1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. MSI Trident X und Optix-Display: perfektes Duo für anspruchsvolle Spiele

MSI Trident X und Optix-Display: perfektes Duo für anspruchsvolle Spiele

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

msi bundle adv tri teaserDie Trident-X-Serie von MSI hat sich längst als Tipp etabliert, wenn es darum geht, die maximale Leistung auf kleinstem Raum zu realisieren. Da stellt auch das neue Top-Modell, der MEG Trident X 12VTF-058DE, keine Ausnahme dar, der mit aktuellsten Komponenten bestückt wurde. Kombiniert mit einem aktuellen Optix-Display im 32-Zoll-Format und Quantum-Dot-Panel bietet MSI eine Komplett-Lösung, die an Gaming-Spaß kaum zu überbieten ist.

Im Optimalfall ist bei einem neuen PC nicht viel zu tun und es kann direkt mit der ersten Gaming-Runde auf dem neuen High-End-System losgehen – und genau das klappt mit der Kombination aus dem neuen MSI MEG Trident X und einem der aktuellen Optix-Displays von MSI. Diese bieten eine üppige Diagonale von 32 Zoll, kombiniert mit der WQHD- oder UHD-Auflösung, schnellen Wiederholfrequenzen und dank der Quantum-Dot-Technik auch mit tollen Farben. Damit selbst bei den anspruchsvollsten Spielen immer flüssige Frameraten geboten werden, arbeiten im Trident X 12VTF-058DE ein Core-Prozessor der 12. Generation und eine GeForce RTX 3080 Ti. So heißt es: zurücklehnen und genießen!

Der MSI MEG Trident X 12th: Maximale Leistung auf kleinstem Raum

Die MEG-Trident-X-Serie von MSI steht seit jeher für die optimale Mischung aus einem kompakten Gehäuse und der bestmöglichen Leistung. In einem gerade einmal 10 Liter großen Gehäuse gelingt es MSI, Komponenten zu verbauen, die ansonsten in FullSize-Towern zum Einsatz kommen, beispielsweise die eigene Ventus 3X mit GeForce RTX 3080 Ti. Die High-End-Karte arbeitet mit der aktuellsten GPU-Generation aus dem Hause NVIDIA und kann auf gleich drei Torx-Fan 3.0 zurückgreifen, die einen 50 % höheren Luftdruck erzeugen, als normale Lüfter. Im Leerlauf stehen die Lüfter still – so bleibt das System angenehm leise.

Ein weiteres Highlight des neuen MEG Trident X 12VTF-058DE ist die verbaute CPU. Es kommt ein Intel Core i7-12700K zum Einsatz, also ein brandneues Modell der Alder-Lake-Generation. Entsprechend gibt es ein Hybrid-Design mit vier Efficiency- und acht Performance-Cores. So kann die neueste Intel-Generation mit einer erstklassigen Effizienz aufwarten: Wird der PC kaum gefordert, laufen nur die E-Cores, geht es zur Sache, schalten sich die P-Kerne dazu und es wird eine exzellente Multi-Threaded-Leistung erreicht. Damit eignet sich der MSI MEG Trident X 12VTF-058DE nicht nur für Spieler, sondern beispielsweise auch für Anwender, die aufwendige Renderprozesse umsetzen.

Passend dazu wird das neue Modell mit einem 32 GB fassenden Arbeitsspeicher im brandneuen DDR5-4800-Standard und einer 1 TB großen NVMe-SSD hervorragend ausgestattet. Da die SSD über PCI-Express angebunden wird, kann sie mit extrem schnellen Transferraten aufwarten. Zusätzlich verbaut MSI in dem kompakten Gehäuse eine 1 TB fassende mechanische HDD. So finden auch große Spielsammlungen mühelos ihren Platz. Dank eines Netzteils mit 80Plus-Gold-Zertifizierung gibt es keine Probleme mit einer zu hohen Leistungsaufnahme. 

