> > > > Mechanische Tastatur im Retro-Look - Nanoxia Ncore Retro im Test

Mechanische Tastatur im Retro-Look - Nanoxia Ncore Retro im Test

Veröffentlicht am: von

Nanoxia Ncore RetroNanoxia ist nun auch in das Geschäft mit Tastaturen eingestiegen. Und damit die Ncore Retro in der Masse der mechanischen Tastaturen nicht untergeht, hat sie auch gleich einen ganz besonderen Look. Die Retro-Tastatur erinnert an alte Schreibmaschinentastaturen. Doch ist sie gleichzeitig technisch auf der Höhe der Zeit? 

Nanoxia dürfte den meisten Lesern als Gehäusehersteller ein Begriff sein. Auf den ersten Blick mag es überraschen, dass sich das Unternehmen nun auch an einer Tastatur versucht. So ungewöhnlich ist dieser Schritt mittlerweile aber nicht mehr - selbst der Alu-Gehäusespezialist Lian Li bietet Eingabegeräte an. Während Lian Li auf ein modernes Design mit geringer Bauhöhe setzt, geht Nanoxia aber den komplett anderen Weg.

Die Ncore Retro ist eine mechanische Tastatur mit Kailh-Switches. Vor allem aber ist sie eine Tastatur mit ganz ungewöhnlicher Optik. Mit dem umlaufenden Chromstreifen und den runden Tastenkappen mit ebenfalls chromglänzendem Rand greift sie das Design von klassischen, mechanischen Schreibmaschinentasturen auf. Selbst die Kailh White-Switches sollen mit hör- und fühlbarer Auslösung etwas an das Tippen auf einer solchen alten Schreibmaschine erinnern. Die Ncore Retro knüpft damit an den aktuellen Retro-Trend an, erinnert aber gleichzeitig auch etwas an den Steampunk-Look.

Während die meisten mechanischen Tastaturen mit Kailh-Switches zu den günstigeren mechanischen Tastaturen gehören, kostet die Ncore Retro etwas über 100 Euro. Aktuell wird sie für rund 110 Euro gelistet.

Technische Details - Nanoxia Ncore Retro:

  • Switches: Kailh White
  • Betätigungskraft: 50 g
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 2 mm
  • Tastenweg insgesamt: 4 mm
  • Lebensdauer: 70 Millionen Auslösungen
  • Key Rollover: N-Key Rollover
  • Beleuchtung: unbeleuchtet
  • Kabel: 1,8 m geflochtenes Faserkabel
  • Highlights: Retro-Look, spritzwassergeschützt
  • Abmessungen: 46,5 x 15 x 6,9 cm
  • Gewicht: 1,3 kg
  • Preis: rund 110 Euro

Die Tastatur im Detail

Chromstreifen und Glossy-Oberflächen wollen gepflegt werden. Der Lieferumfang der Ncore Retro umfasst deshalb neben der Anleitung und einem Werkzeug zum Abziehen der Tastenkappen sowohl ein Putztuch für Flächen als auch einen Putzpinsel für die Zwischenräume zwischen den Tasten. 

Die Tastatur selbst sieht auf den ersten Blick anders als jede mechanische Tastatur aus, die wir bisher getestet haben. Die Ncore Retro wird damit beworben, dass sie ein Aluminiumgehäuse hat. Äußerlich ist allerdings viel Kunststoff sichtbar. So zeigt sich die Tastatur mit einer schwarzen Hochglanzoberfläche und einem umlaufenden, breiten Streifen in Chrom-Optik. Was das Erscheinungbild aber am meisten prägt, sind die Tastenkappen. Auch sie haben einen Hochglanzrand, vor allem aber sind die meisten der freistehenden Tastenkappen kreisrund. Bei längeren Tasten wurden zumindest die Ecken abgerundet. Diese Kunststofftastenkappen erinnern damit klar an klassische Schreibmaschinentasten. 

Der Zierrand zieht sich um die komplette Tastatur und prägt auch die Seitenansicht. Silbern glänzend zeigen sich dazu auch die Standfüße. 

Die Chromoptik trägt entscheidend zum Retro-Look bei. Wie robust sie bei längerer Nutzungsdauer ist, können wir nach dem kurzen Testzeitraum allerdings nicht einschätzen. Den Testzeitraum überstand die Tastatur jedenfalls ohne dass es erkennbare Abnutzungserscheinungen gegeben hätte. 

So ungewöhnlich die Tastenkappen sein mögen, entspricht das Layout doch weitgehend dem typischen Layout einer Full-Size-Tastatur mit Num-Pad. Dabei nutzt Nanoxia eine FN-Taste, um nützliche Zweitbelegungen für die F-Tasten anbieten zu können. Die typische Medienkontrolle wird darüber genauso möglich wie der Aufruf von Mailprogramm oder Taschenrechner. Mit FN + Windowstaste kann die Windowstaste gesperrt werden - das freut vor allem Spieler. 

