> > > > Test: Microsoft Universal Foldable Keyboard

Test: Microsoft Universal Foldable Keyboard

Veröffentlicht am: von

Microsoft Designer Bluetooth DesktopDamit Mobiltastaturen gleichzeitig eine ausreichende Tastenfläche und geringe Transportmaße erreichen, gibt es eine einfache Lösung: die Gestaltung als Falttastatur. Das Konzept ist zwar nicht neu, Microsoft möchte es mit dem neuen Universal Foldable Keyboard aber möglichst perfektionieren. Doch kann die drahtlose Falttastatur wirklich als optimale Mobiltastatur überzeugen?

Dass Smartphones und Tablets klassische PCs teilweise verdrängen, macht auch bei den Anbietern von Eingabegeräten ein Umdenken nötig. Die am PC problemlos nutzbaren massiven Tastaturen mit Standard-Layout sind für den Mobileinsatz denkbar ungeeignet. Eine Miniaturisierung ist unumgänglich, aber sie sollte mit möglichst geringen Einbußen bei der Tastaturnutzung verbunden sein. Eine naheliegende Lösung ist die Gestaltung der Tastatur als Falttastatur. Während eine solche Tastatur ausgefaltet eine akzeptable Tastenfläche bieten kann, erleichtert sie zusammengefaltet den Transport. Wie unterschiedlich Falttastaturen ausfallen können, zeigt beispielsweise ein Vergleichstest von computerworld.com. So gibt es ein- und mehrfach faltbare Lösungen, horizontale und vertikale Faltung oder auch Produkte mit integrierter Halterung für das Mobilgerät.

Microsofts neues Universal Foldable Keyboard ist mit Blick auf die Faltbarkeit eine eher konventionelle Lösung. Die Mobiltastatur lässt sich einfach einmal zusammenklappen, sodass die Tastaturbreite für den Transport von 295,1 mm auf 147,6 mm halbiert wird. Gekoppelt wird das Universal Foldable Keyboard per Bluetooth 4.0. Es kann sowohl in Kombination mit Windows 8 bzw. 8.1, Windows Phone 8.1 Update 2, Apple iOS 7 bis 8.1 und Android 4.3 bis 5.0 genutzt werden und zeigt sich entsprechend vielseitig.     

Microsoft setzt für das Universal Foldable Keyboard einen Verkaufspreis von 99,99 Euro an. Für die kleine Tastatur ist das ein stolzer Preis. Microsoft spricht klar 

Die technischen Details in der Übersicht:

Technische Details - Microsoft Universal Foldable Keyboard:

  • Beleuchtung: -
  • Zusätzliche Tasten: Mediatasten anstelle der F-Tasten
  • Anschlüsse: microUSB zum Laden des Akkus
  • Verbindung: Bluetooth 4.0 (Bluetooth Smart)
  • Kompatibilität: Bluetooth 4.0-Gerät mit Windows 8 bzw. 8.1, Windows Phone 8.1 Update 2, Apple iOS 7-8.1 oder Android 4.3-5.0
  • Highlights: zusammenfaltbar, spritzwassergeschützt, drahtlos mit zwei Geräten gleichzeitig koppelbar, schaltet beim Auf- und Zuklappen an und aus
  • Abmessungen: 295,1 (gefaltet 147,6) x 125,3 x 5,75 (gefaltet 11,5) mm
  • Gewicht: 180 g
  • Preis: 99,99 Euro

Einen ersten Eindruck vom Microsoft Universal Foldable Keyboard kann man in unserem Ausgepackt & angefasst-Video gewinnen.