Damit das alles in einem gerade einmal 396 x 137 x 410 mm großen Gehäuse untergebracht werden kann, obwohl MSI auf Standard-Komponenten setzt, bedarf es einer durchdachten Konstruktion. Es wird ein Zweikammer-Aufbau genutzt, bei dem die große Grafikkarte auf der einen Seite sitzt und die gesamte Tiefe des Gehäuses einnimmt, während sich CPU, RAM und Netzteil in einer zweiten Kammer befinden. So kann die Silent-Storm-3-Kühlung mit ihrem optimierten Luftstrom einen leisen und effizienten Betrieb garantieren. 

Besonders beachtenswert für einen solch kompakten Rechner: Da MSI auf Standard-Komponenten setzt, kann der MEG Trident X zukünftig problemlos aufgerüstet werden. 

Alle Informationen zum MEG Trident X 12VTF-058DE gibt es direkt bei MSI.

 

MSI Trident X 10SF-1043
Hardware
Prozessor: Intel Core i7-12700K (8P- + 4E
Chipsatz: Z690
Arbeitsspeicher: 2x 16 GB DDR5-4800
Grafikkarte: MSI GeForce RTX3080 Ti Ventus
Massenspeicher: 1x 1 TB NVMe 
1x 1 TB Seagate-HDD
Netzteil: 850 W, 80Plus Gold
Kühlung und Gehäuse
Gehäuse: MSI Trident X
Kühlung: Luftkühlung
Sonstiges
Sonstiges: MSI Mystic Light
Software
Software: Windows 11

MSI Optix mit Quantum Dot-Technologie - perfekte Partner für Speed und Bildschärfe

Aber was wäre das beste Gaming-System ohne einen passenden Monitor? Mit den aktuellen Optix-Modellen MPG321URDE-QD und Optix MPG321QRFDE-QD im 32-Zoll-Format bietet MSI besonders interessante Modelle. Diese sind nicht nur vollgepackt mit Gaming-Features, sondern bieten darüber hinaus Quantum-Dot-Panels, was eine exzellente Farbwiedergabe garantiert. Die zusätzliche Schicht mit Quantum-Dot-Nanopartikeln auf dem Panel sorgt dafür, dass das Licht mit größeren Wellenlängen wiedergegeben werden kann, was in größeren Farbräumen und dementsprechend feiner abgestuften Farbübergängen resultiert. Der moderne DCI-P3-Farbraum wird zu 97 % abgedeckt, während es beim klassischen sRGB sogar mehr als 140 % sind. Spiele sehen so noch spektakulärer aus und selbst Kreativ-Profis kommen voll auf ihre Kosten. 

Mit einer Reaktionszeit von 1 ms bieten beide Varianten eine schnelle und schlierenfreie Darstellung. Die Unterschiede liegen in der Auflösung, denn während der MPG321URDE-QD mit der UHD-Auflösung und 144 Hz arbeitet, ist es beim Optix MPG321QRFDE-QD WQHD, was Bandbreiten-bedingt eine höhere Wiederholfrequenz von 175 Hz möglich macht. Das UHD-Modell bietet entsprechend das schärfere Bild, belastet aber die Grafikkarte stärker, während das WQHD-Setup für noch schnellere Spieletitel interessant ist. Da MSI beide Varianten als G-Sync-Compatible zertifizieren lässt, steht im Zusammenspiel mit der GeForce RTX 3080 Ti im MEG Trident X 12VTF-058DE einer Tearing-freien Darstellung nichts im Weg. 

Die integrierten Gaming-Features sind umfangreich. Wird ein Headset an den Monitor angeschlossen, unterdrückt Sound Tune alle störenden Umgebungsgeräusche, sodass der Team-Kommunikation nichts im Weg steht. Night Vision hingegen hellt dunkle Bildschirminhalte auf, sodass kein Gegenspieler übersehen werden kann. Damit das einblendbare Fadenkreuz zu jedem Zeitpunkt zu sehen ist, wird es durch eine AI-Berechnung automatisch an den Hintergrund angepasst, um einen größtmöglichen Kontrast zu realisieren.

Dass MSI die Bedürfnisse von Spielern voll und ganz im Blick hat, zeigt sich beim Lieferumfang. So befindet sich auch ein Mouse-Bungee mit im Karton, der am Rahmen des Monitors befestigt werden kann. So können störrische Mauskabel gezähmt werden. 