Ob die Windowstaste gesperrt ist und welche Tastenbelegung jeweils aktiv ist, kann an vier freistehenden, blauen LEDs abgelesen werden. In natura fällt das Blau dabei dunkler aus, als es von der Kamera eingefangen wurde. Die Helligkeit der LEDs ist angemessen und nicht zu hoch.

Die seitlich hochglänzenden Standfüße haben eine gewölbte Unterseite aus Gummi. Damit ist für einen rutschfesten Stand gesorgt - und zwar unabhängig davon, ob die hinteren Standfüße flach oder herausgedreht und damit erhöht genutzt werden. Diese Höhen- bzw. Neigungsanpassung ist stufenlos möglich. In der Endstellung rastet sie spürbar ein.

Am USB-Kabel ist nichts Ungewöhnliches zu finden. Das geflochtene Kabel ist 1,8 m lang. Ihm fehlt ein Klettverschluss, mit dem bei vielen anderen Tastaturen überflüssige Kabellänge zusammengefasst werden kann.

In der Praxis

Nanoxia will mit den Kailh White-Switches sogar das Tippgefühl einer mechanischen Schreibmaschine nachbilden. Das kann bauartbedingt aber nur in Ansätzen gelingen. Doch immerhin gibt es eine klare akustische und haptische Rückmeldung, wenn die Tasten auslösen. Die Kailh White erinnern damit an Cherry MX Blue, die ebenfalls neben dem spürbaren Schaltpunkt auch mit einem klaren Klickgeräusch auffallen. Während gerade Vielschreiber sich am klaren Feedback erfreuen können, dürfte das Umfeld von den Kailh White eher weniger begeistert sein. Sie klicken klar hörbar und sind damit praktisch nur in Umgebungen geeignet, in denen sich niemand an den Klickgeräuschen stört. Anders als bei manch anderer Tastatur mit Kailh-Switches stört dafür kein auffälliges Nachscheppern einzelner Tasten. 

Gerade beim Schreiben können die Kailh White dank des klaren Feedbacks durchaus überzeugen. Und auch wenn die runden Tastenkappen optisch deutlich von der Norm abweichen, sind sie gefühlt durchaus angnenehm. Die Finge ruhen ohnehin im Zentrum in einer leichten Mulde. Wir haben diesen Test auf der Ncore Retro geschrieben und kamen dabei gut mit ihr zurecht (und das auch mit dem Wechsel von einer Cherry MX Red-Tastatur). Unter Umständen kann die ungewöhnliche Form der Entertaste mit der verlagerten Doppelkreuz-Taste (Rautezeichen) eine gewisse Umgewöhnung erfordern.

Die meisten Spieler werden hingegen andere Switches bevorzugen - typischerweise solche, die linear und leichtgängig sind. Das deckt sich auch mit unseren Testeindrücken. Sicher kann man mit der Ncore Retro auch spielen. Das klar wahrnehmbare Feedback ist unter Umständen auch beim Gaming ein Gewinn. Das fast widerstandsfreie und mühelose Eingabeerlebnis von z.B. MX Red oder vergleichbaren Gaming-Switches können die Kailh White aber naturgemäß nicht bieten. Gerade am Abend oder bei schwacher Beleuchtung wird man außerdem eine Tastenbeleuchtung vermissen. Allerdings wären LEDs unter den Tastenkappen bei dieser Retro-Tastatur auch ein klarer Stilbruch. 

Auch wenn die Tastenkappen abnehmbar sind und die weitverbreitete Kreuzaufnahme haben, können übrigens nicht einfach beliebige andere Tastenkappen mit Kreuzaufnahme genutzt werden - dafür sitzt der Stempel der Mikroschalter zu tief.

Fazit

Nanoxias Tastaturpremiere fällt zumindest schon einmal auf. Die einzelnen Designanpassungen sind dabei gar nicht so gravierend, verleihen der Ncore Retro in Summe aber einen ganz eigenen Look. Optisch wirkt die Tastatur mit schwarzen Glossy-Partien und den Chromakzenten durchaus wertig. Vom stabilen Aluminiumgehäuse ist allerdings wenig zu sehen. Dass die Hochglanzflächen mehr gereinigt werden wollen, ist unausweichlich. Nanoxia hat aber bereits vorgesorgt und die entsprechenden Reinigungsutensilien gleich beigelegt. Im Kern ist die Ncore Retro eine grundsolide mechanische Tastatur. Die Kailh White-Switches passen als klickende und taktile Switches gut zum Schreibmaschinenlook, werden aber sicher nicht jeden Nutzer ansprechen. Hier gilt einmal mehr, dass mechanische Switches eine Frage des persönlichen Geschmacks sind. Gerade für die Texteingabe sind sie aber allemal eine sinnvolle Wahl - solange man niemanden mit den deutlichen Tippgeräuschen stört. 