Lieferumfang

alles

Die magnetisch schließende Verpackung ist ein kleines Kunstwerk. Nach dem Öffnen des Deckels zeigt sich nicht nur gleich die zusammengefaltete Tastatur, sondern auf der Deckelinnenseite auch eine praktische Schnellstartanleitung. Die wichtigsten Nutzungsschritte werden einfach mit Symbolen erklärt.  

alles

Viel mehr als die Deckelinnenseite verrät, braucht man für die Nutzung des Universal Foldable Keyboards auch kaum zu wissen. Das beiligende Produkthandbuch beschränkt sich dann auch auf Sicherheits- und Gesundheitshinweise allgemeiner Art ("Verlegen sie alle Kabel so, dass keine Menschen und Tiere darüber fallen oder sie versehentlich herausziehenkönnen, wenn sie sich bewegen oder durch den Bereich gehen."). Zusätzlich werden die Garantiehinweise und ein kantig gestaltetes USB-Ladekabel mitgeliefert. 

Die Falttastatur im Detail

alles

Platz- und Gewichtersparnis sind die wichtigsten Pluspunkte des Universal Foldable Keyboard. Der Vergleich mit einer klassischen PC-Tastatur (übrigens einem Microsoft-Modell mit Nostalgiecharme) macht sofort deutlich, wieviel kompakter die Falttastatur ausfällt. Trotz integriertem Akku wiegt die Tastatur zudem auch nur 180 g. Sie lässt sich praktisch fast immer mitnehmen - und wenn es notfalls auch mal in der Jackentasche ist. Weil die Tasten aufeinander ruhen, werden sie dabei auch gleich noch geschützt.

alles

Microsoft nutzt einen fest verbauten Akku, dessen Kapazität einen dreimonatigen Betrieb ermöglichen soll. Zum Aufladen des Akkus dient seitlich ein microUSB-Port, an den das mitgelieferte Ladekabel angeschlossen wird. Nach dem Zusammenfalten halten Magnete die beiden Tastaturhälften zusammen. 

alles

Aufgeklappt sieht das Universal Foldable Keyboard wie ein Surface Type Cover aus, dass mittig auseinander geschnitten und anschließend wieder zusammengesetzt wurde. Die leicht filzartige Oberfläche der Tastenumrahmung und die leicht gummierten Tasten teilen sich beide Eingabegeräte. Anders als beim Type Cover gibt es aber kein Touchpad. Das spart Platz und ist für die Bedienung eines Mobilgerätes mit Touchdisplay auch kein Nachteil. Ein klarer Vorteil gegenüber einem Type Cover ist der Spritzwasserschutz, den das Universal Foldable Keyboard laut Microsoft bieten kann. Wenn dann beispielsweise im Flugzeug doch mal der Wasserbecher bei Turbulenzen umkippt, muss das kein Drama werden. 

alles

Wird die Tastatur aufgeklappt, leuchtet sofort eine weiße Status-LED in der oberen linken Ecke auf. Dass das Auf- und Zuklappen zum An- und Ausschalten der Bluetooth-Tastatur dient, ist dann auch schon eines der kleinen, aber genialen Features. Mit Blick auf das Tastenfeld wird deutlich, dass die PC-typischen F-Tasten fehlen. Microsoft hat die obere Tastenreihe vor allem für die Mediensteuerung ausgelegt. Die beiden Tasten neben der ESC-Taste haben aber eine andere, wichtige Funktion: Sie ermöglichen den einfachen Wechsel zwischen zwei gekoppelten Bluetooth-Geräten. Damit kann mit einem Tastendruck beispielsweise zwischen Tablet und Smartphone hin- und hergewechselt werden. 

alles

Die Multi-OS-Eignung bewirbt Microsoft mit drei entsprechenden Symbolen - dass das Windows-Symbol an erster Stelle steht, kann man dem Unternehmen dabei kaum verübeln. Die OS-Taste direkt darunter passt die Tastatur an die unterschiedlichen Betriebssysteme an. 

alles

Der Multi-OS-Auslegung ist es dann auch geschuldet, dass einige Zusatztasten so ganz und gar nicht Windows-typisch aussehen. 