Spezifikationen der Quantum-Dot-Monitore
Modell: MPG321URDE-QD MPG321QRFDE-QD
Diagonale: 32 Zoll 32 Zoll
Format: 16:9 16:9
Panel: IPS-Panel / Quantum Dot IPS-Panel / Quantum Dot
Look up Table: 10 bit 10 bit
Auflösung: 3.840 x 2.160 Pixel 2.560 x 1.440 Pixel
Kontrastwert: 1.000:1 1.000:1
Helligkeit: max. 400 cd/m² max. 400 cd/m²
Reaktionszeit: 1 ms 1 ms
Wiederholfrequenz: 144 Hz 175 Hz
Ergonomie: Höhenverstellung: 100 mm
Neigung: -5° - 20°
Schwenken: -30° bis 30°
Höhenverstellung: 100 mm
Neigung: -5° - 20°
Schwenken: -30° bis 30°
Sonstiges: G-Sync Compatible, FreeSync, KVM-Switch, Gaming OSD-Software G-Sync Compatible, FreeSync, KVM-Switch, Gaming OSD-Software

Die Software-Lösungen sind mächtig

Eine große Stärke sind die Software-Lösungen von MSI. Während auf dem Trident X lobenswerterweise kaum zusätzliche Software vorinstalliert wurde, kann das MSI Center auf der ganzen Linie begeistern. Die Software-Lösung ist modular aufgebaut, sodass nur die gewünschten Features nachinstalliert werden müssen. Standardmäßig ist ein Hardware-Monitoring mit von der Partie, darüber hinaus stehen das bereits angesprochene SoundTune zur Geräuschunterdrückung oder der LAN Manager zur Überwachung des Netzwerk-Verkehrs zur Verfügung. 

Mit Mystic Light darf natürlich auch eine Software nicht fehlen, um die RGB-Beleuchtung zu konfigurieren. So können die RGB-Effekte sämtlicher MSI-Hardware, also auch die Design-Elemente des Trident X und der Optix-Monitore synchronisiert werden, was für besonders coole Effekte sorgt.

Für seine Monitore stellt MSI das Gaming OSD bereit. Die Software bildet die Funktionen des OSDs ab, sodass alle Einstellungen bequem mit der Maus vorgenommen werden können. Viel wichtiger ist aber, dass noch einige Features darüber hinaus geboten werden. So können eigene Presets angelegt und mit unterschiedlichen Anwendungen kombiniert werden. Beim Start von Photoshop wird ein Preset geladen, das auf eine maximale Farbtreue abgestimmt ist, während bei Games beispielsweise der Black Optimizer zum Einsatz kommt.

Die Leistung ist über jeden Zweifel erhaben

Mit einem Blick auf die Komponenten ist es keine Überraschung: Der MEG Trident X 12VTF-058DE liefert eine exzellente Leistung auf der ganzen Linie. Aktuelle Top-Games können zu jeder Zeit flüssig dargestellt werden und bieten noch eine Menge Puffer. So laufen sogar künftige Top-Spiele noch absolut ruckelfrei. Das gilt auch für die anspruchsvolle UHD-Auflösung mit ihren 8.294.400 Bildpunkten, die angesprochen werden müssen. 

Gaming-Leistung 1440p / 2160p

fps
mehr ist besser

Dass der MPG321URDE-QD mit 144 Hz minimal langsamer ausfällt, stört nicht, denn die gebotene Leistung passt bestens zu dem, was das Komplettsystem abliefern kann. Gleiches gilt für den Optix MPG321QRFDE-QD, der eine höhere Frequenz bietet und damit auch einen echten Vorteil aus der niedrigeren Auflösung herausholen kann.

MEG Trident X und Optix - die perfekte Kombination

Wer direkt mit dem Gaming loslegen möchte und auf ein platzsparendes, ideal aufeinander abgestimmtes System Wert legt, das künftig sogar noch aufgerüstet werden kann, liegt mit dem aktuellen Trident X 2VTF-058DE goldrichtig. Es kommen modernste Komponenten zum Einsatz, die eine sehr hohe Leistung bieten und dank des durchdachten Konzepts sogar noch leise und kühl auf kleinstem Raum betrieben werden können. 

