1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Monitore
  8. >
  9. Gigabyte M27F: Schnelles Gaming-Display mit KVM-Switch

Gigabyte M27F: Schnelles Gaming-Display mit KVM-Switch

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

gigabyte m27f adv teaser 100Der Gigabyte M27F ist der erste Gaming-Monitor mit einem eingebauten KVM-Switch, sodass schnell zwischen verschiedenen Quellen umgeschaltet werden kann. Das ist aber nicht das einzige Highlight des schnellen 27-Zöllers.

Der Trend zu schnellen und gut ausgestatteten Gaming-Monitoren ist ungebrochen. Das ist wenig verwunderlich, denn mit einer rasanten Darstellung und schnellen Wiederholfrequenzen werden deutlich sichtbare Vorteile gegenüber klassischen 60-Hz-Multimedia-Monitoren geboten. Wer allerdings mehr als nur ein Gaming-System nutzt oder neben seinem PC auch mit der Konsole zockt, schaut bislang in die Röhre, wenn schnell und komfortabel zwischen verschiedenen Systemen getauscht werden soll.

Ein Gerät für PC, Tablet und Konsole: praktischer geht es nicht

Genau hier setzt der neuen Gigabyte M27F an, bei dem es sich um den ersten Gaming-Monitor mit einem integrierten KVM-Switch handelt. Mittels der rückseitig platzierten KVM-Taste kann auf Knopfdruck zwischen verschiedenen Systemen umgeschaltet werden. Sämtliche Konfigurationen können direkt über das OSD vorgenommen werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Alle angeschlossenen Zuspieler, sei es nun der PC, das Tablet oder die neuste Spielekonsole, können von der gelungenen Ausstattung des M27F profitieren. Gleichzeitig können die an den Monitor angeschlossenen Peripherie-Geräte direkt mit umgeschaltet werden. Das spart bares Geld, schließlich muss die teure und liebgewonnene Gaming-Peripherie nur einmal angeschafft werden.

Damit vom KVM-Feature überhaupt profitiert werden kann, bietet der Gigabyte M27F eine reichhaltige Anschlussausstattung. Besonders praktisch ist es, dass Gigabyte neben zwei HDMI-Schnittstellen und einem DisplayPort auch auf USB Typ-C setzt. So können Notebooks oder Tablets direkt mit nur einem einzigen Kabel angebunden werden und profitieren ebenfalls vom hochwertigen Display und der angeschlossenen Peripherie. Letztere wird über zwei USB-Ports mit dem Display verbunden.

Schnelles IPS-Panel mit großem Farbraum

Auch unter der Haube kann das Gigabyte M27F auf der ganzen Linie punkten. Es kommt ein IPS-Panel im 27-Zoll-Format mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten zum Einsatz. So wird eine hohe Bildschärfe geboten und die Grafikkarte nicht allzu sehr belastet. Das ist wichtig, denn das Panel bietet schnelle 144 Hz. Rendert die Grafikkarte 144 fps, wird der Bildschirminhalt nicht nur 60-mal in einer Sekunde aktualisiert, sondern 144-mal. Das Bild wirkt somit klarer und Gegner sind etwas früher zu erkennen, was den entscheidenden Vorteil im Wettkampf bringen kann. Die Reaktionszeit liegt bei schnellen 1 ms. Damit es nicht zu unschönen Tearing-Effekten kommt, setzt Gigabyte beim M27F auf die FreeSync-Premium-Technik von AMD.

IPS-typisch kann das Panel aber nicht nur mit einer hohen Geschwindigkeit punkten, sondern auch eine erstklassige Farbwiedergabe an den Tag legen. Der sRGB-Farbraum wird zu 130 % abgedeckt, der für die HDR-Wiedergabe wichtige DCI-P3 Farbraum zu 95 %, was ein extrem guter Wert ist. So sehen Explosionen noch realistischer aus, da die Farben mit feineren Nuancen wiedergegeben werden.

Ein Highlight des M27F ist Gigabytes Software-Ausstattung. Es gibt zwar ein sehr gutes und umfangreiches OSD, noch komfortabler lassen sich alle Einstellungen jedoch über die OSD-Sidekick-Software vornehmen. Die App bist sehr übersichtlich gestaltet und erlaubt es, neben den normalen Einstellungen umfangreiche Presets zu konfigurieren, die automatisch geladen werden können. Über das Dashboard können alle wichtigen Informationen, wie das DPI-Setting der Maus oder GPU-Temperatur als Overlay einblenden. Selbst im Eifer des Gefechts bleibt so keine Information auf der Strecke.

Das Panel versteckt Gigabyte hinter einer schicken Edge-to-Edge-Abdeckung, sodass der 27-Zöller mit einer modernen Optik aufwarten kann. Mit seinem schlichten Gehäuse ist der M27F absolut zeitlos und macht so selbst in vielen Jahren noch einen guten Eindruck auf dem Schreibtisch. Damit der Nacken auch nach langen Gaming-Sessions nicht schmerzt, kann das Panel großzügig in einem Bereich von 130 mm angepasst werden.

Alles in allem ist der Gigabyte M27F ein echtes Gaming-Multitalent mit einem entscheidenden Vorteil: Dank des integrierten KVM-Switches profitieren gleich mehrere Geräte von der tollen Gaming-Experience, die der 27-Zöller liefert. Mit einem Preis von 260 Euro ist der M27F dazu ein echtes Schnäppchen.

