> > > > Preview: Scythe Mugen 2

Preview: Scythe Mugen 2

Veröffentlicht am: von

Logo

Zu spät für das Weihnachtsgeschäft - aber pünktlich für das kommende Jahr 2009 - wird in wenigen Wochen der Mugen 2 aus dem großen Schatten seines Vorgängers hervortreten und sich der Konkurrenz stellen. Dabei tritt er ein schweres Erbe an, denn der ursprüngliche Infinity (der später in Mugen umbenannt wurde) dominierte in vielen Bereichen die Kühlercharts und war das Maß aller Dinge - zugegeben, das Gewicht stellte bis dato auch einen neuen Rekord auf. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Leistungsfähigkeit des Neulings wollen wir heute geben.

Reduziert man die Beliebtheit des Kühlers auf die Beiträge zum Kühler in unserem Forum, so können nur Thermalrigts IFX-14 und der ältere Thermaltake Sonic Tower ähnlich hohe Beitragszahlen aufweisen. Alleine der Sammelthread zum Mugen enthält mehr als 2.800 Postings.

Gesamtansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Zurück zum Mugen 2:

Wenn in der Automobil-Industrie ein erfolgreiches Modell durch einen Nachfolger ersetzt wird, so sind die Veränderungen meist kosmetischer Natur, anders bei den Japanern von Scythe: grundlegend hat der Mugen 2 nur noch das Tower-Design, die fünf Dual-Heatpipes und den typischen Strangkühlkörper auf der Coldplate mit seinem Vorgänger gemein.

Geändert hat sich die Ausrichtung der Heatpipes. Statt wie üblich im rechten Winkel zur breiten Seite ausgerichtet zu sein, sind sie nun weiter auseinander liegend und parallel zur breiten Seite angeordnet. Zudem sind die Lamellen zwischen den Heatpipes an vier Stellen getrennt. Durch die Schlitze soll die Luftzirkulation verbessert werden. Beim Mugen 1 gestaltete sich die  Teilung der Lamellen in unterschiedlichen Positionen. So ergaben sich unterschiedliche Lamellenabstände. Während die längeren Lamellen im Mittelteil einen hohen Abstand zueinander hatten, standen die äußeren deutlich enger beieinander. Anders der Mugen 2, dessen Lamellen alle den gleichen Abstand aufweisen. Die Heatpipe-Enden wurden wieder mit Kappen verschönert, wie man es bereits vom Scythe Kama Angle kennt.

Vergleich: Mugen 2 und Ninja 2

Logo

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Wurde der Mugen 1 auf dem Socket T / LGA-775 per Push-Pins befestigt, wird der Nachfolger nun verschraubt. Gleiches gilt auch für die AMD-Sockel und den neuen LGA-1366. Angesichts des Gewichts nah an der 1-kg-Grenze kann man diese Neuerung nur befürworten. Leider gestaltet sich die Montage für die aktuellen Intel-Sockel kompliziert, denn das Schraubengewinde befindet sich in den Montagehalterungen vom Kühler. So ist man gezwungen die Schrauben auf der Mainboard-Rückseite festzuziehen.

Montiert auf dem Mainboard

Detailansicht der LGA-775 Montage

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Gemäß dem bekannten Test-Parcours (Link) musste sich auch der neue Scythe-Kühler profilieren:

Test 03 Standard


In der Paradedisziplin mit einem schnell drehenden Lüfter kann sich der Mugen 2 an die Spitze setzen, wenn auch nur sehr knapp. Die Ergebnisse aus den anderen Tests wird man in einer der nächsten Hardwareluxx [printed] in einem großen Round-Up nachlesen können.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

be quiet! Silent Loop 360mm im Test - die XL-AiO-Kühlung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

be quiet! blieb lange Zeit der Luftkühlung treu. Doch 2016 war es dann so weit - mit der Silent Loop-Serie kamen die ersten AiO-Kühlungen des Unternehmens auf den Markt. Doch bisher reichte die Palette nur bis zum 280-mm-Modell. Passend zu den sommerlichen Temperaturen legt be quiet! jetzt mit... [mehr]

Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/THERMALRIGHT_TRUE_SPIRIT_140_DIRECT_LOGO

Thermalrights True Spirit 140? Eigentlich ein altbekannter Kühler. Doch 2016 ist es Zeit für eine Neuauflage des schlanken und günstigen Towerkühlers. Der True Spirit 140 Direct zeigt sich nicht nur in frischer Optik, sondern setzt jetzt auf das Heatpipe Direct Touch-Prinzip. Dabei werden die... [mehr]

Fractal Design AiO-Kühlungen Celsius S24 und Celsius S36 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/FRACTAL_DESIGN_CELSIUS_LOGO

Mit Celsius S24 und Celsius S36 können wir die beiden Modelle aus Fractal Designs neuer AiO-Serie testen. Versprochen werden hohe Kühlleistung, geringe Lautstärke - und die Möglichkeit, den Kühlkreislauf selbst zu erweitern.  Fractal Design konnte schon mit der Kelvin-Serie Erfahrungen... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

Übersicht: Kühler-Umrüstkits für AMD RYZEN und Sockel AM4 (Update 7)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN

AMDs neue High-End-Prozessorengeneration steht in den Startlöchern. Doch mit den neuen RYZEN-CPUs und den Bristol Ridge-APUs wird auch ein neuer Sockel eingeführt, Sockel AM4. Das Kühlermontagematerial für Sockel AM3 ist damit zum Großteil nicht kompatibel - es sei denn, es wird das... [mehr]