Die Ausstattung der Ncore Retro fällt etwas einfach aus. Es gibt zwar höhenverstellbare Standfüße hinten, Media-Tasten als Doppelbelegung und eine Sperrmöglichkeit für die Windowstaste. Darüber hinaus fehlen aber Features, die man vor allem von mechanischen Tastaturen im Gamingbereich her kennt. Nanoxia verzichtet unter anderem auf eine Software und auf Möglichkeiten zur Anpassung und Individualisierung. Dass es keine Tastenbeleuchtung gibt, ist zwar mit Blick auf die Optik konsequent, im Vergleich zur Konkurrenz aber doch ein Defizit. Zumal es im Preissegment der Ncore Retro durchaus viele überzeugende mechanische Tastaturen gibt, die gerade für Spieler besser geeignet sind.

Doch man darf Nanoxia letztlich zugute halten, dass die Ncore Retro mit ihrer Retro-Optik für echte Abwechslung sorgt. Wir sind entsprechend gespannt, ob noch weitere Nanoxia-Eingabegeräte folgen werden. 

Positive Aspekte der Nanoxia Ncore Retro:

  • individuelle Retro-Optik
  • solide Kailh-Switches, die vor allem für Texteingabe gut geeignet sind (klickend und taktil) 
  • hintere Standfüße höhenverstellbar
  • 15 Multimedia-Tasten als Zweitbelegung
  • spritzwassergeschützt, Reinigungstuch und Reinigungspinsel inklusive

Negative Aspekte der Nanoxia Ncore Retro:

  • vergleichsweise einfache Ausstattung
  • laut klickende Switches nicht für jedes Umfeld geeignet
  • Reinigungsaufwand

Social Links

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar151577_1.gif
Registriert seit: 10.03.2011
Hoch im Norden
Bootsmann
Beiträge: 555
Vielleicht sollen durch die Klickgeräusche die alte Schreibmaschine "imitiert" werden. Ansonsten ist die Tastatur im Retro-Look der absolute Burner für einen Office PC.
#7
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3505
[VIDEO]https://www.youtube.com/watch?v=e_v4y-ZzFAc[/VIDEO]
#8
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1890
Laut klickende Tasten gehen absolut gar nicht. Solchen Schund würde ich mir niemals ins Haus holen.
#9
Registriert seit: 30.12.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Optisch finde ich die gut. Vom Material her würde ich mir aber etwas hochwerigeres wünschen. Den negativpunkt Reinigungsaufwand kann ich nicht nachvollziehen. Ist einfacher zu reinigen als eine Standardtastatur, wo ich erst alle Tasten entfernen muss und wo sich das ganze Schmutz sammelt.
#10
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1650
+1 für die Optik... geiles Teil... nur leider nicht beleuchtet.
#11
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16408
10 min benutzt - putzen wegen Fettfingern.

Designfail 1. Güteklasse, nur weil es auf Promo-Bildern in Klavierlack besser daherkommt.
#12
Registriert seit: 26.12.2016

Matrose
Beiträge: 1
Finde die Tastatur super, Die Idee von Steampunk Tastaturen ist nicht neu siehe Google Bildersuche:
https://www.google.de/search?q=steampunk+tastatur&newwindow=1&safe=off&rlz=1C1CHBF_deDE722DE722&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiVrvDqrJHRAhVJclAKHVTEB98Q_AUICSgC&biw=2560&bih=950
allerdings ist dies soweit mir bekannt die erste massen produzierte.

Ich habe überlegt sie mir zuzulegen.
Allerdings stören mich 2 Sachen:
1. Der Klavierlack => Schwer zu reinigen
2. Der Firmenname auf der Leertaste.. Persönlich finde ich dies sehr störend.
#13
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
obs die key caps auch separat gibt? schade nur dass es nicht iso ist (wie 99% aller caps)
#14
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2228
Zitat MG127;25175760
obs die key caps auch separat gibt? schade nur dass es nicht iso ist (wie 99% aller caps)


https://www.amazon.de/Schlüsselkappen-Eingestellt-mechanische-Magicforce-Qisan/dp/B01M3Y01AO/ref=pd_ybh_a_64?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=D99VFEF1EQC4JH8Y4Y31

Die hat Nanoxia offenbar einfach nur gekauft.
#15
customavatars/avatar25484_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005
Solingen
Oberbootsmann
Beiträge: 993
potthässlich und megabillig
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Corsair Glaive RGB im Test - Allround-Maus mit Komfort und Performance

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_GLAIVE_RGB_LOGO

16.000 DPI, extra langlebige Omron-Switches, drei RGB-Zonen und austauschbare Seitenteile - für die brandneue Glaive RGB schöpft Corsair aus dem Vollen. Doch ist die Allround-Gaming-Maus deshalb auch gleich rundum überzeugend? Unter den High-End-Mäusen von Corsair gibt es eigentlich eine klare... [mehr]

Dream Machines DM1 PRO S im Test - ein Traum von einer Maus?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S_LOGO

Wie soll die ideale Maus für Spieler aussehen? Dream Machines möchte die Frage mit der DM1 PRO S beantworten. Und tatsächlich spricht auf dem Papier viel für die in Polen designte Maus. Der brandaktuelle optische Sensor, die flache und für alle Griffe geeignete Form und das bemerkenswert... [mehr]