Praxiseinsatz

Die Bluetooth-Kopplung mit einem geeigneten Gerät ist denkbar unkompliziert - zumindest wenn man einen kurzen Blick auf die Bildanleitung in der Verpackung wirft. Nachdem eine der beiden Gerätetasten für 3 Sekunden gedrückt wurde, fängt sie an zu blinken. Das Universal Foldable Keyboard signalisiert so, dass es kopplungsbereit ist und sollte nun vom PC, Tablet oder Smartphone gefunden werden. Wir haben die Tastatur probehalber sowohl mit Geräten mit Android, Windows RT, Windows 8.1 und Windows 10 erfolgreich gekoppelt. Auch der Wechsel zwischen zwei parallel gekoppelten Geräten funktionierte zuverlässig.

Das eigentliche Arbeiten mit der Falttastatur ist allerdings erst einmal gewöhnungsbedürftig. Das liegt nicht etwa an den flachen Tasten - das Tippgefühl fällt ganz im Gegenteil für eine so flache und kompakte Tastatur bemerkenswert angenehm aus. Das Universal Foldable Keyboard erinnert dabei auch vom Tippgefühl her sehr an ein Surface Type Cover. Allerdings sorgt die Lücke zwischen den getrennten Tastenfeldern tatsächlich anfänglich für eine sehr hohe Fehlerquote. Erst wenn man sich dazu zwingt, konsequent je eine Hand für eine Tastaturhälfte zu nutzen und einige Zeit in das Umlernen investiert, wird ein flüssiges Tippen möglich. Nach der Umgewöhnungsphase überzeugt die Tastatatur mit einer hohen Alltagstauglichkeit bei der mobilen Nutzung. Sie ist tatsächlich ein ziemlich optimales Eingabegerät für unterwegs - platzsparend, drahtlos und funktional.

Fazit

Das Universal Foldable Keyboard überzeugt als ultramobile Tastatur. Dabei profitiert Microsoft von der Erfahrung, die mit den ähnlich gestalteten und bewährten Type Covern für die Surface-Tablets gesammelt wurde. Anders als diese Tablet-Cover ist die Falttastatur aber tatsächlich universell und drahtos nutzbar - und dabei so leichtgewichtig und kompakt, wie man sich eine Tastatur für den mobilen Einsatz nur wünschen kann. 

alles

Ein Verkaufspreis von rund 100 Euro erscheint für die Mini-Tastatur zwar auf den ersten Blick etwas hoch. Allerdings wirkt das Universal Foldable Keyboard nicht nur wertig, es ist auch ein so durchdachtes und stylisches Gadget, dass der Preis ein Stück weit relativiert wird. Insgesamt überzeugt Microsofts Designer Bluetooth Desktop als innovative und hochwertige Kombi für Nutzer, denen ein abgestimmtes und modernes Design ihres ultramobilen Eingabegerätes wichtig ist. Wir zeichnen die Falttastatur deshalb auch mit einem Technik-Award aus. 

alles

Positive Aspekte Microsoft Universal Foldable Keyboard:

  • extrem kompakt und leicht
  • gut als Ersatz für eine Bildschirmtastatur geeignet
  • drahtlose Kopplung per Bluetooth 4.0
  • unter unterschiedlichsten Betriebssystemen nutzbar
  • Medientasten
  • spritzwassergeschützt

Negative Aspekte Microsoft Universal Foldable Keyboard:

  • hoher Verkaufspreis
  • Lücke in den Tastenreihen macht Umgewöhnung erfolderlich
  • keine Tastenbeleuchtung (das schont allerdings den Akku)

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1250
Für 20 Euro hätte ich die gekauft.
Für 30 hätte ich es mit überlegt.

Als ich den Preis gelesen habe, musste ich lachen. Das ist doch ein schlechter Scherz.

