic hat mit dem S113 BT einen preiswerten und portablen Lautsprecher im Angebot.

Mit dem Arctic S113 BT zeigt die Firme Arctic einen Stereo-Blutetooth-Lautsprecher, der vor allem für das mobile Musikhören gedacht ist. Mit Technologien wie NFC und Bluetooth 4.0 unterstützt der Lautsprecher die aktuellen Wireless-Standards. Zusätzlich lassen sich Geräte auch mit einem herkömmlichen handelsüblichen AUX-Kabel an dem mobilen Lautsprecher anschließen. Gedacht ist der Lautsprecher somit für alle mobilen Geräte, ob es moderne Smartphones sind oder ein alter mp3-Player, der noch irgendwo sein Dasein fristet.

Zur Navigation bietet das Gerät drei Tasten: Eine Lauter(+)-Taste sowie eine Leiser(-)-Taste, als auch einem dem von Apple bekannten Homebutton nachempfundenen Knopf in der Mitte. Mehr Knöpfe bedarf es auch nicht, sämtliche Steuerungen übernimmt man auf Seiten des Smartphones oder Tablets.

Arctic S113BT

Der Lautsprecher wird mit zwei 3-Watt-Lautsprechern sowie einem 1200 mAh-Akku betrieben, der eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden bei Wiedergabe und 400 Stunden im Stand-By ermöglicht. Das reicht, um den ganzen Nachmittag und Abend mit Freunden unterwegs zu sein und immer gute Musik dabei zu haben. Das Gerät unterstützt den Apt-X-Codec, MP3 natürlich sowie AAC.

Lieferumfang

Bei einem so kleinen Lautsprecher ist eines immer kritisch: Der Sound. Doch der Stereo-Lautsprecher bietet einen satten Sound, der angesichts des Preises als sehr gut zu bezeichnen ist. Lediglich bei maximaler Lautstärke überzeichnen die 3 Watt-Boxen etwas. Man kann bei dem Gerät die Lautstärke sowohl am Lautsprecher selbst als auch mit dem Smartphone oder MP3-Player regulieren. Mit Musik verschiedener Genres wie Rock, Metal oder auch Hip-Hop hat der Lautsprecher relativ wenig Probleme. Die ausgesuchten Songs bzw. Musikstücke wurden alle angesichts des Preises des Gerätes überraschend zufriedenstellend wiedergegeben.

Wünschenswert wäre gewesen, Bluetooth 4.0 LE zu verwenden, welches den Stromverbrauch bei Bluetooth-Kopplung nochmal erheblich senkt. Das NFC-Pairing funktioniert mit einem Nokia Lumia 1020 (zum Test) zuverlässig und schnell. So ist es nicht mehr nötig das Smartphone händisch über Bluetooth zu koppeln, da das die Geräte so automatisch erledigen.

NFC-Pairing

Von der Verarbeitung her kann man bei diesem Gerät nicht meckern. Für etwa 30 Euro bekommt man ein gut gebautes, haptisch gutes Gerät. Es lassen sich auf den ersten Blick keinerlei Mängel feststellen und auch an der Materialwahl ist nicht viel auszusetzen. Lediglich auf staubigen oder steinigen Oberflächen bekommt die Box schnell Streifen. Diese lassen sich jedoch schnell wieder abwischen und entfernen.

Anschlüsse

Unser Fazit: Insgesamt ist der Arctic AC 113 BT ein sehr guter kleiner Lautsprecher, der kompakt ist und somit in jede Tasche passt. Sicherlich gibt es auch höherpreisige - und dann auch eventuell bessere - Modelle, jedoch darf zu dem Preis für den Lautsprecher eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Wer ihn hauptsächlich für Fun und mobilen Einsatz erwirbt, hat einen preislich attraktiven und guten Partner für sein Smartphone oder Tablet.


 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sennheiser GAME ZERO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SENNHEISER_GAME_ZERO_TEASER

Der deutsche Traditionshersteller Sennheiser, welcher jedoch nicht primär für den Gaming-Bereich entwickelt, bietet nun genau für diesen Bereich ein neues Headset an. Das GAME ZERO soll durch sein ausgeklügeltes Design und einen sehr guten Klang den professionellen Spieler mit dem richtigen... [mehr]

Creative Sound BlasterX Katana im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CREATIVE_SOUND_BLASTERX_KATANA

Nicht nur im Wohnzimmer kann fehlender Platz einem Sound-System im Wege stehen, auch am Schreibtisch geht es nicht selten eng zu. Mit dem Sound BlasterX Katana will Creative eine Lösung bieten, die guten Klang im kleinen Gehäuse ermöglicht. Doch nicht nur Gamer dürften sich angesprochen... [mehr]

Bragi The Headphone im Test - Lässt den Schall auf Knopfdruck durch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BRAGI_HP_TEASER

Drahtlose Kopfhörer stehen spätestens seit Ende letzten Jahres hoch im Kurs, denn mit der im September vorgestellten iPhone-7-Generation ließ Apple die 3,5-mm-Buchse sterben, viele weitere Hersteller folgten. Damit wurde im Nu ein großer neuer Markt geschaffen, der nun bedient werden will.... [mehr]

Wavemaster TWO Pro im Test - Viel Spaß aus großem Volumen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WAVEMASTER_TWO_PRO_TEASER

Das neuen Stereo-Set Wavemaster TWO Pro soll im Premium-Segment auf dem Schreibtisch verortet werden und nicht nur mit einem erstklassigen Klang, sondern auch mit einer schlichten Optik auf Käuferfang gehen. Wie gut ihm das gelingen wird, klären wir in unserem ausführlichen Test. Die Wavemaster... [mehr]

Creative bringt neue Gaming-Soundkarte Sound BlasterX AE-5

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SOUND_BLASTERX_AE-5

Creative Labs hat auf der E3 2017 seine neuen Gaming-Soundkarten der Reihe Sound BlasterX Pro vorgestellt: Die Sound BlasterX AE-5 sind die ersten Soundkarten mit integriertem RGB-Controller. Sie bieten zudem einen Digital-Audio-Wandler der Sorte ESS Sabre mit 32-Bit-/384-kHz und 122 dB. Der... [mehr]

Sonos startet Test der Amazon-Alexa-Integration

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONOS_LOGO

Es gibt schon seit einiger Zeit Gerüchte, laut denen Sonos mit seinen smarten Multiroom-Lautsprecher-Systemen bald auch die Sprachsteuerung Amazon Alexa unterstützen könnte. Jetzt scheint der Zeitpunkt aber immer näher zu rücken. Dabei hat Sonos sich zudem höhere Ziele gesteckt als... [mehr]