1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Eingabegeräte
  8. >
  9. Trust GXT865 Gaming Keyboard im Test

Trust GXT865 Gaming Keyboard im Test

Veröffentlicht am: von

trust tasta teaserFür viele User gehört beim regelmäßigen Gaming eine mechanische Tastatur mittlerweile zur Grundausstattung. Der Einstieg in die mechanische Welt ist in der Regel aber recht teuer, im Vergleich zu herkömmlichen Rubberdome-Tastaturen. Trust möchte den Einstieg mit der GXT 865 Asta kostengünstiger gestalten und Neukunden für die mechanische Welt gewinnen. Für knapp 60 Euro wird der Käufer Abstriche in Kauf nehmen müssen, doch wie groß diese ausfallen, wird sich zeigen.

Trust hat eine eigene Sparte, welche Produkte, speziell nur für den Gamer entwickelt und beinhaltet. Das Angebot reicht von Mäusen, über Headsets, Mauspads und Controllern bis hin zu den Tastaturen, nicht nur mechanischer Natur. Die GXT 865 Asta ist dabei für den Einsteiger gedacht. Abstiche aufgrund des attraktiven Einstiegspreises müssen beispielsweise bei der individuellen Tastenprogrammierung gemacht werden, welche schlicht nicht vorhanden ist. Auch die Beleuchtung ist nur bedingt veränderbar, doch dazu später mehr, im Detail.

Technische Daten - Trust GXT 865 ASTA
Switches: Hersteller unbekannt
Betätigungskraft: ca. 65 Gramm
Weg bis zum Auslöser: 2 mm
Weg bis zum Anschlag: 4 mm
Beleuchtung: LED (Farben vorgegeben)
Beleuchtungsfeatures: 7 Modi
Programmierbare Tasten: Nein
Zusätzliche Tasten (Hardware): Nein
Weitere Anschlüsse: Keine
Besondere Features: Halterung Montagewerkzeug
Anti Ghosting: Ja
Handballenauflage: Nein
Kabel: 1,8 Meter; gesleevt
Abmessungen: 441 x 133 Millimeter
Preis: ca. 60 Euro
Gewicht:1.150 Gramm

Verpackung & Lieferumfang:

In der Verpackung der GXT 865 Asta verbirgt sich ein Feature, welches uns besonders gut gefällt: Aufgrund einer Öffnung kann der Interessierte das Verhalten der Tasten und deren Switches ausprobieren, ohne die Verpackung öffnen zu müssen. Natürlich vermitteln die beiden Tasten nur einen groben Eindruck über die Charakteristik, könnte aber schon für eine Vorselektion zwischen verschiedenen Switch-Arten sorgen.

Auf der Rückseite sind bereits viele Information in verschiedenen Sprachen zu finden. Trust bewirbt einige Features, wie beispielsweise die sieben Beleuchtungseinstellungen, die gummierten Aufstellfüße und das Kabelmanagement auf der Unterseite. Die meisten Details sind jedoch der englischen Sprache vorbehalten.

Design & Verarbeitung

Unser erster Eindruck der GXT 865 Asta fällt folgendermaßen aus: Die Tastatur ist sehr kompakt, dafür aber gefühlt recht schwer. Trust hat sich auf eine kompakte Bauweise konzentriert, wodurch der Rahmen um das Tastenlayout sehr gering ausfällt. Dennoch bringt das Keyboard gut 1.150 g auf die Waage. Aufgrund dessen entsteht eine schicke Optik und eine sehr verwindungssteife Tastatur. Das Top-Cover wurde sehr gut in den Kunststoffrahmen eingepasst. Unterschiedliche Spaltmaße, Scharfe Kanten oder sonstige optische Auffälligkeiten sucht man vergebens. In Summe zeigt sich die GXT865 sehr kompakt, schlicht und hochwertig. Nur die drei LEDs über dem Nummernblock sind aufgrund der Nähe zu den Tasten in mancher Situation nicht sichtbar.

Auf der Unterseite hat sich Trust ein bisschen was einfallen lassen. Fangen wir beim Kabelmanagement an: Es gibt insgesamt drei Möglichkeiten, das Kabel zu verlegen. Das Verlegen geht recht einfach und wird sicher fixiert. Die Abstimmung zwischen Kabel und Kabelkanal gefällt uns sehr gut.

Zum Lieferumfang gehört eine kleine Zange, um die Tastenkappen zu demontieren (beispielsweise zur Reinigung). Trust fixiert diese auf der Rückseite der Tastatur. Damit befindet sie sich immer in Reichweite, sollte die Tastatur auch einmal außerhalb der eigenen vier Wände genutzt werden. Mittlerweile haben sich die gummierten Aufstellfüße immer weiter durchgesetzt. Selbst im "aufgebockten" Zustand bleibt die GXT 865 Asta immer an Ort und Stelle. Durch die Aufstellfüße lässt sich die Tastatur im hinteren Bereich um ca. 12 mm anheben.

Ausstattung & Switches

Über die Switches wissen wir in erster Linie nur, dass diese nicht von Cherry stammen. Trust wirbt mit einer Lebensdauer von 50 Mio. Anschlägen, identisch zur Konkurrenz. Der Weg bis zum Anschlag beträgt gemessen ca. 4 mm, bis zum Auslösepunkt ca. 2 mm. Ein Feedback über den Auslösepunkt gibt es weder akustisch noch taktil. Der Kraft-Weg-Verlauf ist gefühlt nicht ganz linear. Die Kraft bis zum finalen Anschlag ist gefühlt jedoch äußerst gering. Auch der Anschlagpunkt ist typisch mechanischer Natur sehr hart aber nicht übertrieben laut. Die Leertaste besitzt eine Besonderheit: Um ein Verkippen und schlussendlich ein Verhaken der Taste zur vermeiden, hat Trust der Taste links und rechts eine zusätzliche Führung spendiert. Dadurch besitzt die Leertaste an jeder Position ein identisches Verhalten. Bei anderen und größeren Tasten kommt das gleiche Design zum Einsatz. Technologisch verspricht Trust, mittlerweile Standard, N-Key-Rollover und Anti Ghosting. Beides können wir bestätigen.