Die Top-Features des Gigabyte M27F in der Übersicht

  • KVM-Swtich: Schnelles Umschalten zwischen verschiedenen Systemen
  • 8 Bit-IPS-Panel: 95 % DCI-P3 und 130 % sRGB Abdeckung garantieren lebensechte und detailreiche Farben
  • FullHD-Panel: Es wird viel Platz geboten, ohne dass die Grafikkarte überlastet wird
  • Adaptive-Sync und AMD FreeSync Premium: Vermeidet störende Tearing-Effekte
  • 1 ms und 144 Hz: schlierenfreie und gestochen scharfe Darstellung bei High-Speed-Games
  • OSD-Sidekick: Die einfachste Art den Monitor einzustellen
  • Auto-Update: So bleiben die Software und die Firmware immer auf dem aktuellen Stand
  • Low Blue Light: TÜV-Zertifizierung, dass wenig blaues Licht emittiert wird
  • Flicker Free: Hochwertiges LED-Backlight schont die Augen

 

Spezifikationen des Gigabyte M27F in der Übersicht
Straßenpreis: ca. 260 Euro
Garantie: 24 Monate
Homepage: www.gigabyte.com
Diagonale: 27 Zoll
Krümmung x
Gehäusefarbe: Schwarz
Format: 16:9
Panel: IPS
Look up Table: 8 bit
Glare-Optik: nein
Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel
Kontrastwert: 1.000:1
Helligkeit: max. 300 cd/m²
Reaktionszeit: 1 ms
Wiederholfrequenz: 144 Hz
Blickwinkel: horizontal: 178°
vertikal: 178°
Anschlüsse:

1x DisplayPort
2x HDMI
1x USB Typ C
3x USB 3.0 (1up, 2 down)

HDCP: ja
Gewicht: 5,5 kg
Abmessungen (B x H x T): 615,11 x 533,55 x 202,97 mm
Ergonomie: Höhenverstellung: 130 mm
Neigung: -5° - 20°
Kensington-Lock: ja
Wandmontage: 100 x 100 mm
integrierte Lautsprecher: ja
Netzteil: extern
Sonstiges: integrierter KVM-Switch, AMD FreeSync Premium, HDR-Support 

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • LG 38GL950G im Test: Mit Nano-IPS und 175 Hz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_38GL950_TEASER_100

    Der LG 38GL950G-B aus der UltraGear-Serie soll eine große Bilddiagonale mit einer erstklassigen Farbgebung Dank der Nano-IPS-Technik und blitzschnellen Reaktionszeiten kombinieren. Ob es bei dem 38-Zöller dabei zu den gleichen Darstellungsproblemen im Overdrive kommt, die wir bei seinem kleinen... [mehr]

  • LG UltraGear 34GN850 im Test: Rasantes Nano-IPS-Display

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_34GN850_TEASER_100

    Mit dem LG 34GN850-B dreht der südkoreanische Monitor-Spezialist weiter an der Geschwindigkeitsschraube seiner Ultragear-Geräte. Das verbaute Nano-IPS-Panel soll eine Reaktionszeit von gerade einmal 1 ms bieten und gleichzeitig maximal 160 Hz schnell sein. Das klingt nach einer guten Mischung,... [mehr]

  • Aorus FI27Q-P im Test: Gaming-Display mit umfangreicher Ausstattung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_FI27QP_TEASER_100

    Gigabyte kann auf eine lange Historie mit Bereich der Grafikkarten und Mainboards zurückblicken, Monitore bietet der Hersteller aus Taiwan hingegen erst seit Kurzem an. Der Aorus FI27Q-P ist erst das zweite Modell, das wir im Test haben – und das kann erneut mit zahlreichen interessanten... [mehr]

  • Samsung C49RG90 im Test - Breites Display mit schwachem Local Dimming

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_C49RG90_TEASER100

    Der C49RG90 stellt Samsungs zweite Generation der überbreiten Gaming-Monitore dar. Wie gut sich der aktuelle 49-Zöller verkaufen kann, der mit einer gesteigerten Auflösung aufwartet, das klären wir in unserem Review. 49-Zöller sind sicherlich die extremste Ausgeburt der aktuellen... [mehr]

  • Samsung S32R754 im Test: Räumt The Space den Schreibtisch auf?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_S32R750_TEASER

    An der grundlegenden Konzeption von Monitorgehäusen hat sich schon seit längerem nichts geändert. Samsung versucht mit der The-Space-Reihe hingegen einen ergonomischen und integrativen Neuanfang, der in unserem Test des 32 Zoll großen S32R754 durchaus überzeugen kann, aber auch mit einem... [mehr]

  • ASUS ROG Swift PG43UQ im Test: Riesen-Display mit 144 Hz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_PG43UQ_TEASER_100

    Nicht jeder ist ein Fan der ultrabreiten 49-Zoll-Monitore. Wer dennoch nicht auf einen Gaming-Monitor im XXL-Format und mit allen wichtigen Gaming-Features verzichten möchte, für den hat ASUS den ROG Swift PG43UQ im Programm, der auf das klassische 16:9-Format setzt. Wie gut sich der 43-Zöller... [mehr]