1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Monitore
  8. >
  9. Samsung The Space und der Arbeitsplatz der Zukunft

Samsung The Space und der Arbeitsplatz der Zukunft

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

samsung thespace adv thespaceMit The Space gestaltet Samsung den Arbeitsplatz der Zukunft: Der Monitor verbindet hochwertiges Design und neueste Technik mit einer flexiblen sowie ergonomischen Arbeitsplatznutzung. Davon profitieren Kreativ-Profis, Studenten, Home-Office-Anwender und alle anderen User, deren Schreibtisch mehr ist als eine bloße Ablagefläche.

Über viele Jahre waren Schreibtische von beigefarbenen PC-Gehäusen dominiert. Die Röhrenmonitore waren schwer und nahmen durch ihre Tiefe besonders viel Platz ein. Gleichzeitig waren Maus und Tastatur fix mit Kabeln angebunden. Entsprechend starr war die Platzeinteilung auf dem Schreibtisch. Viel Raum für kreative Ansätze blieb da nicht, eine gefällige Integration in den Raum war kaum möglich. Mittlerweile sieht es zum Glück anders aus: LC-Displays nehmen deutlich weniger Platz ein und auch die Kabel am Arbeitsplatz werden durch Drahtlosverbindungen weniger. Samsung geht mit The Space nun noch einen Schritt weiter: Der Monitor in 27- oder 32-Zoll ist nicht nur schlank im Design, sondern erlaubt dank eines ausgeklügelten Schwenkfußes eine flexible Nutzung des Platzes auf dem Schreibtisch. Das schafft die Voraussetzung für eine höhere Produktivität.

Moderne Technik trifft durchdachtes Design

Während normale Monitore einen starren Standfuß haben, der viel Platz einnimmt und eine Positionierung im hinteren Drittel des Schreibtischs nötig macht, wählt Samsung bei The Space einen grundsätzlich anderen Ansatz: Ein Schwenkfuß wird über eine Klemme an der hinteren Kante des Tischs befestigt. Mithilfe eines Scharniers kann der Monitor flexibel bis zur Tischoberfläche herabgesenkt werden, wodurch sich zugleich der Abstand des Nutzers zum Bild verringert. Das Gerät kann so ganz einfach auf die eigenen Bedürfnisse hinsichtlich Höhe und Entfernung angepasst werden. 

Im Vergleich zu herkömmlichen Monitor-Armen mit Klemm-Mechanismus gibt es bei der Vorrichtung des The Space deutliche Unterschiede. Der Schwenkfuß macht nicht nur den Platz unter dem Bildschirm frei, sondern ermöglicht es auch, den Monitor mit einem Handgriff flach an die Wand zu drücken. Dadurch kann bis zu 40 Prozent an nutzbarer Schreibtisch-Fläche gegenüber einer klassischen Lösung gewonnen werden. Sind noch dazu Maus, Tastatur und Laptop aufgeräumt, steht auf einmal der ganze Schreibtisch als Nutzfläche zur Verfügung. 

Gleichzeitig ist The Space ein echter Hingucker: Samsung setzt auf ein reduziertes Design, das sich stilvoll in jede Umgebung integriert. Durch das rahmenlose Gehäuse wirken die Monitore sehr schlank, damit sich die Nutzer auf das Wesentliche - die Bildschirminhalte - konzentrieren können. Aufgrund der durchdachten Kabelführung im Schwenkfuß fallen nicht einmal Strom- und HDMI-Kabel auf. Viel aufgeräumter kann ein Schreibtisch nicht werden.

Die The Space Serie von Samsung umfasst zwei Modelle: Die 32-Zoll Version kombiniert eine UHD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten mit einer Helligkeit von maximal 250 cd/m² und einem Kontrastumfang von 2.500:1. In der 27-Zoll Variante bietet The Space eine WQHD-Auflösung mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten. Dank einer Bildwiederholfrequenz von bis zu 144 Hz werden auch Gamer glücklich, denn die Darstellung ist selbst bei schnellen Bewegungen noch sehr klar. Samsung setzt in der kleineren Version auf ein VA-Panel, das eine maximale Helligkeit von 250 cd/m² bietet. Der Kontrastumfang beträgt 3.000:1. 

The Space überzeugt in verschiedensten Lebenslagen

Der moderne und platzsparende Monitor von Samsung eignet sich für unterschiedliche Räume und Anwendungsszenarien, angepasst an neue Arbeits- und Lebensgewohnheiten. So gewinnt das Home-Office mehr und mehr an Bedeutung. Nicht immer steht dabei ein eigenes Arbeitszimmer zur Verfügung, zumal Wohnraum immer teurer wird. The Space ermöglicht eine fließende Integration des Arbeitsplatzes in die Wohnung: Wird der Monitor an die Wand gedrückt und Laptop, Maus sowie Tastatur beiseite geräumt, integriert sich der Schreibtisch wie ein normales Möbelstück in den Raum. Soll es dann mit der Arbeit losgehen, reicht ein Handgriff und der Monitor ist in die gewünschte Position gebracht. Gleichzeitig wird die Produktivität gesteigert, denn der zusätzliche Platz auf dem Schreibtisch hilft dabei, Ordnung und Struktur zu schaffen. So ist es leichter, den Überblick zu behalten und – falls noch nicht papierlos gearbeitet wird – benötigte Dokumente, Unterlagen und Arbeitsmittel schnell zu finden, was wertvolle Arbeitszeit spart.

