Seite 1: Test: BitFenix Shinobi XL - das Erfolgsmodell bekommt einen großen Bruder

BitFenixShinobiXLLogoBitFenix hat im vergangenen Jahr mit dem Shinobi einen erfolgreichen und beliebten Midi-Tower auf den Markt gebracht, dem wir auch unseren Preis-Leistungs-Award verleihen konnten. Der Erfolg dieses Modell hat das Unternehmen dazu angespornt, das Design und Konzept des Shinobis auch für einen Full-Tower zu nutzen. So ist das XL-ATX-Gehäuse Shinobi XL entstanden, das gegenüber dem kleineren Bruder nicht nur mehr Platz, sondern auch mehr Ausstattung bieten soll.

BitFenix baut die eigene Produktpalette konsequent weiter aus. Im vergangenen Jahr konnten wir gleich drei Midi-Tower testen - das Merc Alpha (zu unserem Test) und das Outlaw (zu unserem Test) decken mit günstigen Preisen das Einsteiger-Segment ab, das teurere Raider ist hingegen besser ausgestattet und kann u.a. 200-mm-Lüfterplätze, eine Lüftersteuerung und ganze vier USB 3.0-Ports vorweisen. Im Portfolio des Unternehmens fehlte bisher alllerdings ein Gehäuse, das für XL-ATX-Mainboards freigegeben ist. Diese Lücke wurde mit dem Shinobi XL geschlossen.

Der Full-Tower greift zwar das Design und die SofTouch-Oberfläche des bekannten Shinobis auf, übertrumpft den kleinen Bruder bei der Ausstattung aber nicht nur mit XL-ATX-Unterstützung. So fällt das Kühlsystem mit zwei verbauten 230-mm- und einem 120-mm-Lüfter wesentlich eindrucksvoller aus. Statt nur einem 2,5-Zoll-Laufwerk lassen sich dank der Nutzung der 3,5-Zoll-Einschübe nun ganze acht Laufwerke des kleinen Formats verbauen. Und die vier USB 2.0-Ports des ursprünglichen Shinobi (mittlerweile gibt es auch ein Shinobi USB 3.0) sind vier schnellen USB 3.0-Ports gewichen, neben denen es zusätzlich noch einen "SuperCharge"-USB-Port zum Laden via USB gibt.

Das alles hat aber auch seinen Preis. Während das Shinobi im Midi-Tower-Format für 54,90 Euro (USB 3.0-Variante) erhältlich ist, werden für die XL-Variante gleich 139,90 Euro fällig. Doch ist das große Modell den mehr als verdoppelten Preis auch wert?

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit dem Shinobi XL liefert BitFenix Montagematerial, eine englischsprachige Anleitung, schwarze Kabelbinder, selbstklebende Kabelführungen und einen Speaker aus. Zusätzlich gibt es einen Adapter für einen 5,25-Zoll-Einschub, der wahlweise zur Montage eines externen 3,5-Zoll-Laufwerks oder eines 2,5-Zoll-Laufwerks dienen kann.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: BitFenix Shinobi XL
Bezeichnung: BitFenix Shinobi XL
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 245 (B) x 570 (H) x 557 mm (T) 
Formfaktor: Mini-ITX, mATX, ATX, XL-ATX
Laufwerke: 5x 5,25 Zoll (extern), 7x 3,5 Zoll (intern), 8x 2,5 Zoll (intern, in 3,5- bzw. 5,25-Zoll-Einschüben)
Lüfter: 1x 230 mm (Front, alternativ 3x 120 mm), 2x 230 mm (Deckel, einmal inklusive, einmal optional; alternativ 3x 120 mm), 1x 120 mm (Rückseite, alternativ 140 mm), 2x 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: ca. 12,6 kg
Preis: 139,90 Euro (Caseking.de)