Die beiden 32-Zoll-Zoll-Flatscreens mit Quantum-Dot-Technologie bieten dazu passend eine exzellente Bildqualität und können nicht nur mit umfangreichen Gaming-Features und einer schnellen Darstellung aufwarten, sondern punkten außerdem noch mit ihrer sehr guten Farbwiedergabe.

Wer sein MSI-Setup auch für anspruchsvolle kreative Aufgaben einsetzen möchte, der greift besser zum MPG321URDE-QD mit UHD-Auflösung. So werden eine schärfere Darstellung und mehr Platz auf dem Desktop geboten. Im Gegenzug liegt die maximale Wiederholfrequenz niedriger und wer in der nativen Auflösung spielen möchte, muss mit etwas niedrigeren Frameraten leben. Fans schneller Spieletitel fahren daher mit der Kombination aus Optix MPG321QRFDE-QD und Trident X 2VTF-058DE besser, denn Games wirken noch etwas schneller, direkter unmittelbarer.

Egal für welche Kombination man sich am Ende entscheidet, falsch macht man mit keiner etwas, denn es wird immer eine maximale Leistung auf engstem Raum mit einer erstklassigen Bildqualität kombiniert!

Hier gibt es alle Informationen zu den MSI-Produkten:

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • THEA500 Mini: Miniaturisierte Neuauflage ab 25. März 2022 im Handel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMIGA

    Bereits im Oktober 2020 kündigte der Hersteller Retro Games eine Neuauflage des Amiga 500 an. Der Mini-Computer lässt sich auch seit einiger Zeit unter anderem bei Amazon vorbestellen. Als Veröffentlichungsdatum wurde in der Vergangenheit der 31. März 2022 genannt. Dies hat sich jedoch... [mehr]

  • Corsair One i300 im Test: Auch mit Core i9-12900K und RTX 3080 Ti sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_I300_REVIEW-TEASER

    Nicht ganz vier Jahre nach seiner Markteinführung bekommt der Corsair One noch einmal ein Hardware-Upgrade auf die aktuellen Alder-Lake- und Ampere-Chips spendiert, dreht aber auch auf Seiten des Speichers weiter auf, indem man auf DDR5 wechselt und statt der zusätzlichen... [mehr]

  • Raspberry Pi 4 bekommt ein CPU-Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Wie sich jetzt herausgestellt hat, scheint der Raspberry Pi 4 Model B ein Prozessor-Upgrade erhalten zu haben. Aufgefallen ist das Ganze, nachdem ein US-amerikanischer Entwickler die Chips auf dem Einplatinenrechner ausgelesen hat. Die neue CPU des Raspberrys endet nun mit der Kennung “C0T”.... [mehr]

  • Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon im Test - Der Tiger beißt in den Desktop

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUC11-EXTREME

    Nachdem in der vergangenen Woche bereits alle technischen Daten zum Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon aufgetaucht sind, können wir uns heute dem eigentlichen Test des Beast Canyon widmen. Der Mini-PC geht noch einmal einen anderen Weg der NUC 9 Extreme, der hinsichtlich der Grafikkarte einige... [mehr]

  • Aldi: Neue Gaming-PCs ab dem 25. November 2021

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDI

    Aldi bietet ab dem 25. November 2021 zwei neue Gaming-PCs an. Neben dem High-End-Gaming-PC-System Hunter X25 wird es auch den Engineer X10 geben.  Der X25 setzt auf einen AMD Ryzen 9 5900X (3,70 GHz, bis zu 4,80 GHz, 12 Kerne, 24 Threads und 64 MB L3-Cache) und eine NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti... [mehr]

  • PCSpecialist Titan Nova im Test: Ein überraschend günstiger Gaming-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCS_TITAN_NOVA_REVIEW-TEASER

    Die fast 1.700 Euro für den PCSpecialist Titan Nova mögen auf den ersten Blick mit Intel Core 5-12600KF und NVIDIA GeForce RTX 3060 viel erscheinen, doch auf den zweiten Blick ist das Gegenteil der Fall. Der Spielerechner der Briten ist schnell genug für die aktuellsten Spielekracher,... [mehr]