Auch Studenten profitieren von The Space. Gerade in Wohnheimen, in denen der Schreibtisch nicht nur zum Büffeln und für Arbeiten am Computer genutzt wird, sondern auch als Küchenarbeitsplatte oder Esstisch, ist jeder Quadratzentimeter kostbar. Wenn der Monitor schnell an die Wand gedrückt werden kann, bedeutet das einen echten Gewinn an Lebensqualität. Zumal dank Samsung DeX nicht mal ein Notebook oder ein stationärer PC für die klassische Uni-Arbeit notwendig ist. Durch das vorinstallierte Programm können Smartphone oder Tablet per Kabel mit dem Monitor verbunden und kompatible Apps wie Microsoft Office und Google Chrome darauf verwendet werden. Außerdem praktisch: Sowohl die 27- als auch 32-Zoll Version von The Space sind groß genug, damit sie als Fernseher-Ersatz dienen können. 

Auch eine andere Gruppe ist für den Einsatz des The Space prädestiniert: Kreativ-Profis. Egal ob Grafiker, Designer oder Filmemacher – sie alle brauchen einen Monitor mit einer guten Auflösung, um beispielsweise Fotos und Grafiken bearbeiten zu können. Gleichzeitig benötigen sie Platz auf dem Schreibtisch, um Schnittmuster anzufertigen, Skizzen zu zeichnen oder andere kreative Handarbeiten zu verrichten. The Space kann auf die Notwendigkeit, sowohl analog als auch digital zu arbeiten, flexibel reagieren.

Weitere Informationen zu der 27-Zoll und 32-Zoll Version finden Sie auf den Websites von Samsung.

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • LG 38GL950G im Test: Mit Nano-IPS und 175 Hz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_38GL950_TEASER_100

    Der LG 38GL950G-B aus der UltraGear-Serie soll eine große Bilddiagonale mit einer erstklassigen Farbgebung Dank der Nano-IPS-Technik und blitzschnellen Reaktionszeiten kombinieren. Ob es bei dem 38-Zöller dabei zu den gleichen Darstellungsproblemen im Overdrive kommt, die wir bei seinem kleinen... [mehr]

  • Aorus FI27Q-P im Test: Gaming-Display mit umfangreicher Ausstattung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_FI27QP_TEASER_100

    Gigabyte kann auf eine lange Historie mit Bereich der Grafikkarten und Mainboards zurückblicken, Monitore bietet der Hersteller aus Taiwan hingegen erst seit Kurzem an. Der Aorus FI27Q-P ist erst das zweite Modell, das wir im Test haben – und das kann erneut mit zahlreichen interessanten... [mehr]

  • LG UltraGear 34GN850 im Test: Rasantes Nano-IPS-Display

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_34GN850_TEASER_100

    Mit dem LG 34GN850-B dreht der südkoreanische Monitor-Spezialist weiter an der Geschwindigkeitsschraube seiner Ultragear-Geräte. Das verbaute Nano-IPS-Panel soll eine Reaktionszeit von gerade einmal 1 ms bieten und gleichzeitig maximal 160 Hz schnell sein. Das klingt nach einer guten Mischung,... [mehr]

  • Samsung S32R754 im Test: Räumt The Space den Schreibtisch auf?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_S32R750_TEASER

    An der grundlegenden Konzeption von Monitorgehäusen hat sich schon seit längerem nichts geändert. Samsung versucht mit der The-Space-Reihe hingegen einen ergonomischen und integrativen Neuanfang, der in unserem Test des 32 Zoll großen S32R754 durchaus überzeugen kann, aber auch mit einem... [mehr]

  • LG 27GL850 im Test: High-Speed gibt es nur mit Einschränkungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_27GL850_TEASER_100

    Mit dem LG 27GL850 möchte der Monitorspezialist beweisen, dass auch IPS-Panels wirklich schnell sein und mit einer tatsächlichen Reaktionszeit von 1 ms eine direkte Konkurrenz für TN-Modellen sein können. Unser Test zeigt, dass es LG bei der Geschwindigkeit zwar übertreibt, in Summe aber... [mehr]

  • ASUS ROG Swift PG43UQ im Test: Riesen-Display mit 144 Hz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_PG43UQ_TEASER_100

    Nicht jeder ist ein Fan der ultrabreiten 49-Zoll-Monitore. Wer dennoch nicht auf einen Gaming-Monitor im XXL-Format und mit allen wichtigen Gaming-Features verzichten möchte, für den hat ASUS den ROG Swift PG43UQ im Programm, der auf das klassische 16:9-Format setzt. Wie gut sich der 43-Zöller... [mehr]