MS hat echt einen Knall mit den Preisen für Zubehör.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11494
Man muss allerdings schon sagen dass die Produkte auch hochwertig sind...
Die Surface Covers waren/sind es auf jeden Fall!
Für 30€ bekommt man eher Ramsch.
#3
customavatars/avatar194099_1.gif
Registriert seit: 01.07.2013
A:\Vorarlberg\
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1287
Preis viel zu hoch - die Hälfte davon wäre angemessen.
#4
Registriert seit: 20.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 951
im Preisvergleich schon für 80 zu haben, bei 50 schlage ich zu ^^
#5
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2837
3 Monate ist für ne Tastatur aber eher wenig. Meine Logitech Tastaturen halten mit zwei 0815 Batterien meist mehrere Jahre...

Mfg Bimbo385
#6
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1250
Zitat DragonTear;23825225
Man muss allerdings schon sagen dass die Produkte auch hochwertig sind...
Die Surface Covers waren/sind es auf jeden Fall!
Für 30€ bekommt man eher Ramsch.


Naja. Ich hab eine Tastatur von Logitech, die man mit in die Badewanne nehmen kann und dort unter Wasser sauber bekommt.
Für mich ist das alles andere als Ramsch - im Gegenteil. Total super. Die Tastatur sieht immer schön sauber aus, ich mag das Tippgefühl und es löst sich auch nach Jahren keine Beschriftung.
Pris: unter 20€
#7
Registriert seit: 02.07.2015

Matrose
Beiträge: 13
Bei 50-70€ schlage ich auch zu. Die Laufzeit ist in meinen Augen ausreichend. Batterien brauchen halt viel Platz und fordern ein breiteres Gehäuse. Hier hat MS auf einen Akku gesetzt, der vielleicht nicht ganz so lange hält, dafür aber unkompliziert geladen werden kann.
An meiner "Ladestation" stehen stets 5 micro-USB-Kabel bereit, um Geräte jeglicher Art zu laden. Dazu noch ein Lightning-Kabel für die eierGeräte der Freunde - was man nicht alles für sie tut :-)
#8
Registriert seit: 01.01.2016

Matrose
Beiträge: 1
Universal scheint die Tastaturgerade nicht zu sein.Auf Android-Geräten werden nicht alle die Buchstaben auf den Tasten die angeschlagen werden dann auch gedruck.Insbesondere ö und ü und y. Offenbar will das von mir in Deutschland gekaufte Gerät trotz qwertz-Layout im englischen querty-Layout schreiben bzw. ruft die Buchstaben so auf, als würde auf einer Tastatur mit englischem Layout geschrieben. Wer kann helfen?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Glaive RGB im Test - Allround-Maus mit Komfort und Performance

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_GLAIVE_RGB_LOGO

16.000 DPI, extra langlebige Omron-Switches, drei RGB-Zonen und austauschbare Seitenteile - für die brandneue Glaive RGB schöpft Corsair aus dem Vollen. Doch ist die Allround-Gaming-Maus deshalb auch gleich rundum überzeugend? Unter den High-End-Mäusen von Corsair gibt es eigentlich eine klare... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Cherry MX Board 8.0 und 9.0 - wahlweise Premium- oder Gaming-Optik aber immer...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/CHERRY

Cherry ist im Gamingbereich mit den Cherry MX-Switches regelrecht omnipräsent, die von so ziemlich allen namhaften Herstellern genutzt werden. Doch Cherry bietet auch weiterhin eigene Tastaturen an. Wir haben mit dem MX Board 6.0 zuletzt ein wertiges, aber ganz klassisch designtes Modell... [mehr]

nerdytec Couchmaster Cycon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NERDYTEC_COUCHMASTER_CYCON/NERDYTEC_COUCHMASTER_CYCON_LOGO

Das typische Lapboard ermöglicht es, Maus und Tastatur auch entspannt auf der Couch zu nutzen. Doch wie das Name schon sagt, ruht das Lapboard auf dem Schoß. Entsprechend lastet es auf dem Nutzer und das Board will ausbalanciert werden. Wäre es da nicht komfortabler, wenn das Lapboard einfach... [mehr]