Beleuchtung:

Die LEDs sind im oberen Bereich der Switches angeordnet und befinden sich damit direkt unter der Beschriftung. Die Ausleuchtung ist daher sehr gut und die Beschriftung selbst wurde nach dem Lackieren der Tasten mittels Laser ausgeschnitten. Die Farben der einzelnen Tasten sind fest vorgegeben und können nicht verändert werden. Es stehen lediglich insgesamt sieben verschiedene Beleuchtungsmodi zur Auswahl. Die Helligkeit und die Geschwindigkeit des Pulsierens lassen sich mittels Tastenkombination ändern.

Fazit

Wie anfangs erwähnt, müssen aufgrund des attraktiven Einstiegspreises gewisse Kompromisse eingegangen werden. Dies fängt bei der Programmierbarkeit an und reicht über die zusätzlichen Tasten, welche schlicht nicht vorhanden sind. Die Beleuchtung ist unserer Meinung nach gut gelungen. Wem diese gefällt und wer keine üppigen und individuellen Einstellungsmöglichkeiten benötigt, muss nicht wirklich einen Kompromiss eingehen.

Die Switches und auch die Verarbeitung hinterlassen in Summe einen sehr gefälligen Eindruck. Vor allem rein optisch, qualitativ aber auch funktional, gefällt uns das Cover. Die Charakteristik der Switches ist fürs Gaming aber auch zum Schreiben längerer Texte gut geeignet. Bei allen größeren Tasten wurden zusätzliche Führungselemente integriert um ein Verkippen der Tasten auszuschließen. Aber auch auf der Unterseite hat Trust sich Gedanken gemacht. Der gut ausgelegte Kabelkanal und die Fixierung für das Werkzeug sind gut durchdacht. Solche kleinen Details zeigen, dass man sich bei der Produktentwicklung Gedanken gemacht hat. Anwender, die auf eine individuelle Programmierung verzichten können, aber mit der mechanischen Technik liebäugeln, sind mit der GXT 865 Asta von Trust sehr gut beraten.

Positive Aspekte der Trust GXT 865 Asta:

  • Niedriger Einstiegspreis
  • Gute Verarbeitung
  • Kompaktes Design

Negative Aspekte der Trust GXT 865 Asta:

  • Status-LEDs über dem Nummernblock schwer erkennbar

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mountain Everest 60 im Test: 60%-Layout, 100 % anpassbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOUNTAIN_EVEREST_60_LOGO

    Mountain steht für besonders anpassbare Tastaturen. Die neue Everest 60 kommt nun als platzsparendes Modell im 60-Prozent-Layout auf den Markt. Bei Bedarf kann sie aber auch einfach um einen optionalen Ziffernblock ergänzt werden. Schon mit seiner ersten Tastatur, der Everest Max,... [mehr]

  • EVGA Z15 im Test: Gamingkeyboard mit Hot-Swappable-Board

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_EVGA_Z15

    Eine Gamingtastatur mit ISO-Layout und einem Hot-Swappable-PCB ist etwas, das wir eigentlich nur von Custom-Keyboards kennen und die kosten gleich eine ganze Menge Geld. Mit der Z15 gibt EVGA auch Usern mit einem nicht so großen Budget die Möglichkeit, unterschiedliche Switches auf einer Tastatur... [mehr]

  • Razer Huntsman V2 im Test: Neue Version mit Anpassungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_RAZER_HUNTSMAN_V2

    Die Huntsman-Serie erscheint nun in der zweiten Auflage und Razer verspricht einige Anpassungen gegenüber der alten Versionen. Dabei wurden nicht nur optische Veränderungen vorgenommen, auch technisch möchte Razer bei der Huntsman V2 einiges optimiert haben.Seit 2018 gibt es die Huntsman schon... [mehr]

  • Corsair K70 RGB Pro im Test: Runderneuerte Tastaturikone

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_K70_RGB_PRO_LOGO

    Corsairs mechanische K70-Tastaturen sind mit mit ihrem markanten Aluminiumgehäuse unverwechselbar. Mit der K70 RGB Pro kommt nun ein neues Full-Size-Modell auf den Markt, das nicht nur den schon regelrecht klassischen Look, sondern auch eine ganz aktuelle Ausstattung bieten soll. Die Tastatur... [mehr]

  • EVGA X17 im Test: Eine Gamingmaus entgegen dem Leichtbautrend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_EVGA_X17

    Bei EVGA denken die meisten unserer Leser wahrscheinlich erst einmal an Grafikkarten oder Mainboards, denn dafür ist der Hersteller bekannt, aber auch in anderen Bereich ist EVGA mit seinen Produkten vertreten. So unter anderem auch im Bereich der Eingabegeräte. Mit der X17 präsentiert... [mehr]

  • Vissles LP85 im Test: Schlanker Alu-Schönling mit optischen Switches

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VISSLES__LP85_LOGO

    Die typische mechanische oder optisch-mechanische Tastatur ist wuchtig und wenig elegant. Ganz anders zeigt sich aber die Vissles LP85 - und zwar als flacher Aluminiumschönling, der sowohl an einem Windows-PC als auch am Mac eine gute Figur machen soll. Parallelen zum Apple Magic Keyboard sind... [mehr]